Net News Express

Donnerstag, 30. Juli 2015

Angebliche Wrackteile von MH 370 gefunden



Zuerst dachte ich aus nachfolgenden Gründen an eine Medienente um das Sommerloch zu füllen. Bei den kleinen Teilen welche gefunden wurden, müsse es doch eine zweimotorige Piper oder etwas ähnliches gewesen sein. Wenn man sich die Bilder (zum Beispiel von der "Tagesschau-Seite" - siehe unten) anschaut könnte es sich, wie gesagt,  bei den gefundenen Tragflächenteilen um eine viel kleinere Maschine gehandelt haben. Man sieht beim unteren Bild Beamte welche direkt neben dem Tragflächenteil stehen, somit ist ein Maßstab gegeben, welcher schwer Rückschlüsse auf einen großen Airliner zulassen würde. Desweiteren wurde von den Behörden eine Nummer auf dem Flügelteil festgestellt und zwar BB-670. Wenn man diese Nummer googelt stößt man auf Asphaltmaschinen und...auf eine kleine zweimotorige Maschine namens Beachcraft King Air 200 mit Seriennummer BB-670.


Bildquelle: AFP

Allerdings stützte meine weitere Recherche wohl eher die offiziellen Angaben. Die Bezeichnung BB-670 findet sich ebenso im Handbuch der Boeing 777 und steht für die Rudersektion an den Flügeln. Allem Anschein nach scheint es sich tatsächlich um ein Ruderstück eines Boeing-Flügels, also um ein sogenanntes "Flaperon" zu handeln. Dies kann man unschwer auf dem unteren Foto erkennen. Hier habe ich mal das gefundene Flugzeugteil direkt neben die technische Zeichnung eines 777 Flaperon´s gesetzt. Eindeutiger geht`s kaum...



Aber was heißt das nun?! Wenn die bei La Réunion vor Madagaskar gefundenen Boeing 777 Ruderteile tatsächlich zu MH-370 gehören, (und nicht plaziert wurden) war die offizielle Flugroute welche für MH-370 ermittelt wurde grottenfalsch!!! Das bestätigt meine Kurs-Vermutungen von damals (siehe hier). Bemerkenswert finde ich deswegen auch die aktuellen Aussagen der Mainstrampresse zu den damaligen falschen Berichten und den falschen Untersuchungsergebnissen. Obwohl der früher ermittelte Kurs falscher nicht sein konnte, fühlen sich laut den Medien, Experten und Presse durch den aktuellen Fundort in ihren Aussagen von damals bestätigt - unglaublich. Angeblich wurden die Boeing-Teile soweit durch die Ozeane gespült...lächerlich! Dazu nun ebenfalls ein Bild, auf dem die rote Linie den offiziellen "Presse-Kurs" von MH-370 markiert und eine schwarze Line, welche einem tatsächlichen Fundortkurs entsprechen würde. Auf eine Eigenreflektion und Richtigstellung zu den damaligen Berichten wird man wohl weiterhin vergeblich hoffen.


An Spekulationen ob MH-370 bei Diego Garcia (US-Stützpunkt im Indischen Ozean) abgeschossen wurde, oder sie wegen Treibstoffmangels ins Meer gestürzt ist, möchte ich mich jetzt nicht mehr beteiligen. Sicher ist für mich allerdings, das einige Leute über Radar- und Satellitendaten dieses Fluges verfügen, zumal sich allem Anschein nach MH-370 Militärgebiet genähert haben dürfte.

Liebe Grüße


Sonntag, 12. Juli 2015

Ich weiß nicht was soll es bedeuten...Ein Erklärungsversuch.



Flagge Griechenland - Bildquelle: Wikipedia

Die 180 Grad Kehrtwende der griechischen Regierung gibt bei erster Betrachtung eine Menge Rätsel auf. Nach einer grandiosen Volks-Abstimmung gegen das Spardiktat - liefert die Tsipras Regierung plötzlich eine geradezu gläubigerkonforme linientreue PDF-Liste von Spargrausamkeiten in Brüssel ab.  Aber warum? Tsipras hatte doch vom Wähler ein vollkommen anderes Mandat erhalten - harte Verhandlungen für eine tragbare Schuldenlösung war doch das Ziel. Statt dessen kriecht er in Brüssel auf dem Bauch....verdammt merkwürdig das Ganze  - oder vielleicht doch nicht?!

Zuerst einmal geht jetzt um eine vollkommen andere Hausnummer. Verhandelte die griechische Regierung noch zu Beginn des Jahres um 7,2 Milliarden zurückgehaltene Gelder aus dem auslaufenden zweiten "Hilfspaket", werden nun ganz andere Zahlungen von der Tsipras-Regierung anvisiert. Es geht aktuell um 53,5 Milliarden Euro und damit nicht wieder einmal nur die Banken gerettet werden, soll ein zusätzliches Investitionspaket in Höhe von 35 Milliarden Euro aufgelegt werden. Die Laufzeit der Kredite soll verlängert und der Zins auf max. 2,5 Prozent festgeschrieben werden. So gewinnt Griechenland Luft, da die Zahlungen auf diese Kredite erst viel später fällig würden und zusätzlich die Inflation an den Schuldenbergen nagt. So gesehen kein schlechter Plan, allerdings verschiebt man das Problem nur in die Zukunft. So ändert sich nichts an den grundsätzlichen Rückzahlungs- und Wachstumsproblemen, da es keinen Schuldenschnitt gibt. Trotzdem ist Athen bereit für diesen Deal ein 13 Milliarden Sparpaket durch das Parlament zu jagen, notfalls mit den Stimmen der Opposition. Was verdammt gefährlich sein kann!

Nun zu ein paar Indizien die den Sinneswandel des Herrn Tsipras erklären könnten. Von Seiten der Gläubiger soll nämlich folgendes geäußert worden sein, dass wenn sich Griechenlands Regierung den Forderungen nicht unterordnet, folgendes geschehen wird: Die Banken werden nicht mehr öffnen, die Wirtschaft werde kollabieren und eine Massenverelendung werde einsetzen. Mit dieser Ansage soll Tsipras erpresst worden sein, so ein Syriza Mitglied. Auch wenn diese Aussage z.Zt. noch nicht zu beweisen ist, plausibel ist sie allemal - zumal dann der Rücktritt von Varoufakis ins Bild passen würde - auch das war nämlich eine, mittlerweile bestätigte Forderung der Gläubiger. Und als wenn das alles noch nicht reichen würde nörgeln nun einige EU-Finanzminister plötzlich am aktuellen Sparpaket der Regierung Tsipras herum, wohlwissend das sich die Regierung in Athen damit schon mehr als verrenkt hat!!! Trotz des eigentlich gläubigerkonformen Sparpaketes brüllen einige Euroturbos plötzlich nach noch mehr Sparauflagen. So verlangt der Irre im Rollstuhl, umfassende "Verbesserungen" am neuen Sparpaket, ansonsten solle Griechenland "probeweise" aus dem Euro ausscheiden - wenn das mal keine Erpressung ist!!!

Spätestens jetzt wäre für mich SCHLUSS!!! Wenn Tsipras jetzt nicht Nägel mit Köpfen macht ist er für mich eine Witzfigur. Tsipras sollte alle Medien zusammenrufen und offiziell in einer Pressekonferenz über den Erpressungsversuch der Gläubiger sprechen und thematisieren, das die EU das demokratische griechische Votum (aufgrund der neuerlichen Verhandlungstaktik) anscheinend missachtet. Er sollte Erleutern das er unter großen Opfern und trotz dieser Umstände ein - für die Geldgeber "anständiges" - Angebot gemacht hätte, um die Geldversorgung seiner Bürger sicherzustellen. Wenn all das nicht reichen würde, werde Griechenland endgültig mit Europa brechen, was einige in Europa und anderswo sicherlich glücklich machen werde. Deshalb habe man sich entschlossen sich  anderen Partnern zuzuwenden... Spätestens jetzt würde in der EU die Panik ausbrechen....

Für sowas bräuchte man in Athen aber einen Plan B oder C. Zum Beispiel eine offizielle Erklärung der Insolvenz innerhalb der EU mit sofortiger Einführung einer Parallelwährung, oder einen Austritt aus der EU und Nato mit der Drachme im Keller und Russland als neuem Partner. Wenn man allerdings nichts dergleichen in der Hinterhand hat, war man wohl unendlich naiv in Athen. Es sei denn Tsipras will unter Vortäuschung falscher Tatsachen noch mal an den Futtertrog um sich damit noch schnell Möglichkeiten für andere Optionen zu verschaffen. Das wäre allerdings ziemlich schädlich für das Image Griechenlands, und die EU sowie die USA hätten damit ihren Sündenbock für alles, nämlich den bösen und hinterlistigen Griechen - das darf auf keinen Fall passieren. Was auf jeden Fall aber geschehen muss ist, das die EU aufhört auf dem Felsen im Rhein ihr scheinbar golden Haar zu kämmen, damit lockt sie nämlich Schiff für Schiff in den Untergang. Auch schon etwas wert wäre, wenn einige Kapitäne vielleicht noch das Ruder herumreißen würden, was ihnen anvertraut wurde!!!

Liebe Grüße

Euer

Micha

Nachtrag: 

So wie die EU Protagonisten rumgehampelt haben, mussten sie Griechenland im Euro halten. Im Schraubstock zwischen den geopolitischen Interessen der USA und der Gier der Finanzmärkte kam sowas dabei raus. Das Donnerwetter von jenseits des Atlantiks, wenn Griechenland rausgeflogen wäre, (dafür gibt es übrigens gar keine Grundlage) wollten sich die EU-Turbos nicht antun! Tsipras erste Liste wäre noch vertretbar gewesen, (auch wenn das nicht ganz der Abstimmung entspricht) aber der Treuhandfonds (von dem Schäuble selbst noch Vorsitzender ist) und die Genehmigungspflicht griechischer Gesetze durch die Troika...das geht überhaubt nicht!!! Man tritt keinen der bereits am Boden liegt!!! Damit haben sich Schäuble und Merkel zum Totengräber der Demokratie und zum Repoman der Hochfinanz gemacht. Sowas wäre bei uns nie am BVG vorbeigegangen. Das kostet Tsipras seinen Kopf und was folgt wird wahrscheinlich schlechter sein. Besser wäre gewesen er hätte die Troika (nach der Ablehnung seiner ersten Liste) vor der Weltöffentlichkeit als Buhmann hingestellt und sich rumgedreht in Richtung Russland...und glaubt mir, DAS wollte von den EU-Pokerspielern keiner - die haben nämlich nur geblufft.

Quellen: 

FAZ - Tsipras geht auf Gläubiger zu
Contra-Magazin - Taktik, Verrat oder Erpressung 
Die Welt - Eurogruppe vertagt Griechenlandrettung
Spiegel - Reformforschläge! Reicht das jetzt?

Sonntag, 5. Juli 2015

Ein geschichtlich wichtiger Tag könnte manipuliert werden...



Griechenlands Bürger dürfen Abstimmen über die totale Unterwerfung ihres Landes unter die EU Finanzsklaverei, oder über ein erneutes Aufbäumen seiner Regierung am Gläubiger-Verhandlungstisch. Es geht hier nicht um eine Entscheidung für- oder gegen den Euro, wie fälschlicher weise immer von den meisten Medien behauptet wird, sondern um die Tragbarkeit von Zinsrückzahlungen an die Gläubigerbanken! Ich empfehle dem griechischen Volk deshalb mit NEIN abzustimmen, NEIN zur Erpressung um dann einen tragbareren Schuldendienst aushandeln zu können, welcher auch gut ist für die Gläubiger. Ein wenig ist nämlich immer noch besser als nichts!!! Aber Befriedigung der Gläubigergier und Ideologie-Politik scheint den EU-Turbos wichtiger zu sein als der Erhalt der Demokratie und deren Werte  - Dieses haben die EU und der IWF schon seit langem am Paradebeispiel der Ukraine unter Beweis gestellt.

Auch die Ukraine steht kurz vor dem Bankrott. Technisch gesehen dürfe die Ukraine schon bankrott sein, weil sie bereits längere Zeit ihre Schulden bei Russland und insbesondere bei Gazprom nicht mehr bedient...nun ja, ist ja nur beim "bösen Russen"! Wenn hingegen Griechenland nur eine einzige Rate nicht bezahlt, gilt es als bankrott - unglaublich sowas!
Und obwohl es sich in der Ukraine nachweislich um eine Putschregierung mit Nazibeteiligung handelt, (ich berichtete hier und hier) die auch noch im Donbass Krieg gegen das eigene Volk führt, wird die Ukraine besser behandelt als das demokratische Urgestein und EU-Mitglied Griechenland. Also ich fasse kurz zusammen: Die Ukraine hat eine Verschuldungsquote von ca. 100 Prozent im Vergleich zum BIP und erhöht ständig die Kriegsausgaben gegen das eigene Volk. Der IWF versorgt die Ukraine trotzdem widerrechtlich weiter mit Krediten (zuletzt mit 17,5 Milliarden). Widerrechtlich deshalb, weil der IWF keine Zahlungen in militärische Konfliktregionen leisten darf. Bei den Ukrainern wird trotzdem ein Schuldenschnitt erwägt, ganz im Gegensatz zu Griechenlands Schulden, hier gilt ein Schuldenschnitt geradezu als Ketzerei! Die griechische Regierung möchte nur eine tragfähige Schuldentilgung für sein gebeuteltes Volk. Zuletzt ging es um fast lächerliche 500 Millionen Euro Differenz zwischen den Verhandlungspartnern...was für ein Witz!

Die Regierung Tsipras wollte das fehlende Geld am Ende bei den Verteidigungsausgaben einsparen, bezeichnenderweise wurde dieser Vorschlag von IWF und der EU abgelehnt (unter lautem Hetzgeschrei von Nato-Oberfuzzi Stoltenberg) und das obwohl Griechenland die Nato Verteidigungs-Vorgaben mehr als mustergültig (2,4 % des BIP/ Vorgabe ist 2%) erfüllt. Da sieht man mal woher der "friedliche" Finanzwind weht....Geld für Krieg gibt es immer, für das Volk und die Demokratie hingegen gibt es von der EU und ihren Kumpanen nichts...warum wundert mich das eigentlich nicht?! Weil ich zu der Einsicht gelangt bin das man Syriza bewusst loswerden will, koste es was es wolle.

Zurück zum griechischen Referendum heute. Da die Abstimmung für oder gegen das Gläubigerangebot ein richtiger Schritt war, vor allem die Kurzfristigkeit in der Diese angesetzt wurde, war ich sehr zuversichtlich das dieses Referendum den Willen des Volkes zum Ausdruck bringen würde. Denn, je kürzer die Vorlaufzeit zu einer Abstimmung, desto weniger Manipulationsmöglichkeiten sollte es geben. Aber ich bin wohl mal wieder zu Naiv gewesen, denn ratet mal wer die Auswertungstechnik der griechischen Abstimmung in Händen hält? Richtig...unsere "Freunde" von der CIA! Das Unternehmen Singular Logic, welches die gesamte Technik und die Mitarbeiter der griechischen Wahlinfrastruktur stellt, wurde kurz vor dem Wahlsieg Syrizas an die US Investorengruppe KKR verkauft (Dezember 2014) in dessen Management Namen wie David Petraeus (EX-CIA Chef) zu finden sind. Wenn die KKR sich also unlängst jenen IT-Dienstleister gekauft hat, der in Griechenland komplett ALLE Soft- und Hardwarekomponenten für Wahlen unterhält, wartet und betreibt, dann sollte dieser Umstand schon stutzig machen!

Meine Hoffnung auf die korrekte Auswertung dieses Volksvotums schmilzt also mal wieder vor sich hin, nicht zuletzt weil das KKR Unternehmen Singular Logic ab 21:00 die ersten Zahlen dieser immens wichtigen Abstimmung bekannt gibt und keine wirklich neutrale Institution. Auch mein Glaube an die Vernunft unseres Staates löst sich immer mehr auf! Anstatt ein Wort für die Griechen einzulegen und ein Auge bei den fehlenden 500 Millionen zuzudrücken, gebärdet sich Deutschland (besonders Schäuble) wie der leibhaftige Kapitalsozialismus - vollkommen vergessend das Griechenland nach dem 2. Weltkrieg, bei der Gläubiger Konferenz von London Deutschlands Schuldenschnitt mitgetragen hatte!!! Nur so konnten wir wieder das werden was wir heute sind!!! Schämt Euch alle - wirklich! Wenn ich Staatspräsident Griechenlands wäre, hätte ich die 5 Milliarden von Putin (Transit Vorschuss für Turkish-Stream) genommen und der EU damit einen Dämpfer verpasst - der geht es nämlich nicht um Rückzahlung von Schulden,  sondern um den Sturz von Syriza. Den Gefallen hätte ich denen nicht getan und schon gar nicht meinen Posten mit dem Ausgang des Votums verbunden, vor allem deshalb nicht, weil sich die Auswertungsfirma im CIA Dunstkreis befindet! Was für eine Chance hat da die Wahrheit?!...Ich glaube die brennt - so oder so!

Liebe Grüße