Net News Express

Sonntag, 29. Juni 2014

Von der falschen Individualität zur Wirklichen!



"Lars fährt mit" und schon wieder ein Aufkleber am Auto der den Stolz der Eltern über Ihr Kind wiedergibt - Mit Recht, aber oft hört es hier nicht auf - es folgen eine eigene Internetseite "für" das Kind. Jeder Entwicklungsschritt wird getwittert oder via Facebook der gaffenden Gemeinde mitgeteilt. Ob dem armen Kind sowas später peinlich ist oder nicht interessiert die Eltern eher nicht - alles für´s Kind eben...auch wenn das Netz nichts vergisst.

Oft wird auch der Name des Kindes in Form eines Tatoos auf die Eltern-Haut gebracht, wozu eigentlich? Kann das Baby bereits lesen? Ach soooo, alle sollen sehen wie sehr ich mein Kind liebe...Wenn ich das auf meiner Haut mit mir rumtragen muss, damit andere Dies sehen, stimmt irgendetwas nicht. Meiner bescheidenen Meinung nach ist das Kind zu behüten, es eben NICHT allen möglichen und unmöglichen Charakteren feil zu bieten! Liebe braucht keinen Applaus und keine Selbstdarstellung - womit wir beim Thema wären.

Selbstdarstellung, warum ist dieses Thema in der heutigen Zeit eigentlich so fürchterlich wichtig? Anscheinend halten es in unserer Gesellschaft viele Menschen für dringend geboten Dinge über sich preiszugeben, sich anderen auf diese Weise mitzuteilen, obwohl sie vorgeben das es sie nicht interessiert was andere von ihnen denken. Ein Widerspruch? Mitnichten! Es geht um das erzwingen von Individualität, jeder soll sehen das ich anders bin, was besonderes halt. Aber warum? Jeder Mensch ist doch besonders und speziell, aber weiß er das auch? Anscheinend nicht!

Hier ein Beispiel aus meinem Bekanntenkreis. Eine ganz normale Familie in DE, ich nenne Sie mal Familie Schmidt. Vater Schmidt ist Facharbeiter in einer großen Metallfirma, Mutter Schmidt ist zwar Hausfrau , aber mit Abitur und guter Ausbildung. Die Beiden haben zwei gesunde Kinder und ein eigenes Haus. Eigentlich alles super. Allerdings verschwindet Herr Schmidt nach der Arbeit in sein Arbeitszimmer und versinkt in den PC-Welten von WOW oder CnC. Frau Schmidt wird nicht müde in Ihrer Welt von Naturgöttern und Rückführungen zu schwelgen. Sie will sogar durch selbige Rückführungen herausgefunden haben das Beide von hohem adligen Geblüt seien. Entsprechende mystische Aufkleber auf den Autos und ähnliche Aktivitäten Netz  runden das Bild ab.

Ein ganz normales Beispiel wie Selbstdarstellung in deutschen Familien an der Tagesordnung ist. Warum aber streben so viele Menschen danach etwas "besseres" zu sein? Warum reicht Ihnen das erreichte nicht? Warum müssen sie vor anderen ihr anderssein zelebrieren -  bzw. sich über andere  stellen? Weil sie nicht zufrieden sind! Sie sind oft leer obwohl sie mehr erreicht haben als Ihre Eltern - nur eines haben sie nicht erreicht. Innere Ruhe - weil etwas fehlt!

Man hatte sich einfach mehr vom Leben versprochen - aber mehr WOVON? Mehr Geld, Luxus oder Überfluss? Nein! Mehr Zeit - Zeit zur Selbstreflexion. Zeit für die Fragen des Lebens. Klarheit darüber wer ich sein will oder kann und die Klarheit über den Weg Dies zu erreichen. Es fehlt die wahrhaftige Einbettung in eine faire Gesellschaft die durch klare Anerkennung des vollbrachten entlohnt und zwar nicht in Euro und Cent. Durch die selbstverständliche Anerkennung des getanen, strebt man nicht mehr nach Dieser und beginnt selbstlose Dinge zu tun. Selbstlosigkeit kann sich frei entfalten durch die Freude die man bei Dieser empfindet. Man muss niemandem mehr etwas beweisen, weil man um seine eigene Stärke bereits weiß - also ist Selbstvertrauen der Schlüssel zur wahren Individualität - zum erkennen und akzeptieren seiner selbst.

Dieses Vertrauen/Ruhen in sich selbst wurde früher durch die Großfamilie und die Dorfgemeinschaft genährt. Da diese Strukturen aber mittlerweile abgebaut wurden, ging mit Ihrem Abgesang eine große Möglichkeit zum Aufbau von starken Menschen verloren. Instinktiv gieren also jene Menschen nach Anerkennung, denen eben gerade Diese vorenthalten wurde! Wer aber um diese Tatsache weiß, kann sich selbst neu erfinden (auch wenn ihm ebenfalls Anerkennung versagt geblieben ist) und zwar nicht in dem er sich über andere stellt, sich abgrenzt oder aufzufallen versucht, sondern indem man sich einer Aufgabe zuwendet. Einer Aufgabe die einen erfüllt und vielseitig fordert! Wenn dann Erfüllung eingetreten ist, man sich selbst (wie durch einen Spiegel) anschauen kann und mit dem Ergebnis zufrieden ist - dann hat man den Weg zu sich selbst gefunden!!! DAS IST DER WEG ZU WIRKLICHER UND NICHT ZUR SCHAU GETRAGENER INDIVIDUALITÄT!!!


Liebe Grüße


Euer Micha

Wer die wissenschaftliche Sichtweise dieser Thematik bevorzugt (allerdings mit gleichem Ergebnis)
der wird hier fündig:

NTV: Wie Individualität ensteht - Das Hirn wächst mit seinen Aufgaben

Donnerstag, 19. Juni 2014

Von Eingriffen in den Luftverkehr und trotzigen Militärs...



Es ist schon verwunderlich wie sich Nato-Offizielle verhalten wenn die Presse Sie mal ausnahmsweise unangenehme Dinge fragt. Am 05. und 10. Juni kam es zu großflächigen Störungen der zivilen Luftsicherung in weiten Teilen Europas - Betroffen waren die Luftsicherungen von Italien, Deutschland, Österreich, Ungarn und Die der Tschechen und Slowaken. Über 50 Passagierflugzeuge verschwanden zwischen 25 Minuten bis zu eineinhalb Stunden von den Radarschirmen der verschiedenen Luftraumsicherungen. Diese Vorfälle sind einzigartig in der zivilen Fluggeschichte und wurden sofort an die Luftverkehrskontrolle Europas, Eurocontrol, und die Agentur für Flugsicherheit gemeldet die nun Ermittlungen eingeleitet hat.

Nach unterschiedlichen Presseberichten war wohl hauptsächlich das Sekundär-Radar (Transponder-Radar) betroffen, das Primär Radar, welches das direkte Radarecho der Flugzeuge empfängt, soll von den Störungen immer nur sporadisch betroffen gewesen sein. Sofort eingeleitete technische Untersuchungen der Systeme ergaben keine Fehlfunktion der Radaranlagen, sodass von einem äußeren Einfluss ausgegangen werden muss.

In diesem Zusammenhang hatte der "Kurier" berichtet, dass am Donnerstag den 05.06.14 in Ungarn eine Nato-Übung stattgefunden habe, bei der der elektronische Kampf gegen Transponder von Flugzeugen geübt worden sei. Dieser Bericht wurde auch durch ein Bericht der Zeitung "Die Presse" gestützt, wonach eine AWACS Maschine maßgeblich an diesen Übungen/Störungen beteiligt gewesen sein soll. Die Störungsvorfälle am Dienstag den 10 Juni waren nach weiteren Zeitungsberichten hingegen auf ein nicht näher identifiziertes Fluggerät in der Nähe der Rammstein-Air-Base zurückzuführen. Auf die Nachfrage der "Presse" bei einem ranghohen Nato-Militär soll dieser extrem trotzig mit folgendem Kommentar reagiert haben:

"Wir diskutieren unsere Möglichkeiten der elektronischen Kriegsführung grundsätzlich nicht in der Öffentlichkeit."

Ups, kein Dementi? - hat man da jemand erwischt?! Wer hier Was in der Öffentlichkeit diskutiert, meine Nato-Herren, werdet Ihr schon noch merken - spätestens dann wenn Ihr Euer Tun nicht unter den Teppich gekehrt bekommt. Wenn die Ermittlungen zu Euch führen, dann wird eine öffentliche Debatte folgen das Euch Euer Schwachkopf raucht! Im Zuge dieser Debatte werden Politiker so unter Druck geraten das man Euch zur Rechenschaft ziehen muss! Mit solchen Sprüchen macht man sich nicht nur verdächtig, sondern zeigt auch seinen Zynismus den gefährdeten Menschen gegenüber. Auch wenn die Offiziellen behaupten, "es hätte keinerlei Gefahr bestanden" weiß wohl jeder was für Folgen so etwas haben kann - Kollisionen inklusive! Das war ein gefährlicher Eingriff in den zivilen Luftverkehr der geahndet werden muss. Auch Ihr seid Teil einer Zivilgesellschaft, Euer Beruf stellt Euch nicht über das Gesetz - merkt Euch das!!!

Ach noch was, unsere zivile Flugsicherung funktioniert weltweit sehr gut, zumindest dann wenn Militärs und Geheimdienste ihre schmutzigen Finger davon lassen würden - das betrifft auch das Verschwinden von Flug MH-370. Verlangt jetzt also bitte keine tolle neue SUPER-WELT-FLUGSICHERUNG, das wäre zu durchschaubar...

Liebe Grüße


Samstag, 14. Juni 2014

Die Gewalt in der Ukraine eskaliert - Phosphorangriff auf Slawiansk ist wahrscheinlich!




Und schon wieder erreicht der Ukraine-Konflikt einen neuen Höhepunkt der Eskalation.
Attentate auf ostukrainische Volksvertreter mehren sich - wurde erst am 13 Mai der „Volksgouverneur“ des ostukrainischen Gebietes Lugansk, Waleri Bolotow, bei einem Anschlag verletzt, starben nun Donnerstagnacht bei einem Attentatsversuch auf den Kleinbus des Vorsitzenden der »Volksrepublik Donezk« drei Menschen. Den traurigen Höhepunkt jedoch markieren die Angriffe der westukrainischen Luftwaffe auf die Zivilbevölkerung der Ostukraine! Letzte Woche berichtete ich noch von dem verheerenden Streubombenangriff auf Luhansk (Bericht hier) da bekomme ich schon wieder Informationen über Luftangriffe auf die Großstadt Slawiansk durch die (vom Westen finanzierte) westukrainische Luftwaffe - Auch in diesem erneuten Falle hüllen sich unsere "Qualitätsmedien" in Ihr übliches Schweigen!

Da ich den ersten Videos über die nächtlichen Phosphorangriffe nicht ganz traute, denn nachts kann man die Umgebung nicht richtig erkennen, habe ich verschiedene Quellen abgefragt. Und tatsächlich scheinen einige Videos im Netz gefaked zu sein. Ob die Fake-Videos ein versehendlicher Selbstläufer gewesen sind oder ob Sie bewusst verbreitet wurden um andere Beweise des Phosphorangriffs unglaubwürdig zu machen kann ich noch nicht ganz sagen, aber immer mehr Indizien-Beweise untermauern die Phosphor-Angriffe.  

 Zum Beispiel spricht "Neues Deutschland" auch von Phosphor-Angriffen am Tage was der russische Fernsehkanal Perwy inzwischen auch durch Aufnahmen von Brandbombenabwürfen zur Tageszeit belegen konnte. Obwohl ich diese Quellen als seriös einstufe habe ich leider noch kein Tag-Angriffsvideo ausfindig machen können. Wohl aber ein Video von RT-News, indem ein Russia-Today Reporter von einem "Separatisten" über eine Abwurfstelle von Streu- und Phosphor-Munition geführt wird. Überall sind die für den Einsatz von Phosphormunition typischen kleinen Brandspuren zu sehen, sogar ganze Teile von Streu- und Brandbomben. 



Ob das RT-Videomaterial im zweiten Video (bezüglich der Nachtaufnahmen) korrekt ist, kann ich selbst nicht beurteilen, allerdings ist der Rest des Berichts gut recherchiert und zeigt neben den Folgen des Phosphorangriffs auch die Zerstörungen der wochenlangen konventionellen Bombardierungen durch die
westukrainischen Streitkräfte. Augenzeugen berichteten das der Boden über 40 Minuten lang brannte. Experten bestätigen beim Videovergleich die Verwendung von Phosphorbomben - all diese Indizien sprechen für einen Angriff mit geächteten Phosphor Waffensystemen. Das sofortige Dementi der westukrainischen Nationalgarde bedeutet hierbei nicht viel, wie wir aus der Bombardierung von Luhansk, nicht vergessen haben. Auch dort wurde von der Westukraine alles heftig dementiert - bis die OSZE diese Dementis als Lügen entlarvte. Mal sehen was eine OSZE Untersuchung hier zu Tage fördert - wenn es Sie überhaubt geben wird...

Der neue "Präsident" der Ukraine Viktor Poroschenko spricht offiziell immer von möglichen Friedensverhandlungen, "Jeder Tag an dem Menschen sterben ist unzumutbar" , so Poroschenko. Trotzdem intensiviert dieser Oligarchenpräsi seine sogenannten "Antiterrormissionen" um ein vielfaches. Ein weiser Indianerhäuptling hätte hier wohl gesagt: "Großer weißer Mann spricht mit gespaltener Zunge!"

Das was zur Zeit in der Ukraine abgeht ist ein vom Westen unterstützter Vernichtungsfeldzug gegen eine anders denkende Opposition. Wir unterstützen mit unseren Steuergeldern den Abwurf von Massenvernichtungswaffen gegen Zivilisten - das muss man sich einmal klarmachen!!! Wir tun immer so als ob wir tolle Werte verbreiten - tatsächlich verbreiten wir durch unsere verdeckten Interventionen den Kapitalsozialismus im Mantel der Demokratie - und dass mit Feuer und Schwert!!! Das ukrainische Volk hat was besseres Verdient, als einen verlogenen und gewalttätigen Marionetten-Oligarchen mit seinen Faschisten-Ministern. Sowas dürfen wir nicht mehr unterstützen!!!

Liebe Grüße

Sonntag, 8. Juni 2014

Westmedien verschweigen Luftangriff auf Luhansk!


Da unsere westliche Systempresse nicht mehr in der Lage ist neutral und umfassend über Geschehnisse in der Welt zu berichten, sehe ich mich mal wieder gezwungen über einen Vorfall zu informieren der erneut verschwiegen wurde:
Am Montag den 02.06.14 brachte es die vom Westen unterstützte Ukrainische Luftwaffe um 15:00 Uhr fertig in Luhansk öffentliche Gebäude und den angrenzenden Park zu bombardieren.  Bei diesem Angriff starben nach russischen Angaben mindestens 5-8 Menschen. 15 Menschen wurden schwer verletzt. Die Zahl der Toten steht aufgrund der schweren Verstümmelungen Dieser noch nicht genau fest, da verschiedenste Köperteile gefunden wurden die erst noch zugeordnet werden müssen. Hier mal zwei Bilder des Massakers: Es gibt viel schlimmere, aber so was kann man eigentlich nicht zeigen...



Dieser Angriff  galt der "separatistischen" Bezirksregierung von Luhansk, traf aber ausschließlich Zivilpersonen. Der hohe Verstümmelungsgrad der Opfer ist auf den Einsatz der weltweit geächteten Clusterbomben zurückzuführen, welche flächendeckend mit vielen kleineren Explosionen besonders großen Schaden bei Menschengruppen auslösen.

Der Angriff wurde gut durch Handyvideos und Videos von Überwachungskameras dokumentiert. Man sieht eindeutig ruhiges ziviles Leben auf den Straßen, bis zum Einschlag der Bomben. Nach dem Einschlag sieht man Passanten zu Fuß und in Autos flüchten.


Noch am selben Tag dementierte die Umsturzregierung in Kiew diesen Vorfall, laut Vladyslav Selezniov war kein Flugzeug der Luftwaffe über Lugansk in der Luft. Dies wurde aber umgehend (17:00 Uhr)  von der OSZE der Lüge überführt. Ein OSZE Bericht bestätigte diesen Luftangriff bereits 2 Stunden später als sicher!  Auch vom Bomber selber gibt es ein gutes Video.


Komisch ist nur warum der gebührenfinanzierte Qualitätsjournalismus zu diesen eindeutigen Beweisen schweigt. Kaum auszudenken welches Kriegsgeheul unter den Westlern ausgebrochen wäre wenn Putin oder Kräfte der Ostukraine für solch ein Kriegsverbrechen verantwortlich wären...

Für mich gilt nun folgende Devise, ich werde die rechtlichen Möglichkeiten zu einer Verweigerung oder Einschränkung der Rundfunkgebühren prüfen, wegen einseitiger Propagandaberichterstattung der öffentlich rechtlichen Medien.

Liebe Pfingstgrüße

Euer Micha
UPDATE: Presse versucht jetzt auf Druck der Alternativen Medien Verharmlosung!!!
Der überwältigende Druck der Beweise hat die Presse nun doch bewogen etwas über diesen Angriff zu schreiben. Nur wird jetzt mit Titeln wie "Ukainisches Millitär tötet Separatisten"  (Die Zeit) oder "Schlag gegen Terrornest" und ähnlichem die Realität vollkommen verzerrt. Sowas ist an  Zynismus  kaum zu überbieten! Ich hoffe die Bilder und Videos sprechen für sich und entlarven die Verteidiger von Tod und Gewalt als das was Sie sind - KRIEGSHETZER und Faschisten!!!

Sonntag, 1. Juni 2014

Flug MH-370 - Lasst endlich die Hosen runter!






 Foto: DPA

Heute habe ich mich mal mit dem rätselhaften Verschwinden des Fluges MH-370 von Kuala Lumpur (Malaysia) nach Peking beschäftigt. Ich verfolge dieses Drama schon etwas länger weil ich hoffte (naiv wie ich bin) die Sache kläre sich schon irgendwie auf. Aber je länger ich dieser Sache zuschaue desto wütender werde ich, weil ich mir vorstelle wie schrecklich es wohl für die Angehörigen sein muss derart verschaukelt zu werden! Nun erst mal zu dem was wir wissen:

Am 08. März 2014 um 1:21 Uhr verschwand die Boeing 777-200 der Malaysia-Airlines von den zivilen Radarschirmen. Nachdem zuerst offiziell von einem Absturz im Golf von Thailand ausgegangen wurde (was anhand der Flugdaten logisch wäre), wurde bekannt das von der Maschine nach einem radikalen Kurswechsel, in Richtung Indischer Ozean, noch mindestens 7 Stunden lang (via Satcom) Signale empfangen wurden. Dies ließ die wildesten Spekulationen ins Kraut schießen und es begann die größte Suchaktion der Fluggeschichte. Erst wurde hier dann dort gesucht, von der australischen Küste bis nach Thailand. Gefunden wurden lediglich Walkadaver, Müll und sonstiges unwichtiges Zeug. Plötzlich sollten die Piloten angeblich selbst die Maschine entführt haben, Grund für diese spekulative These sollen Szenarien auf den privaten PC-Flugsimulatoren der Piloten gewesen sein. Aktuell faselt in der Bildzeitung sogar ein  Terrorist von einer Schuhbombe und so kommen tagtäglich neue Informationen zu diesem Thema, sodass eine anständige Analyse trotz Mega-Hitec ehr schwieriger als leichter wird.

Meine Theorie ist recht plausibel und ich möchte auch heute noch daran glauben. Unbedarft wie ich nun mal bin, bin ich natürlich von einem Unfall ausgegangen. Also - Wie ist es möglich das ein modernes Verkehrsflugzeug vom zivilen Radar verschwindet und trotzdem 7 Stunden weiterfliegt?

Nach dem Start hätte ein Brand die Kommunikation des Flugzeuges lahmlegen können, das logische Verhalten des Piloten wäre daraufhin ein radikaler Höhenverlust und ein Kurswechsel in Richtung des nächstgelegenen Flughafens - also Richtung Westen zum Festland hin. Genauso sieht das "Flug-Verhalten" von MH-370 auch aus - nur offiziell wird von einer Südflugroute, also von der versuchten Umkehr zum Ausgangsflughafen ausgegangen. Durch Rauchentwicklung könnten Crew und Passagiere nachher ohnmächtig geworden sein, sodass die Maschine via Autopilot bis zum Versiegen des Treibstoffes weiterflog um dann irgendwo im indischen Ozean abzustürzen. Zu meiner Westroutentheorie würden auch Aussagen von Zeugen auf den Malediven passen, welche eine relativ tieffliegende Passagiermaschine beim Überflug meldeten, außerhalb der sonstigen Flugrouten. Tieffliegend war die Maschine wohl wegen eines eventuellen Druckabfalls während des vermuteten Feuers.


Meine Theorie (Bild oben): Westliche Flugroute - Bildquelle: Alles Schall und Rauch

Offizielle Darstellung Südroute - Bildquelle: RTL


Möglicher Flugradius von Flug MH-370

Aber warum sucht man dann vor der australischen Küste anstatt in Richtung Malediven, zumal auf der Sichtungsinsel Kudahuvadhoo auch Flugzeugteile angespült wurden. Denkt man nämlich die Flugroute nach einem solchen Brandszenario an Bord von Flug MH-370 weiter (siehe Foto oben) würden sich die Aussagen der Zeugen und die Funde auf den Malediven mit meiner Theorie decken. Trotz allem halten die Offiziellen an der Südflugroute fest und suchen fast 6000 Km weiter südöstlich. Und jetzt kommt der Punkt der mich stutzig macht. KEIN FLUGZEUG verschwindet heutzutage einfach von den Radarschirmen - Es sei denn es hat Stealth-Fähigkeiten oder es unterfliegt das Radar! Beides kann hier wohl ausgeschlossen werden.

Punkt eins: Das Flugzeug verschwand nicht vom Radar sondern der Transponder fiel lediglich aus, deshalb war es auf den zivilen Standard-Systemen verschwunden. Militärisch jedoch muss es auf jedem Schirm der angrenzenden Nationen gewesen sein! Auch hat die Boeing 777-200 eine sat-gestützte Kommunikation namens INMARSAT für die Satellitentelefone der 1. Klasse. Zusätzlich gibt es ein Echtzeit-Überwachungssystem des Herstellers Boeing namentlich "ARCAS", Dieses überträgt direkt via Satellit-Datalink Telemetriedaten an den Hersteller. Die Daten dieser Systeme arbeiteten 7 Stunden weiter, deshalb muss von einem Irrflug ausgegangen werden. Aber warum wurde dann 1800 Kilometer südwestlich von Australien gesucht? Was uns zu Punkt zwei bringt.....


Hier mal die Antennenausstattung einer 777-200 (Foto)

Nachträglich installierter "Koffer" für Satelliten-Telefone der 1.Klasse

Punkt zwei: Die Unterlassung der technischen Datenauswertung und das plötzliche Auftauchen eines Flugschreiber-Ping-Signals. Lange Zeit wurden die Kommunikationsdatenprotokolle nicht oder nur unzureichend analysiert, stattdessen fiel man auf die Ping-Signale eines "Flugschreibers" hinein, welche die Ermittler ein 60.000 Quadratkilometer großes Gebiet südwestlich von Australien absuchen ließen. Nicht zuletzt wurde dieses Suchgebiet auch ausgewählt weil man fälschlicherweise von einer Umkehr des Piloten ausgegangen ist. Ich schätze aber das der Pilot genau nach Westen (und nicht nach Süden) geflogen ist um den nahegelegenen Flugplatz Pulau Langkawi zu erreichen.

Nun kommt man wohl doch zur Einsicht das die Südroute ein Griff ins Klo war, zum einen war da die erfolglose Suche und zum andern stellte sich heraus, das die Ping-Signale welche den Südkurs der Maschine scheinbar bestätigten von der US-Navy selbst erzeugt wurden!!! Nach den äußerst lächerlichen Versuchen der Vertuschung. (ein Kühlschrank hätte das Signal erzeugt) Räumte laut CNN nun Michael Dean, der Marine stellvertretende Direktor von Ocean Engineering ein, das die Signale wohl vom Ping-Generator eines Navy Schiffes erzeugt wurden - unglaublich!!!

Erst jetzt wurden die Datenprotokolle der vorher genannten Sat-Com-Systeme veröffentlicht, allerdings sind Diese absolut nicht vollständig. In den veröffentlichten Daten stände laut Satelliten-Ingenieur Michael Exner "eine Menge Rauschen" . Die Metadaten und Algorithmen welche die Behörden veranlasst hätten den Suchort festzulegen fehlten, so Exner weiter.

Also fassen wir mal zusammen: Die Militärs der Nachbarländer schweigen. Eine wahrscheinlich falsche Südrouten- Umkehrtheorie und die US Navy leiten das Suchteam knapp 6000 km in die Irre. Wichtige Daten zur Ermittlung der Absturzstelle werden unterschlagen. Wichtige Zeugenaussagen, Funde und logischer Menschenverstand werden belächelt. All das sind entscheidende Indizien für eine Vertuschungsoperation, dies sieht auch der EX-Premier von Malaysia so. Mahathir Mohamad der EX-Premier geht sogar soweit die CIA für das Verschwinden von Flug MH-370 verantwortlich zu machen. Laut seiner Aussage sollte der Hersteller Boeing doch mal seine neuste Antiterror-Erfindung in diesen Maschinen offenlegen. Hierbei handelt es sich wohl um ein Anti-Terror-Auto-Landesystem, welches den Piloten die Kontrolle über das Flugzeug entzieht, die Kommunikation kappt (Funk, Transponder usw.) und das Flugzeug an einen vorgegebenen Ort landen lässt. Nachträglich eingebaute Satellitenkommunikation oder Telemetrieübermittlungen wären von so einem System nicht betroffen.

 Malaysischer EX-Premier Mahathir Mohamad

Ziemlich unheimlich das Ganze, trotzdem bleibe ich bei meiner erstgenannten Theorie des Brandes - die offensichtliche Irreführung und Vertuschung allerdings gibt mir Rätsel auf. Ein Drama ist dieser Vorfall alle male, aber vielleicht auch eines für beide Seiten...: Ein Brand, ein darauf folgender Geisterflug über den Indischen Ozean und ein versehendlicher Abschuss einer bereits toten Maschine zum Schutze diverser Militäreinrichtungen (z.B. von Diego Garcia - Indischer Ozean) daraufhin das eisernes Schweigen und Vertuschung durch Offizielle.

Die Wahrheit ist oft eine Verkettung von Zufall und menschlichem Handeln, nichtsdestotrotz ist sie grausam - vor allem für die Angehörigen!!! Den Angehörigen gilt mein tiefes Beileid und den Offiziellen kann ich nur sagen: "Schämt Euch!" Jeden angeblichen Steinewerfer könnt Ihr durch Funkzellenabfrage ermitteln, Obama tötet per Drohne aufgrund von Handydaten, aber die Technologiepower der USA, halb Asiens und Australiens ist angeblich nicht in der Lage ein, mit Elektronik und Satcom vollgestopftes Flugzeug, zu finden - fast jeder der 227 Passagiere dürfte auch noch ein Handy besessen haben, also lasst die Hosen runter! Das seid Ihr den Angehörigen schuldig!!!

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen: