Net News Express

Donnerstag, 15. August 2013

Jahresurlaub 2013

Und schon wieder ist ein Jahr um - Gott sei Dank übrigens! Wie ich schon einmal bemekt habe ist die Arbeitsbelastung in unerer Firma inflationär angestiegen. Ausgelöst durch ein neu eingeführtes Computerprogramm, welches unsere Technikereinsätze und die dazugehörigen Touren vollautomatisch planen soll. Eine Verbesserung sollte die Folge sein, aber eine Verbesserung für wen?! Nicht für uns Arbeitnehmer jedenfalls, denn die Einsätze pro Tag sind enorm angestiegen bis zu zehn Einsätze am Tag werden disponiert - unmöglich zu schaffen an einem Tag. Die Folge sind unzufriedene Kunden, schlechterer Service und frustrierte Techniker. Trotz aller Frustration sind mir - um mich in Urlaubsstimmung zu bringen - im Netz nun ein paar schöne und witzige Sachen untergekommen. Auch wenn einige von Euch diese schon kennen sollten, vielleicht lohnt es sich für den Einen oder Anderen von Euch die Bildchen und Filme mal anzuschauen:


Dazu ein Witz den ich letztens gehört habe -Passt ganz gut zum Thema:

Obama beim Staatsbesuch in Deuschland - mit Kind auf dem Arm. Kind zu Obama:" Duuu, mein Vater hat gesagt Du kannst in meinen Computer gucken." Obama sieht den Jungen ernst an und Antwortet trocken: "Das ist nicht Dein Vater!"


Bildquelle: Klages-Kalenderverlag

Wie schrecklich! ;o)

Da fällt mir noch Einer ein den ich gelesen habe :o)

Ein Liebespaar telefoniert und verabschiedet sich langwierig und jeder sagt im Wechsel: "Leg Du zuerst auf." "Nein, Du". "Nein, Du". Nach endlosem hin und her, schreit ein NSA-Mitarbeiter dazwischen: JETZT LEGT ENDLICH DEN VERKACKTEN HÖRER AUF ICH HAB AUCH NOCH WAS ANDERES ZU TUN!

    Pünktlich zur Wahl ;o)


Und dass als Physikerin *kopfschüttel* - lol



Sehr schönes Bild wie ich finde!


Ich bin echt froh mich in den Urlaub gerettet zu haben - jetzt auch mit etwas besserer Laune. Drei Wochen frei und morgen geht es mit einem grinsen ab in den Flieger. Eigentlich sollte wie jedes Jahr Ägypten unser Ziel sein, aber nach reiflicher Überlegung (Sicherheitslage) und Überprüfung unserer Finanzen ist es doch Tunesien geworden. In diesem Sinne - lasst Euch nicht unterkriegen und wiederlesen Anfang September!



Liebe Grüße

Euer

Micha

Montag, 12. August 2013

Wenn der Job nicht zum Leben reicht!




Es gibt immer wieder Menschen deren Zynismus und Ignoranz kaum noch zu überbieten ist. Solche Menschen drehen selbst die schlechtesten Nachrichten in eine grandiose Erfolgsstory um. Entweder handelt es sich hierbei um eine strickte Realitätsverweigerung oder um blanken Zynismus alla Marie Antoinette welche angeblich den Ausspruch getan hatte:"Wenn das Volk kein Brot hat, sollte es doch Kuchen essen." 

Die Rede ist von einer ominösen Sprecherin im Bundesarbeitsministerium, welche LEIDER nicht mit Namen erwähnt wurde. Nun zur Sache:

Feierabend 18:00 Uhr. Den ganzen Tag Stress und Leistungsdruck - keine Pause gemacht damit man das Arbeitsaufkommen auch noch so grade eben geschafft hat - diesmal also keinen Rüffel vom Chef. Aber anstatt sich in den wohlverdienten Feierabend zu begeben, gehen immer mehr Menschen in Deutschland einem Zweitjob nach - immerhin jeder zehnte. Zu diesem Schluss kam die Chemnitzer "Freie Presse" unter Berufung auf die Zwickauer Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann, die die Zahlen bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) abgefragt hat. Gestiegene Lebenshaltungskosten wie z.B. Energie- und Lebensmittelkosten sowie gestiegene  Mieten usw. machen eine zweite (bzw. bis zu vier) Einnahmequelle(n) nötig um den bisherigen Lebensstandard einer Familie zu halten.

Jeder Mensch der mitten im Leben steht weiß ein Lied von steigenden Kosten zu singen. Ich stand z.B. heute fassungslos vor einem Stand mit 2,5 Kg Kartoffelsäcken, für sage und schreibe 3,99 Euro und dass bei einem bekanten Discounter - keine Bioware übrigens. Alle müssen inzwischen in einer Familie mithelfen - sogar die Kinder müssen meist nach der Schule Teile des Haushaltes schmeißen, da Vater und Mutter beide berufstätig sind und Überstunden schieben müssen. Die Information, das es in Deutschland sogar etwa 10 Prozent Zweitjobber gibt, erstaunt eigentlich nicht viele Menschen, welche eine Familie in der heutigen Zeit durchbringen müssen, besonders nicht im Zeitalter der Niedriglohnjobs, der Leiharbeit, der Energiewende und der Gentrifizierung. Fast jedem  laufen die Ernährungs-, Miet-, Energie-, Neben-  und Sanierungskosten davon, die Folge sind Überstunden und Zweitjobs!

Nicht so allerdings sieht es die (eingangs erwähnte namenlose) Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums. Absolut realitätsfern behauptet diese Dame doch tatsächlich, dass diese Steigerung  von Arbeitnehmern mit mehreren Jobs ( von 2005 bis 2013 immerhin eine Steigerung  von fast 50 Prozent) eventuell auch auf eine Steigerung - und jetzt gut zuhören - "der Konsumlust"  zurückzuführen sei. Wer allerdings die - nicht inflationsbereinigten - Zahlen der Bundesanstalt für Statistik durchsieht, wird schnell feststellen, das der Konsum von Waren und Dienstleistungen, welche wir alle für "Luxusdinge" ausgeben, seit 2005 bis heute nahezu stagniert - REAL ALSO FÄLLT - und das obwohl es immer mehr Millionäre gibt!!!

Wer tatsächlich glaubt das die Deutschen nach der Arbeit lieber weiter arbeiten, als sich im Garten mit Freunden ein Bier zu trinken, oder lieber länger arbeiten als Zeit mit ihrer Familie zu verbringen der irrt nicht nur, sondern der lebt nicht mehr wirklich in unserer Gesellschaft. Auch das sich mittlerweile 25 Prozent der Deutschen gar kein Urlaub mehr leisten können und eben soviele in Niedriglohnverhältnissen arbeiten überhören solche Menschen tunlichst. Während 1,3 Millionen deutsche Arbeitnehmer ihren Vollzeitjob mit Hartz 4 aufstocken müssen damit sie leben können, faseln Politiker von gesteigerter Konsumlust. Nochmal: WIR ARBEITEN MEHR UND MEHR UND MEHR FÜR IMMER DEN SELBEN LEBENSSTANDARD IHR PENNER, während Ihr Euch bei schwindender Leistung eine Diätenerhöhung nach der anderen gönnt!!!

Ich habe fertig!

Liebe Grüße