Net News Express

Donnerstag, 31. Mai 2012

Update zu Micha´s Nachrichtenüberblick

Bildgenerator: onlinewahn.de

Ich berichtete am Sonntag über die Themen einer SAT 1 Nachrichtensendung...nur eben aus meiner Sicht und wie es aussieht entwickeln sich die drei ausgewählten Themenbereiche in die vorhergesagte Richtung. Hier nun ein Update zur KFZ Maut, dem Syrien-Massaker und von der IWF Stammtisch-Predigerin Christine Langarde...

Die PKW Maut 

Verkehrsminister Ramsauer hatte erneut eine Pkw-Vignette nach Vorbild Österreichs vorgeschlagen.  Doch bevor die sonstigen Scharmützel und Grabenkämpfe zwischen den üblichen Verdächtigen so richtig losgingen, sprach Angie ein Machtwort und bremste Ramsauers Vorstoß aus. So hieß es aus dem Kanzleramt...: Die Einführung einer Pkw-Maut sei "kein Vorhaben für diese Legislaturperiode". Zwar teile man die Sorge über die Verkehrsinfrastruktur , weshalb die Koalition ja beschlossen habe, die Mittel um eine Milliarde Euro aufzustocken, deshalb aber sei die PKW Maut auch kein Thema der Bundesregierung. Also alles wie immer....:Vorstoß - Vorstoß abgelehnt - Hintertür offen gehalten....wie der Wortlaut "kein Vorhaben für diese Legislaturperiode" eindeutig nahelegt. Machmal kommen sie also wieder, die Geister der Vergangenheit. Also warten wir wieder einmal auf die nächste Geisterstunde des PKW Mautgespenstes...Eines ist jedenfalls gewiss...Die Gruselgeschichte der PKW Maut geistert erneut durch alle Hirne...bis...ja bis sie auch noch den Letzten das Gruseln gelehrt hat...

Das Massaker in Syrien 

Es ist schon sehr befremdlich das von der Mainstreampresse erneut Bilder eines vollkommen fremden Ereignisses eingesetzt werden, um Massaker in Syrien zu untermalen. Vor einiger Zeit berichtete ich über einen ähnlichen Zwischenfall beim ZDF (Bericht hier). Nun setzte die BBC am 27. Mai 2012 falsche Bilder in Berichte über das Massaker in Taldo bei al-Houleh ein. Die bei der BBC abgebildeten Bilder stammten in Wahrheit vom 27. März 2003, sind also schon über 9 Jahre alt und stammen aus dem damaligen Irak.

Auch in bei der Untersuchung des Massakers zeichnet sich immer mehr die Einmischung von fremder Seite ab. Etwa zur selben Zeit als viele westliche Nationen geschlossen die syrischen Botschafter ausgewiesen haben, trat Rupert Colville, Sprecher des UN-Kommissariats für Menschenrechte, in Genf vor die Presse. Die meisten Opfer des Massakers seien „aus nächster Nähe“ ermordet worden, sagte Colville über das Geschehen in Hula (Houleh). Es habe „Massenexekutionen an zwei verschiedenen Orten“ gegeben. Alles deute darauf hin, dass „ganze Familien in ihren Häusern erschossen wurden“. Weniger als zwanzig Personen seien durch Artilleriebeschuss getötet worden. Die UN spricht mittlerweile von einer „dritten Seite“, die außerhalb der Regierungstruppen und der bewaffneten Oppositionsgruppe „Freie Syrische Armee“ operiert. Es ist beschämend, das die Presse (vormals eine Säule der Demokratie) überhaupt nicht über solche Ermittlungsergebnisse berichtet (obwohl ihre Vertreter auf der Pressekonferenz anwesend waren) und einhellig weiter Stimmung gegen die syrische Armee und damit für einen Krieg macht! Was ist los mit Euch Ihr Pressemenschen - nicht mehr an guter Recherche interessiert? Oder seid Ihr einfach nur gekauft? Steht endlich auf und macht euern verdammten Job! Seid selbst hungrige Jäger und wartet nicht wie Haustiere darauf das etwas vom Tisch fällt!

Die IWF Chefin rastet aus

Noch am Wochenende wetterte die Chefin des IWF Christine Lagarde über die Griechen, welche sich gefälligst selbst helfen sollten, in dem sie ihre Steuern zahlen. Nun ja, sowas ist selbstverständlich einfach zu fordern wenn man ein Gehalt von 476.940 Dollar plus Spesen bezieht und selbst KEINE Steuern zahlt. Da der IWF eine internationale Organisation ist bezieht Frau Lagarde ihr Gehalt nämlich vollkommen Steuerfrei. Am Dienstag musste die gute Christine diesen peinlichen Umstand zugeben...Da kann man mal wieder erneut sehen von welcher Kanzel hier gepredigt wird...Wer im Glashaus sitzt sollte eben nicht mit Steinen werfen - oder - wer selbst Wein säuft, sollte kein Wasser predigen!!!

Das war das Nachrichten-Update vom Wochenende.

Einen schönen Tag noch...

Euer Micha

Quellen: 

Handelsblatt - Merkel beerdigt PKW-Maut
Der Standard - Foto aus dem Irak für Massaker verwendet
Der Hintergrund - Syrien: Wer trägt die Verantwortung für das Massaker
Bild.de - IWF Chefin zahlt keinen Cent Steuern

Sonntag, 27. Mai 2012

Micha´s Nachrichtenüberblick



Die Autobahnmaut für PKW

Und schon wieder lockt die Autobahnmaut, oder Totgesagte leben länger.  Weiß man nicht mehr weiter wie man dem Steuerzahler noch mehr Geld aus den Taschen ziehen kann, kommt in regelmäßigen Abständen die Autobahnmaut für PKW. Bundesverkehrsminister Ramsauer verlangt jetzt mehr Geld für seinen Etat, marode Straßen sind nämlich in Deutschland ein ehr gewohntes Bild. Dabei scheint es Ramsauer wenig zu interessieren das der deutsche Autofahrer bereits über Kfz- und Mineralölsteuer 53 Milliarden Euro jährlich entrichtet, welche für Bau und  Instandhaltung und des Straßennetzes eigentlich völlig ausreichen müssten. Für Bau und Unterhalt gibt der Staat aber lediglich knapp 40 Milliarden aus. Mit den restlichen 13 Milliarden werden andere Etatlöcher gestopft und Prestigeprojekte der Bahn bezahlt.  Die  Financial Times Deutschland meint sogar:

"Deutsche Autofahrer zahlen über Kfz- und Mineralölsteuer einem Bericht zufolge weit mehr, als der Staat für das Straßennetz ausgibt. Pkw-Fahrer decken die Kosten für die Straßen demnach zu 208 Prozent ab, bei Autobahnen seien es sogar 415 Prozent. Das meldet die „Financial Times Deutschland“ unter Berufung auf eine ihre vorliegende Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrag des ADAC, des Bundesverbands der Deutschen Industrie und des Logistikverbands BGL."

Der Gegenwind der Ramsauer wegen seiner Maut ins Gesicht bläst ist aber ehr kleinkarierter Natur. Nach Sandkastenmanier finden hier nun Verteilungskämpfe zwischen FDP und CDU statt...der Spiegel berichtet:

"Aus der FDP kam prompt eine Absage: Über eine Maut könne nur nachgedacht werden, wenn die CSU ihre Pläne für ein Betreuungsgeld aufgebe, sagte Generalsekretär Patrick Döring. "Für eine Politik nach dem Prinzip "linke Tasche, rechte Tasche" stehen wir nicht zur Verfügung"

"Die Retourkutsche kam dann von der CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt: "Es ist abwegig, die Finanzierung der notwendigen Verkehrsinfrastruktur über die Familienpolitik sicherstellen zu wollen", sagte sie mit Blick auf Döring."

Die eigentliche Aufgabe besteht aber darin, Gelder welche zum Straßenerhalt eingenommen wurden auch vollständig in diesem zu verwenden. Wenn das geschehen würde, gäbe es auch keine Probleme diesbezüglich. Das Grundproblem, die ständige Fremdverwendung der Gelder, scheint aber deshalb nicht angesprochen zu werden,  weil jedes Resort was davon abbekommen möchte und so soll  sich der Autofahrer langsam aber sicher mit dem Mautgespenst anfreunden...wenn nicht jetzt dann eben nächstes mal....

Das Massaker in Syrien

Am Freitagnachmittag gab es ein schreckliches Massaker im Bezirk Homs. In Taldo bei al-Houleh und noch mindestens in einem anderen Dorf in der Nähe starben ca. 100 Menschen. Die offiziellen Zahlen schwanken zwischen 92 und 110 Todesopfern. Das wirklich tragische daran ist die hohe Anzahl von Frauen und Kindern unter den Opfern.

Noch vor einer Untersuchung wurde das Assad-Regime für diesen Angriff verantwortlich gemacht, doch die Meldungen sind widersprüchlich. Während zunächst davon berichtet wurde, dass die Opfer mit Gewehren erschossen oder mit Messern niedergestochen wurden, hieß es dann von Seiten einiger Oppositioneller, dass das Dorf von Granaten angegriffen wurde.
Granaten- und Panzerbeschuss würde auf reguläre Truppen Assads hinweisen, Nahkampf mit Gewehren, Pistolen und Messern allerdings wäre ehr die Handschrift von Rebellenmilizen.  Plötzlich änderte sich die Version erneut..."unter dem Artilleriefeuerschutz von Assads Armee töteten "regimetreue Freischärler"  die Menschen in den Dörfern. " Nach dieser neuen Version setzten nahezu reflexartig die Rufe nach einem sofortigen Eingreifen unter UNO Mandat ein.

 Entschuldigt bitte wenn ich Bauchschmerzen kriege bei solchen Konstruktionen, aber eigentlich sollte man erst eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle abwarten bevor man wieder nach Krieg schreit. Mal sehen ob dieser Vorfall nun zu einer Resolution missbraucht wird...oder  ob es wirklich faire Ermittlungen gibt, mir wäre nämlich wichtig den wirklichen Schuldigen dieser Untat bestraft zu sehen und nicht einen Sündenbock zur Durchsetzung einer politischen Agenda...Ein möglicher Ansatz wäre einfach mal zu verfolgen wem so ein Massaker nützen würde.

IWF Chefin rastet aus

Ein sehr bemerkenswertes Interview gab Christine Lagarde bei der Zeitschrift Guardian.
In bester Stammtisch-Art, schimpfte sie über die angeblich faulen Griechen: "Diese sollten sich gefälligst selber helfen und mehr Steuern zahlen. " Die  Steuereinnahmen der Griechen waren in den letzten Quartalen stark gesunken.

Vielleicht sollte jemand Frau Lagarde mal erzählen das man ohne Arbeit oder mit 30% weniger Lohn und Gehalt auch weniger Steuern bezahlen kann?!

In dem Interview mit machte sie weiter deutlich, dass sie nur begrenzt Mitleid mit den vom Sparzwang gebeutelten Hellenen hat.

 Auf die Frage, ob sie Gedanken daran ausblenden könne, dass Mütter in Griechenland keine Hebammen und Patienten keine lebenswichtigen Medikamente bekommen könnten, antwortete sie extrem zynisch:

 „Ich denke mehr an die kleinen Kinder in einer kleinen Dorfschule in Niger, die zwei Stunden am Tag Schule haben, während sie sich zu dritt einen Stuhl teilen, und die sehr darauf erpicht sind, eine Ausbildung zu bekommen. Sie sind die ganze Zeit in meinem Kopf. Denn ich glaube, sie brauchen noch mehr Hilfe als die Menschen in Griechenland.“

Ich wusste gar nicht das der IWF jetzt plötzlich zu einer Wohlfahrtsorganisation und Feuerwehr geworden ist?! Waren es nicht die umstrittenen Kreditbedingungen die Horst Köhler als Chef des IWF in sämtlichen Entwicklungsnationen durchsetzen wollte?! Horst Köhler hat nämlich 2002 Argentinien die Zahlung einer Kredittranche verweigert, weil das Land die IWF-Auflagen nicht eingehalten hatte. Zu diesen Auflagen gehört fast immer die Öffnung des Landes für die internationalen Finanzmärkte. Und hier liegt wohl der große Unterschied zu üblichen Hilfsorganisationen und der Feuerwehr (natürlich neben der Rückzahlung nebst  gewinnbringender Zinsen): Der IWF löscht nicht nur das Feuer, sondern verlangt gleichzeitig freien Zugang für die Feuerleger.

Durch solche Kreditbedingungen des IWF brach auch in vielen Ländern Afrikas die heimische Nahrungsmittelversorgung zusammen, da afrikanische Kleinbetriebe dem geballten westlichen Kapital nicht standhielten  und aufgaben. Der IWF hat also langfristig Hunger und Elend nach Afrika gebracht und Lagarde spielt hier die...ach so Besorgte! Ein typisches Beispiel für die Doppelzüngigkeit und den Zynismus dieser größenwahnsinnigen Geldverleiher. Diese Finanzkaste arbeitet heute mit den gleichen Methoden, welche sie früher zur Ausbeutung der Entwicklungsländer benutzt hat, an der Destabilisierung und Ausbeutung westlicher Kultur- und Industrienationen, sowie an der Zerstörung der Demokratie.

Das war Michas Nachrichtenüberblick

Schönen guten Abend!

Sonntag, 20. Mai 2012

Volkes eingeimpfte Meinung - Eine Katastrophe!

Bildquelle: photocase.de

Etwas spukte fast eine Woche in meinem Kopf und ließ mich nicht mehr los. Da ich mal wieder mit Normalos über Politik geredet hatte, wurde mir erschreckend klar wie viel Desinformation in den Köpfen des Normalbürgers festgesetzt ist.  Die allgemeinen Meinungen über Expertenregierungen, Export  oder Inflation schockten mich am meisten und  der Hammer war, das keiner begriff das eine Senkung der Neuverschuldung immer noch eine ERHÖHUNG der Gesamtschulden darstellt! So reifte in dieser Woche mein Entschluss ein paar grundsätzliche Dinge ohne viel Fachgesülze klarzustellen.

Punkt  1 - Die Inflation: Es scheint so zu sein, das es der Finanz-, Politik- und Medienelite gelungen ist, den psychologischen  schwarzen Peter der Inflation denen in die Schuhe zu schieben, welche  bei dieser Tatsache nur Nebendarsteller sind...nämlich dem hart arbeitenden Steuerzahlern. Ob Ihr es glaubt oder nicht, ich musste mir in dieser Woche gleich zweimal, von Menschen die (über 10 Stunden täglich) arbeiten, anhören das sie selbst Schuld an der Geldentwertung seien . Und zwar wegen der steigenden Löhne welche die "bösen Gewerkschaften" für sie aushandelten. Ich war fassungslos! 

Nach mehreren bildhaften Beschreibungen gelang es mir, etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Natürlich sind wir auch Schuld an der schleichenden Geldentwertung, aber der Fehler des arbeitenden Menschen liegt bei zwei ganz anderen Punkten. Der erste Fehler ist, Geld bei Banken und Versicherungen anzulegen und der zweite, sich Dinge sofort leisten zu wollen, die man eigentlich nicht bezahlen kann, sprich....die Aufnahme von Ratenzahlungen und Konsumkrediten.
Es war meinen Gesprächspartnern überhaupt nicht klar das durch die Aufnahme eines Kredites Geld geschöpft (also erschaffen) wird und dass nicht nur durch die Zinsen. Und obwohl ständig über eine Steigerung der Bankenmindestreserve gesprochen wird, verband niemand diese Reserve damit, das Banken mehr als zehn mal soviel Geld verleihen können als sich überhaupt in Ihrem Besitz befindet. Wenn wir sowas machen würden, wäre das Betrug und das BGB für uns zuständig! Was denkt Ihr denn warum Banken Pleite sind wenn nur 10%  der Bürger IHR Geld abheben wollen, welches sie den Banken anvertraut haben?!

Wenn ich den Finanzinstituten also kein Geld oder keine Schulden zur Verfügung stelle, können sie auch kein Geld vermehren und somit bleibt die Geldmenge und damit auch der Geldwert stabil. Jeder arme Schlucker gibt bis zum Monatsende fast 100% seines Geldes im hier im Land aus, Banken werden es international verspekulieren! Steigende Löhne hingegen sind nur die Antwort auf steigende Kosten, welche wiederum der steigenden Geldentwertung, durch die unkontrollierte Geldmengenausweitung der Finanzinstitute (Sparen, Schulden, Spekulation, Zins, Zinseszins usw.) sowie den riesiegen Zentralbank-Finanzspritzen geschuldet sind. Steigende Löhne und steigende Kosten, sind also nur ein Symptom für das zerstörerische Werk des Geldvermehrungs- und Umverteilungsmechanismus. Es ist fast wie das ticken einer Uhr, nur das hierbei nicht allein die Zeit verrinnt, sondern auch unser Geldwert.

Punkt 2 - Der Export: "Deutschland ist Exportweltmeister, deshalb sind wir die Cracks und die Besten, sowie unangreifbar und krisenresistent", so die allgemeine Volkesmeinung.  Meine Antwort fällt da etwas anders aus....: Exportweltmeiser - Na und? !

Was bringt uns der Export? Eigentlich nichts! Sinken etwa unsere Staatsschulden, oder können wir mehr für Bildung, Soziales, oder unsere Infrastruktur ausgeben? NEIN! Wir produzieren nur wie blöd und besser geht es und dadurch auch nicht. Im Gegenteil - wir Produzieren nämlich auf Kredit. Wir lassen es zu, das die Welt wertvolle Produkte aus Deutschland erhält, welche durch wackelige Schulden oder Währungen anderer Nationen gedeckt sind. Die Kohle für ihren Einkauf bei uns leihen sich die Käufer aus aller Herren Länder nämlich dann gegen dicke Zinsen bei deutschen und internationalen Banken und wenn sie dann nicht mehr zahlen können, müssen wir die Banken stützen....nicht nur den Betrag selber, sondern auch noch den entgangenen Zins- und Spekulationsgewinn unserer tollen Kredithäuser. Durch unseren langanhaltenden Exportüberschuss erreichen wir nur, das wir unsere Ware (da wir sie ja nicht alle selbst verbrauchen können) ins Ausland liefern und diese über Umwege selbst bezahlen und dass mehrfach! Oleee, ole, ole, ole, suuuuper Exportweltmeister, ole, olee...Kotz!!!

Punkt 3 - Expertenregierung: "Hey, das ist es doch mal! Endlich mal welche da oben die wissen was sie tun! Expertenregierungen finde ich toll!"  Auch hier hätte ich brechen können!
Es scheint kaum einer zu merken das Herr Monti von der bisherigen "Expertenregierung" in Italien nicht vom Volk gewählt worden ist. Erste Skandale wegen Korruption durchziehen bereits die Regierung Monti, weshalb sein Staatssekretär gehen musste. 

Staatliche Steuererpressung ist in Italien jetzt Behördensport geworden. Kleine und Mittelständische Betriebe werden von der Polizei besetzt, bis eine willkürlich festgesetzte "Vergleichszahlung" auf eine fiktive/geschätzte Steuerbehauptung gezahlt wurde, erst dann dürfen betroffene Betriebe weiterarbeiten. Solche Erpressungen haben nichts mehr von einem Rechtsstaat. Zumal Italiens Finanzinstitute und Großkonzerne weiterhin ihre Steuerprivilegien genießen dürfen und ungeschoren davonkommen!

Auch der bisherige Experte an der Spitze der griechischen Regierung hat nur Chaos veranstaltet. Er hat Griechenland an den Rand eines Bürgerkrieges gebracht. Der ehemalige Chefvolkswirt der Federal Reserve Bank von Boston und Ex Vizechef der Europäischen Zentralbank, hat mit seinen Polit- und Finanzfreunden von Goldman Sachs und von der griechischen Zentralbank, erst durch Bilanzfälschung den Grundstein für den Eurobeitritt Griechenlands gelegt. Hier wurde der Bock zum Gärtner gemacht! Und genau dieser "BOCK" schrie plötzlich nach noch mehr Böcken, wobei ihm die griechische Linke Syriza einen Strich durch die korrupte Rechnung machte und nun neu gewählt wird. Ein durch und durch normaler demokratischer Prozess, welcher aber in unserer Presse ständig negativ besetzt wird, was man schon am Terminus der Zeitungsüberschriften erkennt, da ja in Griechenland "Neuwahlen DROHEN"! Ich finde das ist verdammt nochmal ein demokratisches Grundrecht Ihr Pressespinner!!!

Es geht hier um nicht weniger als um die Verunglimpfung und Zerstörung von Demokratie. Diese (sicherlich nicht perfekte)  Staatsform ist aber ein Garant dafür, das der "kleine Mann" überhaupt noch etwas zu melden hat und wenn es nur das Kreuz auf einem Blatt Papier ist, welches wir alle vier Jahre machen dürfen. Selbst dass scheint einige Kreise zutiefst zu stören. 

Eines könnt Ihr mir glauben...:Wenn  man denjenigen die niemand in der Schule mochte, den unscheinbaren Strebern, kühl und in sich gekehrt, (also den späteren "Experten" ) plötzlich Macht gibt, dann wird man keine Probleme lösen, sondern nur neue und schlimmere Probleme schaffen! Schaut Euch einfach mal an wo diese Penner sparen, wer ausgepresst und wer gehätschelt wird, dann wisst Ihr bescheid. Bankexperten werden NIEMALS im Sinne der Bevölkerung handeln, genausowenig wie eine Spinne die Interessen einer Fliege vertritt....es muss also auch anders gehen!

Argentinien hat es vorgemacht wie ein Staatsbankrott verkraftet wird und nun geht es ihnen besser als je zuvor. Nach dem man die korrupte Politkaste vertrieben und seine Schulden einfach gestrichen hat, hat man sich dort auf den Binnenkonsum konzentriert und siehe da...Argentinien hat ein prozentuales Wachstums- und Wohlstandsplus verzeichnet, hinter dem sich Europa verstecken kann. Es geht also auch anders, als sich versklaven zu lassen, aber das ist in den Köpfen der meisten Menschen hierzulande noch nicht angekommen. Obwohl jeder fühlt, das es hier nicht mit rechten Dingen zugeht, wird mächtig viel "offizielles Zeug" nachgequatscht. Bitte denkt nach und ihr werdet sehen, das die Welt gar nicht so viele Experten braucht, sondern nur gesunden Menschenverstand, eine gewisse Ehre, Gerechtigkeit und Mut sowie wahre Demokratie!!!

Ich habe fertig ;o)

Euer Micha

Freitag, 11. Mai 2012

Der Unterhosenbomber - Teil 2

Bildquelle: FBI

Da ist sie wieder, die allseits Schlagzeilen bringende Unterhosenbombe. Als ich in den Nachrichten vernahm, das die CIA angeblich einen Attentäter mit einer Unterhosenbombe gefasst hatte, musste ich fast lachen. Eigehüllt in Lobeshymnen der Geheimdienstarbeit, wurde uns in den Nachrichten dieser "Thrillermäßige-Geheimdienst-Coup" präsentiert. Die ach so gefährliche Al Kaida (was aus dem arabischen Original übersetzt übrigens "Datenbank" heißt) wurde vom "cleveren" CIA (also von sich selbst) überlistet. Den ganzen Dienstag und Mittwoch liefen Informationssendungen im Mainstream und mir drängte sich immer mehr der Eindruck einer PR Aktion auf. Das Fass zum überlaufen brachte bei mir die Pro7 Sendung  "Galileo 100 Sekunden"  in der unnachahmlich pseudowissenschaftlich (100 Sekunden lang) über die ständig bombende Al-Kaida und unsere unzulänglichen Sicherheitsmaßnahmen an Flughäfen fabuliert wurde. Es wurde suggeriert das Ganzkörperscanner sowie Intimbereichsdurchsuchungen so eine Unterhosenbombe hätten entdecken können.   In der EU seien aber Körperscanner verboten und es gäbe ständig Streit mit den Passagieren wenn man sie in den Schritt greifen würde um eventuelle Unterhosenbomben zu entdecken, deshalb würde man dass ja in der Praxis unterlassen.  Entschuldigung mal bitte! - Dürfte ich sie an die Ei.. packen oder was?! So was nennt man sexuelle Belästigung und das ist ohne ausreichenden Tatverdacht ein Straftatbestand!!! Unglaublich oder? !

Einigermaßen seriöse Berichte wie zum Beispiel der von RP Online setzten sich z.T. wenigstens mit den Widersprüchen und den cryptischen Aussagen der Verantwortlichen auseinander. Dort hieß es:

" John O. Brennan jonglierte mit Worten wie ein Akrobat, der aufpassen muss, dass keiner seiner Bälle zu Boden fällt. Ja, man sei im Besitz einer Sprengstoffladung, die ein Unterhosenbomber an Bord eines Flugzeuges zünden wollte, sagte der oberste Antiterrorberater des Weißen Hauses im Morgenmagazin von ABC News. Nein, über die Identität des Mannes könne er leider nichts sagen. Es folgte ein merkwürdig diffuser Satz, der Nichteingeweihte vor Rätsel stellte:
 "Unsere geheime Arbeit erlaubte es uns, die Existenz des Sprengsatzes frühzeitig visuell bestätigt zu bekommen." 

"Das war am Dienstag, und seit gestern ist etwas klarer, was sich hinter dem Kauderwelsch Brennans verbirgt. Der geheimnisvolle Anonymus, von dem es anfangs hieß, er sei der gefasste Attentäter, ist in Wahrheit ein Agent, vermutlich auf den Gehaltslisten der Regierung Saudi-Arabiens. Anscheinend  gelang es ihm, das Vertrauen einer Zelle Al Qaidas im Jemen zu gewinnen. Inzwischen seien er und seine Familie in Sicherheit, hieß es."

"Wochenlang soll sich der Agent bei Terrorplanern von AQAP, der Al-Qaida-Filiale auf der Arabischen Halbinsel, aufgehalten haben, bevor die ihn in Marsch setzten, um einen Flug in die USA zu buchen und, einmal an Bord, eine raffiniert in die Unterwäsche eingenähte Bombe zu zünden. Nach einer zweiten Version ließ sich der Spion in einem jemenitischen Camp das Sprengstoffpaket aushändigen, ehe er sich über die lange, kaum bewachte Grenze nach Saudi-Arabien absetzte. Bislang alles Spekulation, typisch für die Schattenwelt der Spionage mit ihren Grauzonen."

Die supertolle CIA verstrickt sich also mal wieder in Widersprüche. Erst wurde der "Bomber" verhaftet oder festgesetzt, dann übergab er als V Mann/Agent  die Bombe freiwillig. Erst wochenlang bei der AQAP abgehangen, dann hieß es plötzlich...kurzfristige Übergabe und anschließender Schmuggel über die saudische Grenze. Aktuell wurde laut CNN sogar ein britischer Pass bei dem Agenten/Terroristen gefunden, was Kontakte auch zu britischen Diensten wahrscheinlich macht. Die 250 Gramm des nicht markierten PETN Sprengstoffes,  welcher für Privatzwecke ausschließlich markiert verkauft wird, spricht ebenfalls eine klare Geheimdienstsprache. Und all das wird lustig untermahlt vom Terrorexpertengesülze  und Mediengewäsch. Für mich erfüllt dieses ganze Szenario die Vorrausetzungen einer "False-Flag-Operation",  welche wirklich filmreif inszeniert wurde, um uns Schlafschafen die Wichtig- und Fähigkeit unserer Sicherheitsbehörden zu demonstrieren. Ihr braucht letztendlich nur zu hinterfragen wem solche "Anschläge" nutzen! Diese Art der Nachrichten sollen bei uns, durch ständige Wiederholung, eine steigende Akzeptanz  für höhere "Sicherheitsstandards" bewirken. Lasst es nicht dazu kommen und wehrt Euch, wenn man in Zukunft selbst Euern Intimbereich begrabschen will, denn...:

 Art. 1 Grundgesetz : Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Liebe Grüße

Sonntag, 6. Mai 2012

Der Fluxkompensator - oder Energie aus Müll

Ihr kennt doch sicher noch den Fluxkompensator aus dem Film "Zurück in die Zukunft". Dort stopfte Dr. Emmett L. Brown Müll in seinen "DeLorean" um die Energie für diesen Wagen, der natürlich auch gleichzeitig eine Zeitmaschine war, zu bekommen. Dieser Idee, nämlich Energie aus Müll zu gewinnen, haben sich zwei hochgradig seriöse "Tüftler" verschrieben. Heute möchte ich Euch diese zwei Möglichkeiten der Energiegewinnung aus Müll zeigen. Es ist erstaunlich mit welch geringen Mitteln sowas möglich ist und es ist ebenso erstaunlich, mit wie wenig Interesse, ja zum Teil sogar mit welch hoher Blockadehaltung, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu solchen Projekten stehen!

 Projekt eins: Nach einem Glas Bier zu viel und inspiriert durch den Film "Zurück in die Zukunft" kam Peter Eckhoff auf eine Bahnbrechende Idee. Den Bau eines "Fluxkompensators". Der 65-Jährige hat mit dem Erfinder Jean-Marie Stankovicc-Gansen aus Lohne, seinen Lupo so umbauen lassen, dass der mit alten Plastikflaschen fährt. Nicht nur mit alten Plastikflaschen, aber immer hin! Das Prinzip ist denkbar einfach. In seinen Lupo baute Eckhoff eine Druckkammer ein, in welcher, durch die normale Motorwärme, Kunststoffe verdampft werden. Die austretenden Gase werden dem modifizierten Motor zugeleitet, dadurch steigert sich zum einen die Leistung und zum anderen stellt sich eine Spriteinsparung von bis zu 50 Prozent ein. Der Verbrauch des "Flux-Hybrid-Lupos" liegt bei ca. 125 Gramm Plastikmüll und ca. 2l Benzin pro 100 km. Also an einer Tankstelle kurz ne Cola schlürfen, die Flasche in den Motor stopfen und fertig! Die Reste der Verdampfung werden gesammelt, aus denen kann übrigens wieder neues Plastik gewonnen werden. Experten des ADAC zeigten sich nach einem Test des Wagens begeistert. Weniger begeistert scheint der TÜV zu sein, welcher der Serienzulassung noch im Weg steht und immer neue Einwände geltend macht. Hier ein RTL Film zu diesem Thema:  

Projekt zwei: Der 65 jährige Chemieanlagenbauer Dr. Christian Koch geht noch einen Schritt weiter. Für ihn geht es auch um den etwas größeren, den industriellen Maßstab. Koch ließ sich von Mutter Erde inspirieren: "Wenn Mutter Erde Öl herstellen kann, dann müssten wir das doch auch können." Viele Jahre lang forschte und entwickelte er, allerdings ohne eine einzige Mark oder ein einzigen Euro an staatlichen Zuschüssen für sein Projekt zu erhalten. Beantragt hatte er solche Mittel, aber die Zuschüsse wurden ihm immer wieder wegen dubioser Gutachten verweigert. Das was er versucht ist nicht neu. Einige Erfinder haben sich an dieses Thema gewagt, sind aber an den exorbitanten Kosten für die Entwicklung solcher Anlagen gescheitert, auch musste diesen Anlagen ständig von außen Energie zugeführt werden, was sie von Wirkungsgrad und Kosteneffizienz ehr unwirtschaftlich machte. Es geht darum aus kohlenstoffhaltigen Abfallprodukten (Plastik- und Biomüll) hochwertigen Dieselkraftstoff herzustellen. Koch ging den Weg der Effizienz und ihm gelang die Dieselgewinnung ohne hohe Energiezufuhr von außen. Der Schlüssel war ein ziemlich unscheinbares weißes Pulver. Dieses Pulver, ein sogenannter Katalysator, regt eine chemische Reaktion an, die hohe Temperaturen ohne Energie von außen ermöglicht . "Damit können wir bei Temperaturen von 260 bis 360 Grad arbeiten", sagt Kochs Partner Professor Horst Heimbürge (71). In diesem Temperaturbereich entstehen keine Schadstoffe: Selbst wenn man als Ausgangsmaterial das berüchtigte PVC verwende, bleibe neben dem Diesel nur harmloses Salz übrig. Am Ende komme ein Diesel heraus, der die EU-Norm übertreffe und mit dem man problemlos sein Auto betanken könne. Die Produktionskosten sollen bei 23 Cent pro Liter liegen, für den Autofahrer käme mit Steuern, Vertrieb, Gewinn und so weiter ein Preis zwischen 90 Cent und einem Euro heraus. 2005 war er dann soweit, eine serienreife Versuchsanlage war geschafft. Bis jetzt hat Koch ca. 6 Millionen investiert um diese Anlage im Erzgebirge fertigzustellen. Die Kapazität seiner Anlage beträgt, bei ständiger Zuführung von "gelben Säcken", 500 Liter Diesel pro Stunde und mittlerweile reichen sich ausländische Interessenten in Eppendorf die Türklinke in die Hand, um diese Anlagen zu kaufen. Trotz des großen Erfolges im Ausland ziert sich unsere Bundesregierung bis heute, bei der Zulassung von Kochs Anlagen...warum nur? Hier nun zwei Berichte vom MDR und BR zu Kochs Dieselanlagen:

Was geht ab in Deutschland?...mag man sich fragen, wenn man sieht wie fähigen deutschen Erfindern und Entwicklern hierzulande Steine in den Weg gelegt werden. Wer ein wenig Recherche bei diesen Themen betreibt, wird unweigerlich feststellen, das diese Entwickler absolut seriöse Arbeit zum Wohle aller in der Gesellschaft abliefern. Wobei diese Art von Arbeit anscheinend in Regierungs- Geld- und Industriekreisen nicht gerne gesehen wird, wie die zahlreich gesammelten Ablehnungs- und Schikaneschreiben von Behörden und deren Instituten sowie Unterorganen, an unsere zwei fleißigen Erfinder belegen...

Macht Euch Eure eigenen Gedanken...

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:

Auto Bild - Ich mache Diesel aus Müll
Welt - Mein Lupo fährt mit Müll