Net News Express

Donnerstag, 23. Juni 2011

Schein und sein...oder die Rettung der Bankster!


Das Theater was uns Merkel, Sarkozy und andere "Volksvertreter" auf europäischer Bühne vorspielten, war nur die Ausführung eines Bankenplans, der unter der Federführung der Deutschen Bank steht.
Vordergründig sollen sich Banken und Privatanleger an der "Rettung" Griechenlands, durch eine freiwillige Laufzeitverlängerung der Anleihen beteiligen, im Hintergrund aber hat sich das Kapital schon längst aus Griechenland zurückgezogen. Die Milliarden die der Steuerzahler nun für Griechenland aufbringt, verschafft dem Großkapital nämlich nur die Zeit all "Ihr" Geld aus Griechenland abzuziehen. Im gleichen Maße wie die Banken finanziell aus dem Griechenlandrisiko aussteigen, steigt der Steuerzahler ein, nur deshalb wird so heftig und überstürzt ein Rettungspaket nach dem anderen gechnürrt!!! Bei einem sofortigen Schuldenschnitt wären die Geldinstitute und Versicherungen auf ihren überhöhten Zinsforderungen und dem Rest der Schulden brutal sitzengeblieben, (das wäre auch gut so und nennt sich unternehmerisches Risiko in der Marktwirtschaft) so schuldet man nur auf den EU-Bürger und damit auf den deutschen Steuerzahler um, was den Kapitalismus bei weitem übersteigt und per Definition einen Kapital-Sozialismus darstellt! Hier schließt sich also der Kreis zweier Extremphilosophien, die im Gegensatz zur direkten Demokratie, jede für sich gesehen nicht überlebensfähig sein kann. Und das Beste kommt erst noch...Wolfgang Schäubles Showvorschlag der freiwilligen Laufzeitverlängerung vom Anfang, den ja alle in der Regierung so genial finden und der uns als Merkels internationalen Verhandlungserfolg verkauft wurde, wurde diesem 1:1 von der Deutschen Bank so angeordnet wie die Unterlagen von Monitor belegen. Wahrscheinlich damit der Zorn auf die Banken nicht so groß ausfällt und alle Geldsäcke im Hintergrund weiter "Ihr" Kapital ins trockene bringen können. Übrigens werden mit den Rettungspaketen nur Griechenlands Zinsen bezahlt, damit es nicht zu einem Zahlungsausfall kommt, die Gesamtschuld wird um keinen Cent geringer. Es geht den Geldsäcken also nur noch darum auf unsere Kosten die letzten Verbindlichkeiten aus den verbliebenen "Wertpapieren" zu pressen, neues Geld gibt es schon lange nicht mehr, im Gegenteil...man hat sich vollkommen zurückgezogen und wir Steuerzahler füllen nun das Vakuum aus. Wacht endlich auf, jeder Euro des Steuerzahlers der da reinfließt hilft nur diesen Verbrechern und verschuldet uns selbst! Für diese Bankster fällt mir nur noch ein...: "JUMP SUCKERS!!!" Mit diesem Wunsch stehe ich auch offensichtlich nicht allein! ;o)


All diese Infos und noch viel mehr findet Ihr in folgendem aktuellen Bericht des ARD Magazins Monitor. Endlich mal wieder was investigatives vom Mainstream, in jedem Falle echt sehenswerte 7:40 Minuten!!!

Liebe Grüße Euer

Micha

Sonntag, 19. Juni 2011

Mit Drohnen für die Sicherheit des Volkes?


Predator Drohne beim abfeuern einer Hellfirerakete

Großdrohnen wie die amerikanische Global Hawk oder den noch nicht flugbereiten europäischen „schwarzen Rochen“ sind kein Geheimnis. Auch US Kriegsdrohnen wie den amerikanischen „Predator“ kennen wir inzwischen aus den „Wargames“ Nachrichten und Dokus von beispielsweise N24 im Fernsehen, diese erinnern mich ehrlich gesagt manchmal schon fast an die "offiziellen Berichte" aus dem Film „Starship Troopers“. Drohnen sind bereits seit langem die heimlichen Stars auf jeder Luftfahrtausstellung.

So titelt die Welt schon fast begeistert:

Willkommen in der pilotenfreien Zukunft!
Auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Paris deutet sich nach einem guten Jahrhundert bemannter Luftfahrt ein Epochenwechsel an. Denn ein wachsender Teil der Leistungsschau gehört den Drohnen – sowohl für zivile als auch für militärische Einsätze. Winzig wie Insekten oder ausladend wie Flugzeuge, angetrieben von Düsen, Propellern oder Drehflügeln, im Einsatz für den Umweltschutz, als vollautomatische Sanitätsflieger oder mörderisch bewaffnet deuten die Drohnen einen Epochenwechsel nach einem guten Jahrhundert bemannter Luftfahrt an. Vor allem die mit Stückkosten von mehr als 100 Millionen Euro turen US-Kampfdrohnen wirken wie Saurier.

Foto: REUTERS Attraktion der 2009 Luftfahrt-Messe in Paris-Le Bourget: Ein Camcopter des österreichischen Herstellers Schiebel.

So gehört auch in diesem Jahr ein wachsender Teil der weltgrößten Luftfahrtmesse den Drohnen.

Quelle: Welt online


Es beginnen also auch immer mehr Konzerne kleine Drohnen zum „Schutz“ der eigenen Bevölkerung im Inland zu entwickeln. Hier scheint es offensichtlich Nachfragen von Polizei und Millitär zu geben. Der österreichische Hersteller Schiebel hatte mit dem Camcopter auf der internationalen Luftfahrtmesse in Paris schon einen volltauglichen ferngesteuerten Überwachungshelikopter vorgestellt und damit für viel Wirbel gesorgt. Auch der britische Rüstungskonzern BAE Systems entwickelt, einem Bericht der Zeitung Guardian zufolge eine unbemannte, mit High Tec vollgestopfte Überwachungsdrohne, welche angeblich ausschließlich zum aufspüren von Umwelt- und Verkehrssündern dienen soll. Auch könne diese Drohne, offiziellen Quellen zufolge Großveranstaltungen, wie beispielsweise eine Fußball WM aus der Luft überwachen und wichtige Informationen zum Schutz einer solchen Veranstaltung liefern.

Hier mal der englische Originalbeitrag über diese Drohne:


Was den Engländern Recht ist, kann uns Deutschen doch schon lange billig sein. Auch hier in Deutschland bastelt man nämlich schon etwas länger an der Drohnentechnologie herum. Das aktuellste Vorhaben ist zur Zeit ein Projekt des EADS Ablegers Cassidian in Manching bei München. Der Rüstungskonzern will einen Versuchsträger für unbemanntes Fliegen gemeinsam mit zivilen Forschungseinrichtungen entwickeln. Sein Projektname: „Sagitta“. Hierbei soll es sich um einen vollkommen autarken düsengetriebenen Flugroboter in Steathtechnologie handeln. Sagitta ist der Name eines Sternbildes dass im deutschen „Pfeil“ genannt wird, dieser Pfeil „fliegt“ am Firmament in Richtung des Sternbildes Schwan…übrigens eine sehr interessante Konstellation für die Namensgebung eines Schutzflugroboters. Natürlich ist auch hierbei, entgegen den Behauptungen der Firma Cassidian die Bundeswehr mit im Boot, also doch wieder nichts mit alleiniger Zivilnutzung, wie Ihr an folgender Ausschreibung der Bundeswehr Universität München sehen könnt. Hier werden Fachkräfte für dieses Projekt angeworben:

Bundeswehr Uni München - Projekt Sagitta


Zeichnung Sagitta Roboter von der Firma EADS Cassidian

Leider gab es nie eine Trennung zwischen ziviler Luftfahrt und Waffentechnik, wie wir ja gerade erst beim A400M von Airbus sehen, auch wundert es mich dass der rund 100kg schwere „Sagitta“ Stealthtechnologie für einen zivilen Einsatzzweck nutzt...lächerlich! Ein weiteres Indiz für die militärische Nutzung der „rein zivilen“ englischen Polizeidrohne ist der Bau durch den Rüstungskonzern BAE, zumal auf dem Fluggerät "Royal Airforce" und nicht "Police" steht. In der Vergangenheit haben wir ja bereits gesehen, wie aus den eigentlich harmlosen US Überwachungsdrohnen, schnell fliegende Killer geworden sind, die im Auftrag der CIA oder des Präsidenten verdächtigte Menschen ohne Festnahme, ohne Verhandlung sowie ohne Kriegserklärung, also komplett außerhalb des Völkerrechts einfach töten. Ein US General sagte einmal: „Aufklärungsdrohnen sind schön und gut, wären sie aber bewaffnet, würden sie die Aktions- und Ablaufzeitzeit revolutionieren. Sie wären Agent, Cop, Soldat, Staatsanwalt, Richter, Geschworene und Scharfrichter in Personalunion. Wir sahen diesen Vorteil und machten es einfach.“ Das war die Geburtsstunde des Drohnenkrieges wie wir ihn aus Afghanistan, Irak und Libyen kennen und verdeutlicht die Geisteshaltung der meisten Militärs. In souveränen Fremdstaaten oder in Kriegsgebieten, töten solche Drohnen außerhalb jeden rechts ständig Zivilisten, ob nun schuldig oder nicht. Da ein solcher Bewaffnungsschritt schon immer die leichteste Übung für reaktionäre „Volksschützer“ wie „Volksverteidiger“ war, wird dieser wohl auch bei der zivilen Drohnennutzung nicht lange auf sich warten lassen. Begründungen dafür werden sich entsprechende Leute bestimmt einfallen lassen. Freut Euch schonmal auf die Auflösung von Großdemos durch Drohnen und sollten mal schwerere Kaliber benötigt werden...kein Problem, das regelt dann schon die Bundeswehr nach der entprechenden Grundgesetzänderung gerne. Die ständig von vielen Politikern und Sicherheitsexperten geforderte Verfassungsänderung bezüglich der Bundeswehreinsätze im Inland sprechen dahingehend ihre eigene Sprache! Viel „Spass“ in unserer zukünftigen, Drohnen überwachten Hochsicherheitswelt ….Kollateralschäden und Rechtsfreiheit inklusive…

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:


Bundewehr Uni München - Projekt Sagitter
Welt online - Drohnen, die heimlichen Stars
Wikipedia - Sternbild Sagitta
The Guardian - CCTV in the sky

Mittwoch, 8. Juni 2011

Bilderberg....Was ist das?


Suvretta House, in St. Moritz, Schweiz, Tagungsort der Bilderberg-Konferenz - Bildquelle: RP Online

Mal wieder ganz Abseits der Massenmedien findet seit gestern die sogenannte Bilderberg-Konferenz statt, diesmal in der Schweiz (St. Moritz). Viele werden sich jetzt denken…“Was für eine Konferenz?“ Ja, die Bilderberg-Konferenz! Das die meisten Menschen noch nie etwas davon gehört haben, liegt wohl an einer ziemlichen Geheimtuerei der Medien und der Konferenzteilnehmer selbst. Es werden von dort weder Beschlüsse noch Gesprächsinhalte nach außen getragen und die Tagungsorte werden von gewaltigen Sicherheitsmaßnahmen, zu Wasser, zu Lande und in der Luft begleitet. Nun, das Sicherheits-Bremborium lässt sich anhand der Mitgliederlisten, die aber erst seit kurzen und als Antwort auf massive Kritik von außen veröffentlicht werden, wohl erklären. Nicht nur hochkarätige Persönlichkeiten aus Europas Königshäusern, Adel, Politik, Wirtschaft, Medien und NATO kommen dort zusammen, sondern auch US Bankiers, US-Spekulanten, Amerikanische Wirtschaftsbosse und Politiker sowie einflussreiche US Ex-Politiker. Hier eine kleine Auswahl der, im Normalfall etwa 130, mehr oder minder regelmäßigen Teilnehmer:

Ackermann Josef (Deutsche Bank), Rockefeller David (US- Milliardär), Kissinger Henry (Ex US Außenminister), Holbrooke Richard Charles Albert (US Spitzendiplomat gestorben 2010), Zumwinkel Klaus (Deutscher Ex-Minister), Schily Otto (deutscher Spitzenpolitiker) , Angela Merkel (deutsche Bundeskanzlerin) , Olaf Scholz (SPD Politiker), Geithner Timothy Franz (US-Finanzminister), Burda Hubert (deutscher Verleger), Draghi Mario (Chef der italienischen Zentralbank und zukünftiger EZB Chef), Königin Beatrix der Niederlande, Gerhard Cromme (Tyssen-Krupp Chef), Barroso Jose Manuel (EU-Kommissionspräsident), Bernake Ben (Chef der FED) usw. usw.

Alle Teilnehmer die jemals dort waren, findet Ihr im Quellenlink zur "Independent Press" ganz unten.

All diese geballte Power der unterschiedlichsten Bereiche auf einer einzigen Konferenz und so wenig darüber in den Medien, dass ist schon sehr merkwürdig! Dieses Treffen findet übrigens seit dem Jahre 1954 statt, dort trafen sich die weltweit mächtigsten Männer und Frauen zum ersten Mal unter der Schirmherrschaft der holländischen Krone und der Rockefeller-Familie im Luxushotel Bilderberg, in dem kleinen holländischen Städtchen Oosterbeck, seither treffen sich die mächtigen Vertreter einer gewissen „gesellschaftlichen Elite“ jedes Jahr in verschiedenen internationalen Luxushotels.


Ben Bernake (Chef der Federal Reserve Bank USA bei der Abreise Bilderbergmeeting 2008) Bild-Quelle: The Intelligence

Müsste die Bilderberg Konferenz nicht mindestens so bekannt sein wie der sogenannte G8 Gipfel?! Allein seiner großkalibrigen Persönlichkeiten wegen, müsste es bei diesen Treffen doch nur so von Pressereportern wimmeln, oder?! Aber Fehlanzeige, bis vor kurzem wurde sogar die Existenz dieser Treffen geleugnet. Nur ein paar mutigen Berichterstattern und Autoren der alternativen Medien ist es zu verdanken, das so langsam über diese, ich möchte sie mal Geheimkonferenz nennen, berichtet wird. Natürlich berichtet man immer noch nicht dem Anlass entsprechend, aber immerhin. Über Ihre Beschlüsse, Richtlinien und Absichten jedoch herrscht weiterhin stillschweigen. Seit kurzer Zeit gibt es, nicht zuletzt durch die investigative Aufklärungsarbeit von Autoren wie Daniel Estulin oder Marcus Klöckner einen Gesinnungswechsel bei den Organisatoren der Bilderbergkonferenz…sie können sich nicht mehr verstecken und müssen Ihre Treffen nun zugeben, ja sie betreiben sogar eine Internetseite. Frei nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“ wird von den Organisatoren versucht, die Bedeutung dieser Bilderberg Treffen herunterzuspielen und jeden der diese Treffen hinterfragt als Verschörungstheoretiker zu diffamieren. Fragt man teilnehmende Politiker oder Bankiers, so handelt es sich nach deren Aussage nur um ein rein privates Treffen, eine vollkommen harmlose Kaffeeveranstaltung für die sich große Teile der weltweiten Adel-, Polit- und Geldprominenz allerdings immer Zeit nimmt. Na sicher doch! Wenn diese ganze Nummer doch so banal ist, dann legt doch Eure Sitzungsprotokolle offen, meine Herren! Und außerdem verwundert es doch auch etwas, warum der Steuerzahler des jeweiligen Landes diese „rein privaten“ Veranstaltungen, sowie den massiven Polizei- und Militäreinsatz zum Schutz dieser Treffen bezahlen muss!?! Beim letzten Bilderbergmeeting 2010 in Spanien, waren es immerhin über 400 Polizisten die zum Einsatz kamen, mit Einsatzwagen, Mannschaftswagen, Hubschraubern und Hunden. Patrouillenboote und Taucher der Marine kamen ebenso zum Einsatz wie ein Haufen von spanischen Geheimdienstagenten. Laut dem örtlichen Polizeichef kostete nur der Polizeieinsatz ganze 10 Mio Euro. Das und noch viel mehr soll der schweizer Steuerzahler nun für ein erneutes privates Treffen dieser Art zahlen? Allein dass ist schon für sich gesehen ein Skandal!

Es gibt Leute, die diese Treffen für eine Art Vorstufe einer Weltregierung halten, dieses kann ich weder behaupten, noch mit Sicherheit verneinen. Fakt ist aber, dass es mehrere solcher mächtigen elitären „Clubs“ auf der ganzen Welt gibt, z.B.: Council on Foreign Relations, Trilaterale Kommission, Club of Rome usw. In Diesen Clubs treffen sich jedenfalls regelmäßig hohe Volksvertreter, Wirtschafts- und Finanzbosse sowie Pressevertreter und der Adel zu einer Art Sitzung, über deren Ausgang die Völker der Welt anscheinend nichts erfahren dürfen. Als aufrechter Demokrat, der seine Seele nicht dem Geld verschrieben hat, kann man bei einer solchen Zusammenkunft, wie sie z.Zt. im Suvretta House, in St. Moritz stattfindet, schon mal Bauchschmerzen bekommen! So eine, in meinen Augen wichtige Konferenz, muss in den Fokus der Öffentlichkeit gezerrt werden, schon allein deshalb, weil gerade für die teilnehmenden Politiker ein Interessenkonflikt bestehen kann und wir als Wähler ein Recht auf Informationen diesbezüglich haben!!! Nicht zuletzt aus dem dritten Reich und aus allen anderen Diktaturen der Weltgeschichte, müssten wir gelernt haben dass eine solche Verzahnung der unterschiedlichsten Machtbereiche verdammt gefährlich werden kann!!! Mein Dank gilt vor allem denen, die im Moment vor Ort in der Schweiz über das Bilderberg-Treffen berichten, ob nun etwas provokativ oder nicht, jedenfalls muss berichtet werden!!! Daran sollte sich die etablierte Presse mal ein Beispiel nehmen!

Lieben Gruß

Euer Micha

Quellen:

Wikipedia - Bilderberg-Konferenz
Independent Press - Bilderberg
Frankfurter Rundschau - Bilderberg, die verschwiegene Weltmacht
The Intelligence - Bilderberger Konferenz 2011

Mittwoch, 1. Juni 2011

Der Verrat an Griechenland, oder wo ist Sparta?!


Zwei "Vergewaltiger" beim Handshake...
Quelle: Schall und Rauch

Die alternativen Medien pfeifen es mal wieder als Erste von allen Dächern und der Mainstream schweigt! Es geht um keinen geringeren als den Staatschef Griechenlands, Giorgos Papandreou.

Verräter, Verräter riefen ihm die Griechen am Grab eines heimischen Volkshelden zu und wie sich gleich zeigt, nicht zu Unrecht. Nicht nur dass Papandreou das griechische Volk durch seine ruinöse Politik den Geiern des internationalen Finanzmarktes, der EUDSSR und dem IWF ausgeliefert hat, sondern er und seine Familie hatten die Chance die Pleite Griechenlands abzuwenden. Sie haben dies nicht getan, im Gegenteil, sie haben schlechte Geschäfte für den Staat gemacht und sich damit sogar um sagenhafte 23 Milliarden Euro bereichert!!!

Die Postbank Griechenlands hatte so genannte CDS (Credit default swaps) gekauft und somit auf den Kreditausfall Griechenlands gewettet, diese CDS würden bei einer fortschreitenden Schuldenkrise ins unermessliche steigen. All das tat die staatliche griechische Postbank eigentlich um das Vermögen der Kleinkunden bei einem Schuldencrash Griechenlands zu retten. Papandreou veranlasste jedoch die Postbank, die Halter jener Papiere waren, Ihre CDS an eine Firma namens IJ Partners in Genf zu verkaufen. Die Firma IJ Partners besteht natürlich zum größten Teil aus der griechischen Finanzelite und seiner Familie, sowie seinem Sohn der im Aufsichtsrat eng verzahnter NGO`s ist. Gleichzeitig saß Papandreou Senior als Premierminister in den Entschuldungs- sowie den Rettungsgremien und hatte somit direkten Einfluss auf die weitere Schuldenentwicklung Griechenlands. In dieser Zeit stiegen die besagten CDS Papiere um sagenhafte 2700 Prozent, das konnte nur so geschehen weil auch die griechische Zentralbank zu diesem Verrat mächtig beigetragen hat. Sie verlängerte die Zeit für die Lieferung von Bonds bei Short-Geschäften von 3 auf 10 Tage, was den Spekulanten mehr Zeit gab um die Bonds (Griechische Staatsanleihen) im Preis zu drücken, was wiederum schädlich für die Kreditwürdigkeit Griechenlands war und den Preis für unsere besagten CDS explodieren ließ. Es erübrigt sich wohl zu sagen, das Europas Steuerzahler für die Griechen weitaus weniger hätten Zahlen müssen, (wenn überhaupt) wenn der "Volksverteter/verräter" Papandreou und seine Freunde von der Zentralbank ihre gierigen Finger aus den griechischen Finanzen gelassen hätten!

Papandreou hatte somit 23 Milliarden Euro welche als Krisenanker für Kleinsparer gedacht waren, in den Besitz seiner Familie und seiner Geldsackfreunde in Genf gebracht!!! Und sowas nennt sich noch Sozialist…eine Frechheit!!! Das wäre nichts anderes als Hochverrat, wenn sich bei einer Untersuchung dieses schwerwiegenden Verdachts gerichtsfeste Beweise ermitteln ließen, dass meinte auch der griechische Abgeordnete Panos Kammenos, der diese Vorwürfe im Parlament zum Ausdruck brachte.

Wer solche Staatsführer hat, und Papandreou war nicht der Einzige Premier der das griechische Volk so bescheißt, der braucht keine Feinde von außen mehr. Indizien für besagte Feinde außerhalb Griechenlands existieren schon sehr lange, wie folgender Ausspruch von Henry Kissinger aus dem Jahr 1974 nahelegt:

"Das griechische Volk ist anarchistisch und schwer zu bändigen. Deshalb müssen wir tief in ihre kulturellen Wurzeln stossen. Vielleicht können wir sie dann zur Konformität zwingen. Ich meine natürlich in ihre Sprache, ihre Religion, ihrer Kultur und historischen Reserven stossen, damit wir ihre Fähigkeit sich zu entwickeln neutralisieren können, um sich zu unterscheiden, oder sich zu erhalten, um sie damit als Hindernis bei unseren strategisch wichtigen Plänen im Balkan, im Mittelmeer und im Nahen Osten zu entfernen."


Über solch monströse Korruption, Landesverrat und Veschwörung zum Nachteil des griechischen Volkes muss einfach berichtet werden, aber statt dessen liest und hört man nur über Sepp Blatter. Der FIFA Boss ist zwar ebenfalls eine Personifizierung linker Geschäfte, aber gegen solche Staatsbosse wie Papandreou, Sarkozy oder Berlusconi sieht Blatter doch ehr wie ein „Sandkastenkorrupti“ aus! Nach aussen hin wird dann noch das arbeitende griechische Volk zum Schuldensündenbock gemacht, eine unerträgliche Situation! Griechenland braucht in jedem Fall einen neuen Leonidas mit seinen aufrechten 300….wo ist Spartaaaaa?!
Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:

Alles Schall und Rauch - Die Vergewaltigung Griechenlands!
Infokrieger News - Verkaufte Papandreou Griechenland?