Net News Express

Sonntag, 25. Dezember 2011

Frohe Weihnachten!!!


Bildquelle: Unser Wohnzimmer mit Weihnachtsbaum ;o)

Die Überstunden vor Weihnachten, das Konsumhetzen durch Internet und Geschäfte sowie die Lebensmitteleinkäufe bei umliegenden Bauernhöfen , die Renovierungs- und Kaputtphase bzw. Reparaturphase in unserem Haushalt (welche nicht zuletzt durch einen Einbruch bei uns nötig wurde) und die Vorbereitung aufs Weihnachtsfest mussten bewältigt werden …. Nun ja, alles geschafft, der Vorweihnachtsstress ist zu Ende!!! Ich habe bewusst in dieser hektischen Zeit versucht meinen Mitmenschen etwas mitzugeben. Nicht ohne Fehler. Hier mal die Schilderung meines letzten Tages vor Heiligabend und mein Resume daraus:

23.12.2011: Nach Feierabend (18:30) ging es zum Bauern, bei dem ich meine 6 Kg Pute nebst Kartoffeln abgeholt hatte, nächstes Ziel war nun der Supermarkt. Obwohl die Schlange an der Kasse immer länger wurde, das Wechselgeld aufgefüllt werden musste und jeder zweite auch noch meinte…Einzelposten mit EC-Karte zahlen zu müssen, rang ich mir Lächeln an der Supermarktkasse ab, wünschte „Frohe Feiertage“ und einen baldigen schönen Feierabend. Die Kassiererin sah mich an als käme ich von einem andern Stern, freute sich aber sichtlich über mein Verständnis. Später dann in der völlig überlaufenen Pommesbude, drängte sich jemand vor, was ich mit einem netten „Guten Abend“ und „frohes Fest“ quittierte. Vollkommen überrascht entschuldigte sich dieser Wildfremde bei mir und ging zurück an seine eigentliche Position. Nach dem ich der vollkommen verdatterten Pommesbudenkraft ein ordentliches Trinkgeld verpasst hab und fröhlich lächelnd das Geschäftslokal verließ, war die Stimmung unter den wartenden wesentlich lockerer und manche unterhielten sich sogar plötzlich untereinander. Die nächste Station war der Getränkemarkt welcher auf dem Nachhauseweg lag, dort hinterließ ich ebenfalls Trinkgeld und gute Laune.
Endlich zu Hause angekommen, nach Arbeit, Einkaufsmarathon und Fastfood…ging es dann an die Hausarbeiten… Es erwarteten mich diesen Abend noch: Eine neu angelieferte Spülmaschine, welche in die Küche integriert werden wollte, ein defekter Trockner sowie eine ausgefallene DVBT Anlage und das alles am 23.12.11. Auch mein tapferes Weiblein versuchte beim ganzen Chaos den Kopf oben zu halten. Ebenfalls nach der Arbeit, wusch sie Wäsche, putzte die und schmückte die Wohnung, stellte den Tannenbaum auf und packte Geschenke ein. Nach der Reparatur der DVBT Anlage, des Trockners und dem Einbau der Spülmaschine war es dann auch schon 1:05 Uhr und ich bin in kompletter Montur mit Brille auf der Nase eingeschlafen.

24.12.2011: Am Heiligen Morgen dann stand unsere Küche unter Wasser, da ich beim Einbau der Spühlmaschine wohl ein Kunststoffabflussrohr in der Wand beschädigt haben muss. Toll dachte ich und das an Weihnachten!!! In der Küche war also keine weitere Nutzung der Spülmaschine und der Spüle möglich und so wurde im Bad gespült und ich fuhr zur Arbeit. Trotz der schlechten Laune meines Chefs, dessen Geschäftscomputer gestorben war (für ihn eine absolute Katastrophe) durfte ich früher Feierabend machen. (Netter Zug übrigens) Nach ein paar Besorgungen bezüglich des defekten Abflussrohrs und einem Telefonat mit „der besten Ehefrau von allen“ ;o) kam ich dann nach Hause. Dort erfuhr ich dann (durch nette Post von der Polizei) und dem anschließenden Gespräch mit unserem Stiefsohn, dass ein bekannter mit Kevins Auto, welches er sich von ihm geliehen hatte, einen Tankdiebstal begangen hat. Da ich diesen "Bekannten" sehr gut kenne, platzte mir plötzlich der Arsch und ich begann auf diesen Menschen zu schimpfen was das Zeug hielt: „Dieser elende Assi, soll mal Arbeiten gehen, ich würde ihm sofort den Wagen abnehmen, ich hoffe Du hast das getan?!!!“ Fragte ich Kevin mit leicht drohender Stimme. Seine Antwort verwunderte mich allerdings etwas…:“ Natürlich nicht…Hey Micha, es ist Heilig Abend und ich brauche heute den Wagen nicht, außerdem haben die beiden ein Kleinkind!“ Auch wenn dieser Bekannte uns schon im Vorfeld bestohlen und belogen hatte, so hatte sein Kleinkind doch nichts damit zu tun und das hat mir Kevin in diesem Moment schlagartig klar gemacht. Mit einem Grinsen im Gesicht sagte ich Kevin: „Heute hast du dir wohl deine Flügel verdient was?“ Das ganze Haus duftete bereits nach Riesenpute mit Knödeln und Rotkohl und alle gemeinsam reparierten wir dann das Abflussrohr…
Später hatten wir und die Kinder dann einen wirklich besinnlichen Heiligen Abend!

Was ich Euch mit diesem kurzen Tageseinblick eigentlich sagen will ist, trotz Stress und Hektik sollten wir immer ein Lächeln für andere Menschen übrig haben und helfen wo es geht, denn dadurch helfen wir nicht nur andern, sondern auch uns selbst…ich fühle mich jedenfalls besser!!! Also helft wo es geht und seht vieles nicht so eng, denn es gibt Menschen hierzulande denen es schlechter geht als uns:

Pressestimmen zum 21.12.11, Auszug aus einem NTV Bericht:

„Im aktuellen Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbands wird deutlich: Armut erweist sich als resistent gegenüber dem wirtschaftlichen Aufschwung und sogar einem Arbeitsplatz. Denn nicht nur Arbeitslosen- und Sozialhilfeempfänger haben wenig. Auch die, die arbeiten gehen, verdienen nicht mehr genug. Sogar die Presse sieht mittlerweile unbedingten politischen Handlungsbedarf, um Zustände wie in London abzuwenden. Mindestlohn, Bildung, Solidaritätszuschlag und Umverteilung des Vermögens sollten die Gebote der Stunde sein.“

In diesem Sinne

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!!!

Euer Micha

Sonntag, 18. Dezember 2011

Iran vs. USA oder David gegen Goliath


Da die meisten Menschen bei einem Konflikt normalerweise Sympathien für den schwächeren der Kontrahenten hegen, wundert mich doch öffentliche Reaktion auf dass was in der Welt so geschieht. Nehmen wir mal die arabische Welt, jeder der dort die Schnauze voll hat und Steine wirft, wird von den Medien unterstützt und als sofort Freiheitskämpfer gefeiert. Verständlich...? OK...mal ja, mal nein, aber manchmal für Normalos schon nachvollziehbar. Demonstrierende Griechen hingegen, welche zu unserem Glaubens- und Kulturkreis gehören und auf jeden Fall zurecht erbost sind, werden von den gleichen Zeitungen als faule Schnorrer verrissen. Gerecht? Wohl kaum!

Auch beim Konflikt Iran vs. USA geht es kaum gerechter zu. Mal abgesehen davon, das die USA in der Vergangenheit jedes mal demokratische Entwicklungen im Iran zerstört hat um Diktatoren dort zu installieren. Beispiel gefällig...kommt sofort! "Operation Ajax":



"Als Schah Reza Pahlevi am 22. August 1953 nach wenigen Tagen Exil aus dem Irak nach Teheran zurückkehrte, hatte er allen Grund, dem amerikanischen Agenten Kermit Roosevelt mehr zu danken als den Iranern. Bei dem CIA-Mann waren in den Wirren der zurückliegenden acht Tage alle Fäden zusammengelaufen. Er war es gewesen, der den Sturz des demokratisch gewählten iranischen Premierministers Mohammed Mossadegh koordiniert, General Fazlollah Zahedi an die politische Spitze gebracht und den Schah zum starken Mann im Land erhoben hatte.Die „Operation Ajax“ war der erste CIA-Coup dieser Art in der Geschichte. Durch den Austausch politischer Führungsfiguren sollte das Ende einer über zwei Jahre währenden Krise herbeigeführt werden, die sich im Dreieck Teheran – London – Washington um das iranische Öl entsponnen hatte. Die größte Furcht der Amerikaner war hierbei, dass durch diese Krise der Kommunismus im Nahen Osten Fuß fassen könnte."

Quelle: Zeit online

Seit ihrem Bestehen hat sich die islamische Republik Iran gegen die USA und den Westen wehren müssen, geheimdienstliche Intrigen welche früher in der jungen und naiven iranischen Demokratie gut funktionierten, (siehe oben) scheitern heute an der fundamentalistischen Grundeinstellung des Iran. Auch wenn ich diese extrem islamische Einstellung des Iran nicht unbedingt gutheiße, so haben sich die Iraner doch dafür entschieden und ich respektiere das. Und das sollten andere Länder auch! Unter dem "Schutz" dieser religiösen Regierungsform ist es dem Iran immerhin gelungen jedwede destruktive Einmischung in seine Souveränität zu verhindern. Es scheitern nunmehr seit Jahrzehnten sämtliche Einmischungs- und Putschversuche des Westens daran. Weder mit Kriegen (Stellvertreterkrieg Saddam Husseins gegen den Iran) und Geheimdienstoperationen noch mit Anschlägen, Hetz- Propaganda, Sanktionen oder Cyberattacken ist es bis heute gelungen dies zu ändern! Auch ist es den Iranern gelungen im Schatten der Weltgemeinschaft eine beachtliche Wirtschaft, samt der dazugehörigen technologischen und militärischen Fähigkeiten zu erlangen. Dazu gehört auch die Nutzung der Atomkraft, mit dem die Führung des Iran versucht den Lebensstandart von immerhin knapp 75 Millionen Iranern zu verbessern, diese wird leider auch, wie Ihr wisst als Aufhänger für die neusten Angriffe auf den Iran benutzt.

Westliche Nationen versuchen seit Jahren mit Sanktionen den Iran auszuhungern, Explosionen erschüttern Militärbasen und Infrastruktur, Spione (von denen übrigens jetzt wieder einer erwischt worden ist) infiltrieren das ganze Land, Atomkraftwerke und Industrieanlagen werden sabotiert (Bericht hier), Drohnen und Satelliten überfliegen das Land welche überall spionieren und töten. Doch unterkriegen lässt sich der Iran nicht, erst neulich ist den Iranern ein riesen Coup geglückt:


Originalfoto RQ-170

"Als vor einigen Tagen Meldungen auftauchten, dass eine spionierende US-Drohne abgeschossen wurde, erschien dies durchaus denkbar. Plötzlich zeigte das iranische Fernsehen die besagte Drohne völlig unbeschädigt. Es wurde behauptet, sie sei auf elektronischem Wege „abgefangen“ worden. Für kurze Zeit tauchten Zweifel auf. Doch dann forderte Präsident Obama die Drohne offiziell zurück, was einer Bestätigung gleichkommt. Ein iranischer Spezialist für elektronische Kriegsführung verriet, wie das amerikanische Spionageinstrument tatsächlich in iranische Hände fiel. Er vertraute seine Erkenntnisse einer, seit 1908 existierenden, US-Zeitschrift mit Namen Christian Science Monitor an. Auf diesen Angaben basierend, veröffentlichte auch die israelische Tageszeitung Haaretz detaillierte Angaben. Sobald der Funkverkehr zwischen einer Drohne und der Leitstelle unterbrochen ist, schaltet diese auf „Autopilot“. Dieser ist wiederum programmiert, das Flugobjekt zur Basis zurück zu bringen. Die Orientierung erfolgt mittels GPS. Und genau hier liegt die Schwachstelle. Den Angaben des iranischen Ingenieurs zufolge, war es im gegebenen Fall möglich, die Drohne vom Typ RQ-170 mittels manipulierter GPS Daten an jeden beliebigen Ort für die selbständig durchgeführte Landung zu dirigieren."

Quelle: The intelligence


Uran-Anreicherungsanlage in Natans in Iran (Archivbild)

Auch wenn kaum einer darüber Berichtet, der Iran ist immer noch ein souveräner Staat, in dessen Luftraum kein anderer was zu suchen hat! Also war das eine korrekte Aktion, sofern die Aussagen der Iraner zur Flugroute der Drohne stimmen. Die US-Drohne soll einem Zeitungsbericht zufolge zur Ortung iranischer Atomanlagen gedient haben. Es handele sich um eine der geheimsten Missionen der USA mit dem Ziel, Informationen über Iran zu sammeln, berichtete immerhin die New York Times unter Berufung auf mit der Mission vertraute ausländische Beamte und US-Experten. Alles in allem eine echt coole Nummer des Iran, der Hightech-Nation USA eine ihrer modernsten Drohnen zu entführen. Für die Amerikaner allerdings stellt der Verlust der Drohne ein riesen Problem dar. Vollgestopft mit modernster Überwachungs- und Stealthtechnologie ist die RQ-170 Sentinel eine Top-aktuelle Spionagedrohne, welche tiefe Einblicke in die US Drohnen-Technologie gibt, diese Technik teilt die USA noch nicht einmal mit ihren Verbündeten. Auch die weltweit führende Avionik-Technologie des Flugkörpers dürfte nicht nur die Iraner, sondern auch Chinesen und Russen interessieren. Vorerst aber will der Iran die US-Drohne für sich behalten um die Technologien zu kopieren und serienmäßig herzustellen.

„Wir stehen kurz davor, die Codes zu entschlüsseln“, sagte Parwis Soruri, Chef des parlamentarischen Unterausschusses für nationale Sicherheit, laut dem iranischen Staatsfernsehen am Montag. Soruri ging davon aus, dass der Iran durch die Entschlüsselung der Codes wertvolle Informationen über US-Spionagetechniken erhalten werde."

Es bleibt abzuwarten ob die iranischen Ingenieure wirklich fit genug sind die Sentinel nachzubauen oder sie sogar zu verbessern. Ein Problem dürften auch die Sanktionen darstellen, durch die der Iran keine Rohstoffe für den eventuellen Bau einer solchen Drohne erhält. Fakt ist jedoch der Prestigeverlust der USA, eine solche Hightec-Drohne an einen Staat zu verlieren, der in ihren Augen unterentwickelt ist. Diese Aktion offenbart allerdings auch die technischen Fähigkeiten der iranischen Luftabwehr, welche anscheinend nicht zu unterschätzen sind.

Alles in allem überkommt mich ein wenig Schadenfreude bei diesem Kampf "David gegen Goliath", in dem "David" einen kleinen Achtungserfolg gegen "Goliath" erzielen konnte. Meiner Meinung nach sollten wir den Iran in Frieden lassen, trotz seiner großen Klappe er hat noch niemals eine Nation angegriffen und wenn man ihm mit guten Absichten gegenüber treten würde, würde der Iran auch mit dem Westen klarkommen. Indizien dafür gibt es genug, man denke nur daran das der Iran, im Gegensatz zu Israel, Kontrollen seines Atomprogramms zulässt und dem Atomwaffensperrvertrag zugestimmt hat. Auch die Öllieferungen des Irans an Griechenland, welches vom Westen diesbezüglich hängen gelassen wurde, sprechen für sich. (Bericht hier) Leben und leben lassen ist die Devise!!!

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:

Zeit online - So kriegen wir den Irren weg!

The Intelligence - Iran verrät Abfangtechnik
Frankfurter Allgemeine - Iran will Drohne Kopieren
Die Zeit - US Mission Atomspionage

Sonntag, 11. Dezember 2011

Ausgeschlachtet - ein erschütternder Bericht



Kurz nach meinem neunten Geburtstag...ich hatte an diesem Tag mein erstes eigenes kleines schwarz/weiss Fernsehgerät bekommen, gab es im ZDF eine TV-Premiere. Eigentlich sollte ich mir diesen Film nicht ansehen und um 21:00 schlafen, aber alle redeten darüber und ich beschloss zum ersten mal heimlich Fernzusehen. Es handelte sich um den Film "Fleisch" von Rainer Erler der am 16.06.1979 seine Erstausstrahlung im ZDF hatte. Für mich als kleiner Junge war es erschreckend zu sehen das Sanitäter und Ärzte (Menschen die uns eigentlich helfen sollen) andere Menschen einfingen um sie dann unter der Parole "Fleisch für Dr. Jackson" in ein "Schlachthaus" in der Wüste zu verschleppen. In diesem Haus sollten den Menschen ihre Organe entnommen werden, welche dann verkauft werden sollten.

Zeitsprung....2011, mittlerweile bin ich 41 und rege mich, wie Ihr wisst, über die eine oder andere Ungerechtigkeit in der Welt auf. Als ich also wieder einmal meine Mails las, um Stoff für einen neuen Artikel zu finden, stach mir die Mail eines Kollegen sehr ins Auge. (Vielen Dank Robby!) Der Stoff in dieser Nachricht erinnerte mich an den Film "Fleisch" den ich in meiner Kindheit sah. Es geht dort um eine ziemlich krasse Doku, welche den Vergleich mit Unterhaltungsfilmen wie "Frankenstein" und "Fleisch" nicht zu scheuen braucht, der Name dieses WDR Berichts lautet "Ausgeschlachtet":

Ausgeschlachtet - Kompletter WDR Film hier:

In der Ukraine gibt es Vorgänge über die man besser nicht berichtet. Es geht um ein Milliarden-Geschäft an dem alle Verdienen und deshalb ist es besonders mutig in einem solchen Land (in dem die Demokratie vorsichtig ausgedrückt, nicht wirklich stabil ist) diverse Hintergründe zu beleuchten. Es geht um Leichen, oder besser gesagt um das was man von ihnen verwerten kann.

Der ukrainische Fernsehsender ICTV hat dieses heiße Eisen angefasst und erstaunliches recherchiert. Ein Film von Martina Keller und Wolfgang Luck unter Mithilfe von Alexander Ilinih vom Sender ICTV.

Aufzufallen scheint es niemandem wenn riesige offene LKW mit Särgen durch die Innenstadt von Kiew fahren, ihr Ziel ist das Rechtsmedizinische Institut dort. Es ist noch ein Relikt aus kommunistischen Zeiten, das alle Leichen des Landes in die Rechtsmedizin nach Kiew eingeliefert werden, aber was dann damit darin geschieht ist wohl ehr pervers kapitalistisch. Alexander Ilinih und seinem Team ist es gelungen Filmmaterial aus mehreren Gerichtsmedizinischen Instituten zu schmuggeln und sie haben auch selbst dort gedreht. Das Ergebnis ist erschreckend! Unter skandalösen hygienischen und ethischen Umständen werden hier Leichen verwertet. Haut, Knochen, Sehnen, Augenhornhäute, Herzklappen, Gefäße, alles wird hier wiederverwertet. Brauchen Sie etwa Granulat für die Zahnmedizin, oder Stützmaterial für eine Wirbelsäulen-Op? Kein Problem das Ukrainische Institut für Rechtsmedizin hält alles für Sie bereit, weltweit, gegen Cash natürlich! Eine einzige Leiche, konsequent verwertet, bringt bis zu 250 000 Dollar.

Um wenigstens den Anschein eines intakten Knochengerüstes bei der Beerdigung zu bewahren, werden den entbeinten Leichen von amerikanischen "Experten" Plastikstangen eingesetzt! Diese US-Mediziner schulen auch die Mitglieder der ukrainischen Rechtsmedizin welche Körperteile besonders gut zu verkaufen sind!!!

Misstrauisch geworden sind die Angehörigen von verstorbenen, welche bedrängt worden sind, angebliche Autopsie-Genehmigungen zu unterschreiben. Es gelingt dem ICTV Team Familie Malesch zu interviewen, den beiden Eltern wurde direkt nach dem Selbstmord ihres Sohnes ein mehrseitiges Dokument unter die Nase gehalten, mit der Aussage es handele sich um eine Einverständniserklärung zur Autopsie. In Wahrheit jedoch handelte es sich um eine Einverständniserklärung zur Körperverwertung. Aufgefallen ist es der Familie bei der Beisetzung ihres Sohnes. Tiefe Narben an den Händen verrieten die Entnahme von Sehnen und Knochen...was bestimmt nicht zu einer Gerichtsmedizinischen Untersuchung gehört. Es folgten Rechtsstreitigkeiten und Klagen. In den Gerichtsakten tauchte immer wieder eine angebliche Deutsche Firma auf, aber es geschah nichts. Auch nach der Ausstrahlung des Berichts und der Veröffentlichung durch eine Zeitung, geschah immer noch nichts. Das Gesundheitsministerium tat so als gäbe es keine Informationen dazu und kehrte alles unter den Teppich.

Da die Behörden in Kiew jede Auskunft verweigern, recherchiert der WDR und ICTV weiter und sie stoßen über eine Internetseite des US Gesundheitsministeriums auf eine Liste ukrainischer Rechtsmedizininstitute, welche Produkte aus Leichen anbieten. Als Kontakttelefonnummer erscheint aber immer eine deutsche Telefonnummer, welche sich nach weiteren Nachforschungen als die Telefonnummer der bayrischen Firma Tutogen entpuppt. Die deutsche Firma Tutogen ist also die Drehscheibe des ganzen, komplettiert wird das Gesamtbild durch den Mutterkonzern von Tutogen, dem US Konzern RTI Biologics und so wird auch klar woher die hilfsbereiten US Experten kommen, welche die ukrainischen Rechtsmediziner ausbilden! 400km weiter östlich von Kiew in einer Industriestadt, gab es wohl einen Prozess in ähnlicher Sache und beide TV Teams begaben sich dort hin. Sie bekamen überraschend Einblick in die Gerichtsakten, in denen auch hier eine Verstrickung der Firma Tutogen nachgewiesen wird. Zu einer Verurteilung des Hauptangeklagten, dem Leiter der örtlichen Rechtsmedizin, kam es jedoch nicht, weil dieser vor dem Hauptverteidigungsplädoyer und dem Urteil plötzlich verstarb.

Da alle ukrainischen Verantwortlichen abgetaucht sind recherchiert der WDR nun in Deutschland bei der Firma Tutogen weiter. Dort bekommt unser WDR Team ein Interview vom neuen amerikanischen Geschäftsführer, nichtsahnend erzählt dieser unserm WDR Team, stolz wie Oskar, über seine tolle Produktpalette und wie toll sie doch mit Spendern und deren Familien umgehen würden. Dann konfrontiert ihn das TV Team mit den Ermittlungen in der Ukraine und wie von einer Tarantel gestochen kommt plötzlich eine US Managerin des Mutterkonzerns aus dem Hintergrund und übernimmt das Gespräch. Nun wurden den beiden Managern die ukrainischen Aufnahmen vorgespielt. Der glatzköpfige Geschäftsführerclown sah wirklich etwas betroffen aus, während seine eiskalte Cheffin versucht zu erklären, das die Angehörigen ja lesen könnten was sie da unterschrieben. Sie seien eben selber Schuld!!! Unvorstellbar!!!

Versteht mich nicht falsch, das Spenden von Gewebe ist eine gute Sache für alle, wenn es staatlich kontrolliert und gemeinnützig zugeht, wie übrigens meistens in Deutschland. Aber wenn private Firmen und Großkonzerne wie Tutogen alias RTI in solche ethisch-moralisch sensiblen Medizinbereiche stoßen, geht es nur noch um Profit!!! Der jenige der am meisten zahlt und nicht der der es am nötigsten braucht, bekommt das "Produkt". Privatisierungen sind meiner Meinung nach, nach wie vor, Raub am Volkseigentum, mit verheerenden Folgen für Qualität, Moral und Zusammenhalt. Alles was privatisiert wird, wird nur noch dem Mammon unterworfen und entmenschlicht! Beispiele für eine Verschlechterung durch Privatisierung gibt es genug, von der Bahn über Krankenhäuser, Pflege, Fluggesellschaften, Straßenverkehr, Ver- und Entsorgung usw. usw....Alles sieht von außen toll aus, ist aber kaputtgespart bis ins Mark! Was bei der Produktion von Gütern hilfreich sein kann um die Effizienz zu steigern, hat in meinen Augen im Sozialen- und Grundversorgungsbereich nichts zu suchen!!! Denkt mal darüber nach ob diese Entwicklung wirklich gut ist, jetzt wo halb Europa unter dem Joch der Finanzoligarchien privatisiert werden soll!!!

Liebe Grüße

Euer Micha

Quelle:

WDR Bericht - Ausgeschlachtet

Welt online - Die Leichenfledderei im Ersatzteillager Mensch

Samstag, 3. Dezember 2011

Verfassungsschutz und Polizistenmord - Fragen über Fragen


Bildquelle: Berliner Morgenpost

Es lässt sich schwer sagen ob es sich um eine Zeitungsente handelt was die Bildzeitung und der Stern in den letzten Tagen so schreiben. Auch wenn einiges davon, was da so steht, von manchem „Bildzeitungsleser“ nicht richtig verstanden werden wird und nicht genau die richtigen Fragen gestellt wurden, immerhin wäre es ein erfrischender Anfall von investigativem Journalismus der Mainstreampresse den ich sehr begrüßen würde, wenn es stimmt. Nun zum Thema:

Es geht heute um den angeblichen Nazimord an der heilbronner Polizistin Michèle Kiesewetter und deren Kollegen Martin A. der dabei lebensgefährlich verletzt wurde. Dazu schreibt der Stern und die Bildzeitung nahezu gleiches. Dem Stern wurden streng geheime DIA (Defense Intelligence Agency) Akten zugespielt in denen die Agenten des DIA ein deutsches Verfassungsschutzteam (SIT Stuttgart) beobachteten welches wiederum ihren Informanten (V-Mann) Melüt K. observierte. Nach dem der deutschtürke Melüt K. mit einem Komplizen ein Bankgeschäft über 2,3 Millionen Euro abwickelten, fuhren die beiden unmittelbar zur Theresienwiese. Dazu besagt später das DIA Protokoll:

„SHOOTING INCIDENT INVOLVING BW OPS OFFICER WITH RIGHT WING OPERATIVES AND REGULAR POLICE PATROL ON THE SCENE“.

„Schießerei, in die ein BW OPS Officer mit Rechtsextremen und eine reguläre Polizeistreife vor Ort verwickelt waren“.

Mehr Auszüge der Protokolle findet Ihr in den Quellen „Stern“ und „Bild“ unten.

Es stören mich bis jetzt bereits fünf Punkte. Punkt eins: Was hat ein türkischer V-Mann der später zur so genannten Sauerlandgruppe Kontakt hatte, ja zu Ihr gehörte, mit Nazis zu schaffen? Punkt zwei: Woher kam das Geld, immerhin 2,3 Millionen, welches Melüt K. und sein Kollege einzahlten und an wen ging es? Punkt drei: Woher war zu dieser Zeit bereits bekannt das es sich um Nazitäter handelte? Wurden die Täter und der rechtradikale Zusammenhang nicht erst ermittelt, als die Polizeiwaffe der getöteten Polizistin in Eisenach in einem Wohnwagen gefunden wurde?! Punkt vier: Laut DIA Bericht tauchen Melüt K. und der zweite unbekannte islamistische Mittäter gar nicht bei der Schießerei auf, obwohl sie ja laut „SIT“ anwesend waren, es sei denn der DIA redet beim BW OPS Officer von Melüt K! Punkt fünf: Warum verschwiegen die anwesenden deutschen und amerikanischen Operativkräfte, den deutschen Ermittlungsbehörden einen Mordfall an einer deutschen Polizistin und warum greifen sie nicht ein um die Polizisten zu verteidigen? Oder waren vielleicht alle an der Schießerei beteiligt? Also fassen wir zusammen….Es waren an der Theresienwiese in Heilbronn zwei hochrangige Geheimdienstteams, eine nicht näher bezeichnete Nazigruppe und eine islamistische Terrorzelle sowie eine Polizeistreife anwesend und aktiv in eine Operation mit anschließender Schießerei verwickelt. Hammer oder?! Was jetzt noch gefehlt hätte, wären autonome linke Gewalttäter, KGB und der Mossat. Wie konnte es überhaupt zu solch einer explosiven Konstellation kommen? Komisch ist auch das bei der ganzen Schießerei kein einziger der (NICHT speziell an Schusswaffen ausgebildeten) Terrornazis und Terrorislamisten verletzt wurde. Ausschließlich die armen Streifenpolizisten Michèle Kiesewetter und Martin A. bekamen den Kugelhagel ab. Es sieht so aus, als hätte sich deutschlands Terror- und Geheimdienstelite samt US-Geheimdienst ein Stelldichein gegeben und die einzigen die nicht "eingeladen" waren war unsere Polizeistreife, welche mitten in das Inferno fuhr.

Zum Schluss beschäftigen mich folgende Fragen: Warum müssen Menschen in Deutschland sterben, während die die sie beschützen sollen anwesend sind und nichts unternehmen, oder gar aktiv bei den Übergriffen mitmachen? Ebenfalls so geschehen beim sogenannten Spielhallenmord der „Dönermord-Serie“, (übrigens eine schreckliche Wortschöpfung) hierbei war ebenfalls ein Verfassungsschutzbeamter anwesend. Was ist mit diesem Land geschehen wenn den Medien die Gefühle von Angehörigen der getöteten völlig egal sind und solch ein geschmackloser „Spitzname“ wie z.B. „Dönermord-Serie“ als medialer Aufmacher für diese schrecklichen Taten kreiert wird? Was ist los in diesem Land wenn einfache Polizisten, die nur ihre Arbeit machen, erschossen werden und mehrere übergeordnete „Dienste“ stehen nur daneben oder machen sogar dabei mit? Anstatt wie es sich gehört den Menschen zu helfen, oder wenigstens bei den nachträglichen Ermittlungen behilflich zu sein, verpissen sich unsere tollen Geheimdienstler heimlich und müssen selbst ermittelt werden. Warum? Weil sie nämlich selbst Verbrecher sind!!!! Weil sie im Augenblick wieder dabei sind gewaltige Gefahren zu installieren, damit sie noch mehr Kontrolle und noch mehr Lösungen zu unserem „Schutz“ bereithalten können. Noch mehr Befugnisse zu bekommen um uns alle unter Generalverdacht stellen zu können, dass ist Ihr Ziel!!!

Unsere Geheimdienste fangen denselben Müll an wie die Amis, die rechte Hand weiß nicht was die Linke macht und umgekehrt. Sie arbeiten außerhalb jeder Kontrolle und außerhalb jeden Gesetzes, begehen schwerste Kapitalverbrechen oder stiften dazu an. Solche „Dienste“ brauch kein Mensch, geschweige denn unser (noch) Rechtsstaat!!! Weg Damit!!!

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:

Stern - War der Verfassungsschutz beim Polizistenmord anwesend?
Bild - Verfassungsschutzzeuge beim Polizistenmord!

Samstag, 26. November 2011

Offen gefälschte Nachrichten im deutschen Fernsehen!



Der öffentlich rechtliche Journalist Christian Sievers hat sich angeblich unter schwierigen Umständen und auf verschlungenen Wegen Bilder aus Syrien zuspielen lassen und ist dazu an die syrische Grenze zu seinen „Informanten“ gereist. So weit die offizielle Darstellung im ZDF Morgenmagazin, wie im ZDF Bericht (siehe unten) von Dunja Hayali und Christian Sievers zu sehen ist. Die teure Reise von Sievers ins Grenzgebiet zu Syrien hätte man sich sicherlich sparen können, so sie denn überhaupt für diesen Zweck angetreten worden ist. Auch der Wahrheit hätte besser gedient werden können, wenn man einfach nur am heimischen PC gewissenhaft im Internet recherchiert hätte. Denn dann hätte man festgestellt, dass besagtes Video, welches angeblich die Gräueltaten des Assad Regimes zeigt, ein Film aus dem Jahr 2007 ist, welcher die Zustände im Irak zu dieser Zeit zeigt. Diese Taten die wohlgemerkt unter amerikanischer Besatzung von Saddam-Hussein-Gegnern an ihren Landsleuten begangen wurden! Soviel zum „befreiten“ Irak!

Ein verfälschtes Video über die Lage in Syrien from yoice on Vimeo.

Es ist nicht nur äußerst schlimm das unsere eingezogenen GEZ -Zwangsgebühren derart sorglos verpulvert wurden, sondern das so etwas auch eine Verzerrung von Nachrichten und eine Falschinformation der gesamten deutschen Bevölkerung darstellt. Hier nun das Originalvideo aus dem Jahr 2007. Vorsicht, das Video ist ziemlich brutal und ist nicht für Menschen mit schwachen Nerven oder gar Kinder geeignet!

Ob diese und andere Informationen nun vom ZDF bewusst gefälscht wurden oder sowas aus der Faulheit von Korrespondenten, Redakteuren und Journalisten resultiert und deshalb nur einfach sorglos und oberflächlich zusammengekleistert wurde, ist eigentlich fast schon egal! Das Ergebnis ist dass was zählt! Aus solch einer Berichterstattung werden Kriegsgründe hergeleitet, es wird Stimmung gegen Länder und Völker auf Grund falscher Bilder gemacht. Sowas kann hunderttausende das Leben kosten! Wenn sowas einem Feld- Wald- und Wiesenblogger wie mir passieren würde, würde ich mich in Grund und Boden schämen, obgleich die Auswirkungen sehr gering wären, da ich nur eine sehr kleine Anzahl von Menschen erreiche. Aber in öffentlich rechtlichen Hauptmedien wie dem ZDF (im Morgenmagazin) solche Fälschungen als Wahrheit zu verkaufen und dass ohne späteren Widerruf, ist nicht nur eine journalistische Frechheit, sondern gröbste Fahrlässigkeit! Ich für meinen Teil glaube dabei sogar an Vorsatz. Es kann nicht sein, das ein riesen Apparat wie das öffentlich rechtliche Fernsehen, ausgestattet mit fast grenzenlosen Mitteln an Personal und Finanzen, sowas durch alle Qualitäts-Kontrollinstanzen laufen lässt ohne dabei zu entdecken, das es einfach nur Schrott ist was seine Mitarbeiter da produzieren. Unsere Medien haben schon lange aufgehört eine Säule der Demokratie zu sein, stattdessen sind sie meiner Meinung nach zur „Wochenschau“ eines weltweiten kapitalsozialistischen Regimes verkommen!

Liebe Grüße

Euer Micha

P.S.: Hierzu ein fantastisches Lied vom „Grafen“ der Band Unheilig. Passt wie die Faust auf´s Auge!!!

Montag, 21. November 2011

Die volle Breitseite!



Hier nochmal...und diesmal in voller Länge, die kommentierte Rede von Wolfgang Schäuble beim Bankenkongress in Frankfurt. Dort erklärt er offen und schonungslos
den Plan zur europäischen Fiskalunion. Er stellt das Grundgesetz sowie das Völkerrecht in Frage und plädiert...etwas verklausuliert für eine neue Regierungsforfm in Europa. Eine Regierung der Banken unter einem allmächtigen ESM der jeden verklagen kann, aber selbst absolute Immunität besitzt. Auch sagt er, das Deutschland seit 1945 nie mehr souverän war, damit steht seine Aussage im krassen Widerspruch zum Grundgesetz. Die jenigen welche sich mit diesem Stoff auskennen wissen das dass kein Versprecher von Schäuble ist, sondern die traurige Wahrheit. Er sagt das die Eurokriese ein...ich zitiere "Test" sei. Ganz und gar ungeniert plaudert er Dinge aus, die uns unsere Kritiker als wildeste Verschwörungstheorien um die Ohren gehauen haben. Danke an Infokrieger News für dieses entlarvende Video und die gut gestellte Frage an Herrn Schäuble, die ihn sichtlich nervös machte!



Quelle:

Infokrieger News - Schäuble - Die Fiskalunion kommt!

Samstag, 19. November 2011

Die Finanzwelt übernimmt in Europa das Kommando. Update unten!



17 Jahre war Silvio Berlusconi Präsident Italiens und nicht nur das. Er ist auch Milliardär, Medienzar und Medienstar, nicht einmal die Justiz konnte diesen „Paten“ wegen Korruption, Mafia Kontakten oder Sexualstraftaten zu Fall bringen. Selbst Vertrauensfragen konnten Berlusconi nicht aus dem Amt verdrängen, er bekam immer was er wollte und wenn er mal keine Mehrheit auf normalem Wege zusammen bekam, erkaufte er sich eben die nötigen Mehrheiten. Nicht einmal das italienische Volk welchem unser Silvio schon lange aus dem Hals hing konnte diesen los werden. Doch was da in Italien binnen weniger Wochen ablief konnte einem schier den Atem nehmen. In kürzester Zeit schafften es die Finanzmärkte und die europäischen Regierungen, allen voran Merkel und Sarkozy, (der Hosenanzug und Napoleon Light sollten sich übrigens nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, die kommen auch noch dran) den tief verflochtenen und steinreichen, von den Medien gestützten, Überpräsidenten Berlusconi aus dem Amt zu hieven. Immerhin war Berlusconi der Anführer der siebtmächtigsten Wirtschaftsnation der Erde…unglaublich!!!

Giorgos Andrea Papandreou ist seit 2009 griechischer Staatspräsident und ebenfalls nicht nur dieses. Auch er ist stinkreich und entspringt einer mächtigen griechischen Familiendynastie aus ehemaligen Präsidenten. Zusätzlich ist er seit Januar 2006 Vorsitzender der sozialistischen Internationalen. Auch er ist Korrupt bis in die letzten Knochen und betrog Griechenland um Milliarden mit denen er seiner Familie begünstigte. Ich berichtete hier. Keine Vertrauensfrage und kein Volkszorn konnten ihn aus seinem Amt bringen. Doch dann wollte er in seiner Bedrängnis das Volk entscheiden lassen und das durfte nicht sein. Und was keiner bis dahin auf dem herkömmlichen Wege schaffte, besorgte die EU und der Finanzmarkt nun ebenfalls in kürzester Zeit. Am 6. November 2011 wurde bekannt, dass es im Zuge der Staatsschuldenkrise im Euroraum eine Umstrukturierung des griechischen Kabinetts geben soll, in dessen Folge Papandreous sein Amt aufgeben soll. Am 9. November 2011 erklärte er offiziell seinen Rücktritt.

Zwei Präsidenten die nicht als normale Vertreter Ihrer Zunft gelten, weil sie auch ohne ihr Präsidentenamt über gewaltige Macht- und Geldmittel verfügen, wurden wie Spielzeug aus dem Amt geschleudert. Und auch wiedermal nicht nur das. Einem Staatsstreich gleich wurden binnen Stunden in zwei europäischen Demokratien, ohne Neuwahlen also auch ohne Volksbeteiligung, zwei neue Regierungen gebildet. Ein Skandal!!! Ein noch größerer Skandal wird es, wenn wir uns die beiden neuen Führer dieser Länder ansehen!!! Neuer Präsident Italiens ist Mario Monti, als Regierungschef Griechenlands wurde Lucas Papadimos eingesetzt. Zusätzlich sollten wir uns noch den neuen Chef der europäischen Zentralbank ansehen, Mario Draghi. Die französische Zeitung Le Monde bringt es am 14.11.11 auf den Punkt:

"Was haben also Mario Draghi, Mario Monti und Lucas Papadimos gemeinsam? Der neue Präsident der EZB, der zukünftige Chef des italienischen Kabinetts und der neue griechische Ministerpräsident gehören zu verschiedenen Graden zur europäischen 'Regierung Sachs'. Die amerikanische Investmentbank hat sich in Europa ein einzigartiges Einflussnetz geschaffen, das seit Jahren in einer engmaschigen, sowohl sichtbaren als auch nicht sichtbaren Struktur aufgebaut wurde. Jeder Wettbewerb bedarf einer Hierarchie. Dabei geht der erste Preis sicherlich an Mario Draghi, der zwischen 2002 und 2005 Vizechef von Goldman Sachs für Europa war. Als sogenannter Teilhaber sind 'Unternehmen und souveräne Staaten' sein Aufgabengebiet. Unter dieser Bezeichnung kümmert er sich um den Verkauf von 'Swaps', die es erlauben, einen Teil der Staatsschulden zu verschleiern. So wurden die griechischen Bilanzen frisiert. Danach kommt Mario Monti, seit 2005 internationaler Berater [von Goldman Sachs]. Dritter ist Lucas Papadimos, der gerade griechischer Ministerpräsident wurde. Er war zwischen 1994 und 2002 Chef der griechischen Zentralbank und in dieser Eigenschaft an der von Goldman Sachs begangenen Bilanzfälschung beteiligt. Verwalter der griechischen Staatsschulden ist übrigens ein gewisser Petros Christodoulos, ein ehemaliger Börsenmakler der Firma."

Es mag einigen vielleicht normal erscheinen das der Einfluss des Geldes die Welt lenkt, aber dass mittlerweile, derart dreist, ganze Regierungen von privaten Banken kassiert und sogar ganze Völker von Industrienationen von ihnen versklavt werden, beinhaltet eine völlig neue Qualität! Und eines ist sicher, diese neue Ordnung wird bestimmt nicht vor den Alpen stoppen!

Macht Euch bitte Euer eigenes Bild und ich denke es ist mehr als sichtbar. Besonders gut werden diese Verflechtungen der Finanzmafia durch den guten Pelzig beschrieben!!!
Nachdenkliche Grüße

Euer Micha

Update: Schaut Euch Schäuble an und hört was er auf dem Bankenkongress also "unter Freunden" sagt. So hört es sich an wenn sie ihre wahren Absichten in Hinterzimmern oder bei ihren schmierigen Bänker-Freunden kundtun. Der Mann weiss bestens über den Status Deutschlands bescheid und erzählt offen das er sämtliche staatliche Souveränität abzuschaffen gedenkt. Alles soll von den Banken regiert werden! Ich kann Euch versprechen diese Äußerungen hört Ihr nicht im Free TV, er stellt sogar einen Zeitplan von 24 Monaten auf! Solche Infos verdankt man den Kollegen von IK News, die mit der Kamera dabei waren:



Quellen:
Wikipedia - Berlusconi
Wikipedia - Papandreou
Wikipedia - Mario Monti
Wikipedia - Papadimos
Büso Übersetzung Le Monde Artikel - Was haben die drei gemeinsam?

Samstag, 12. November 2011

Es wird kalt in Griechenland…


Foto: okta-elpe

Auf Grund des Geredes um eine Griechenlandpleite können die Griechen vor Wintereinbruch auf dem internationalen Ölmarkt kein Öl mehr einkaufen. Obwohl die Griechen bis heute immer ihre Ölrechnungen bezahlt haben verweigert der offizielle Markt nun den Handel. Die Händler der bisherigen Lieferanten haben Order, Griechenland nicht mehr zu beliefern, weil keine Bank der Welt mehr bereit ist, solche Trades zu finanzieren. (Vielleicht sollte dann auch mal kein Staat der Welt mehr eine Bank retten!) Daher kann Griechenland nichts mehr von seinen bisherigen Top-Lieferanten Russland, Aserbaidschan und Kasachstan kaufen. Auch sämtliche Ölmultis wollen Griechenland nicht mehr beliefern. Ein Händler sagte zu Reuters: „Unsere Finanzabteilung weigert sich, mit ihnen Deals zu machen. Nicht, dass sie in der Vergangenheit nicht gezahlt hätten, es ist einfach Vorsicht.“ Ein Händler eines großen Ölkonzerns sagte: „Wir können ihnen nichts verkaufen, das Risiko ist zu groß. Vielleicht tun sich unabhängige Händler leichter.“ Es ist eine Frechheit hier Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Die griechische Bevölkerung will ja ihre Rechnungen bezahlen und tut es auch, ich habe noch niemanden gesehen der in Griechenland umsonst Benzin oder Heizöl tanken kann. Aber die Ware muss ja erst einmal vorfinanziert werden, ergo muss sie erst angeschafft werden bevor sie verkauft werden kann (das sollten sich Banken mal hinter die Ohren schreiben!!!) und dieses Geld wird eben nicht mehr zur Verfügung gestellt und dass obwohl das Öl mit Sicherheit verkauft werden wird.

Geld gegen Ware war und ist nie das Problem, sondern das Bedienen eines ausufernden Schuldzinsendienstes, nämlich auch mit dem Geld welches eigentlich für die Bezahlung der dringend benötigten Rohstoffe benutzt werden sollte. Wenn das Geld welches die Griechen und Griechinnen für ihr Heizöl oder für ihr Benzin bezahlen nicht veruntreut wird, kann man die Griechen auch weiter mit Öl beliefern. Hier handelt es sich eindeutig um Erpressung, „bezahlt Ihr Eure Wucherzinsen nicht weiter erfriert Ihr eben!“ Anstatt hier Sicherheiten zu geben das die Einnahmen aus dem Ölverkauf an den Endverbraucher auch für die Bezahlungen der Rechnungen benutzt werden, (und diese Garantien kosten auch nichts, das Geld kommt ja rein) drängt die EU lieber auf die Bezahlung der horrenden Zinslast, welche nur den Banken hilft und sonst niemandem, natürlich auch aus den Mitteln der EU Steuerzahler. So sieht Griechenlandhilfe alla EU aus! Die Konsequenz daraus ist das sich die Griechen nach Alternativen umsehen müssen, oder alle Räder stehen still und es wird kalt in Griechenland. Lieferanten die wissen worum es hier geht und die selbst mit dem Rücken zur Wand stehen werden nun benötigt, weil diese nichts mehr zu verlieren haben und nicht mehr erpressbar sind. Und so springt jetzt plötzlich der Iran ein. Nun haben die Griechen einen unerwartet willigen Öl-Verkäufer gefunden der nicht nach irgend einer Pfeife tanzt: Mehrere Schiffe mit Öl aus dem Iran sollen in den vergangenen Monaten Griechenland angelaufen haben, weitere werden in diesem Monat erwartet. Der Iran hat große Rohöl-Lager im Roten Meer eröffnet. Daher sind die Iraner in der Lage, das Öl wegen der kurzen Wege zu besseren Preisen zu verkaufen als etwa die Russen, die längere Transportwege in die Kalkulation einbeziehen müssen. So spart man eigentlich richtig, immer das günstigste Angebot…nennt sich übrigens Marktwirtschaft! (Bin mal echt gespannt wie lange der Suezkanal für den Iran offen bleibt, da ist bestimmt schon was in der Mache. Kann ja nicht sein das sich zwei Schwache gegenseitig helfen!) Und wenn wir schon mal dabei sind, warum redet der sprechende Hosenanzug Merkel nicht auch mal über Einsparungen bei der griechischen Armee, anstatt bei der Bevölkerung, welche am BIP gemessen mittlerweile mehr als Frankreich und Deutschland ausgibt. (siehe unten Millitärausgaben)

Grafik: Wikipedia

Das mag wohl daran liegen das Griechenland seine Waffen hauptsächlich aus Deutschland bezieht und dafür gibt es selbstverständlich Kredit….! Kosten senken durch wirkliche alternativen und Einsparungen an den richtigen Stellen, sowie Schuldenerlass bei extrem kontrapoduktiven Schulden. Auf keinen Fall sollten Gelder eingespart werden die die Kaufkraft des Normalbürgers betreffen, denn die Kohle fließt wieder zurück in den Staatssäckel! So wird richtig entschuldet und wenn ihr das nicht versteht, dann fragt demnächst Peter Zwegat ihr EU-Affen! Auch wenn die Ölgeschäfte mit Griechenland für den Iran lukrativ und strategisch wichtig sind, so ist es doch ein feiner Zug des Iran, der im Gegensatz zum „demokratisch-christlichen“ Westen und Osten die kulturelle Wiege Europas nicht erfrieren lassen wird!!! Schämt Euch, ihr Verräter an Griechenland und euerm eigenen Erbe!!!!

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:

Deutsche Mittelstandsnachrichten - EU Druck treibt Griechenland in die Arme Irans
Wikipedia - Griechische Streitkräfte

Dienstag, 8. November 2011

Die letzte Schlacht (Teil 3) - Das millitärische Spiel mit dem Feuer.


Was soll ich sagen? Die Welt spielt wieder verrückt! Noch vor kurzem wurde behauptet der Iran wäre in Mordpläne an dem saudischen US Botschafter verwickelt. Iranische Verschwörer heuern angeblich einen mexikanischen Drogendealer an, welcher auch noch als V-Mann für US Dienste arbeitet, um den saudischen Botschafter in einem Washingtoner Restaurant umzubringen - und mit ihm mehr als hundert unbeteiligte Amerikaner. So lautet der Anschlagsplan, der in der Anklageschrift der US-Staatsanwaltschaft steht. Mit den schweren Vorwürfen steuern die angespannten Beziehungen der USA und Saudi-Arabiens zu Iran auf eine weitere Eskalation zu. Die Saudis haben den Köder geschluckt, während die US Regierung zurück rudert und den Plan als zu weit hergeholt ansieht. Derweil berichtet auch die Washington Post von Zweifeln der Ermittler an den abenteuerlichen Attentatsplänen: Die Pläne erschienen so dilettantisch, dass die Beamten skeptisch waren, ob tatsächlich die iranische Führung darin involviert sei. Man sei eine andre Aktionsqualität von iranischen Diensten gewohnt, meint Kenneth Katzman, Iran-Experte im Kongress. Weiter führte er aus: "Es kann dazu einen gewissen Kontakt mit der Quds gegeben haben, aber die Idee eines gezielten, voll durchdachten Plans, genehmigt von hohen Stellen der iranischen Führung, strapaziert die Gutgläubigkeit sehr." Die Anschlagsplaner waren meiner Meinung nach die neokonservativen „Falken“ der USA und einige sehr konservativ-religiöse Kreise im Iran, welche versucht haben die Stimmung zwischen beiden Ländern aufzuheizen. Die Durchführung war in keinster Weise professionell und musste daher scheitern, also selbst für die USA konnte dieser fingierte Attentatsversuch nicht als schlüssiger Kriegsgrund gegen den Iran herhalten.

Kaum aber hatte der Attentatsvorwurf ausgedient, wurde auch schon wieder die Atomkarte des Iran ausgespielt. Nun sei der Iran tatsächlich aktiv beim Bau einer Atombombe. Der Iran besitzt allerdings lediglich ein einziges funktionsfähiges Atomkraftwerk, (ein zweites befindet sich im Bau) nämlich das Kraftwerk Buschehr. Das Kraftwerk wurde bereits in den 1970er Jahren geplant und sollte von der Kraftwerk Union, einem Joint-Venture-Unternehmen, an dem die Siemens AG und AEG-Telefunken beteiligt waren, errichtet werden. Der Bau begann am 1. Mai 1975, wobei ursprünglich Druckwasserreaktoren vorgesehen waren, wie sie im Kernkraftwerk Biblis verwendet werden. Die Fertigstellung war für 1982 geplant, wobei der Bau der Reaktorkerne in die Zuständigkeit der Fried. Krupp AG fallen sollte. Die Gesamtkosten des Baus wurden auf vier bis sechs Milliarden US-Dollar veranschlagt. Aufgrund von internationalen Sanktionen bezüglich der islamischen Revolution am 11. Februar 1979 und den daraus entstandenen Zahlungsrückständen des Iran, zogen sich die deutschen Konzerne aus dem Atomprogramm des Iran zurück und die Iraner waren ab 1995 gezwungen mit russischer Technologie die Anlage bis 2010 zu vollenden. Es handelt sich beim AKW Buschehr also um eine zivile Atomanlage. Und deshalb wird so ein Wirbel um das (ach so umfangreiche) Atomprogramm des Iran gemacht??? Außerdem ist der Iran nur in der Lage mit seinen paar Anreicherungsanlagen das Uran auf 20 Prozent anzureichern und dass reicht noch lange nicht zur Waffenfähigkeit. Um das Uran aber Waffenfähig zu machen, bräuchte der Iran mindestens eine 80-90 prozentige Anreicherung und dazu hunderte, wenn nicht sogar tausende von Gaszentrifugen, die er mit Sicherheit vor den nächsten zehn Jahren nicht haben wird!

Versteht mich nicht falsch, ich will die Republik Iran mit Ihren ganzen Schwächen nicht verteidigen, aber hier soll ein Popanz aufgebaut werden, ein Krisenherd und ein weiterer indirekter Schritt gegen Russland und China, also ein weiteres Benzinfass, in welches nach Belieben ein Streichholz geworfen werden kann, wenn es dienlich ist! Und um sich zu schützen brüllt der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad auch noch in die Welt hinaus, das der Iran nun ein Atomstaat sei. Seiner Logik nach hofft er damit (Abschreckungsstrategie) einem Angriff der USA oder Israels zu entgehen, diese aber wissen genau, das der Iran lange noch nicht so weit ist eine Atombombe zu bauen. Mit seinen rhetorischen Muskelspielchen liefert Ahmadinedschad den USA und Israel genau den Vorwand, den sie so dringend brauchen um ein weiteres Land zu überfallen. Angefangen mit den Vorbereitungen haben die US-Boys ja jedenfalls schon länger, indem sie bereits Unmengen von Blu-Bombs und Bombern auf der Insel Diego Garcia im indischen Ozean geschafft haben, genau außerhalb der Reichweite iranischer Waffensysteme und nah genug das die USA von dort aus effektiv und schlagkräftig den Iran bombadieren könnte. Ich berichtete bereits hier.

Das Problem dabei ist nicht nur das der Iran militärisch besonders stark ist, sondern auch das er eine Menge verbündete hat. Syrien ist da nicht der einzige Kandidat, Russland warnt zum Beispiel vor unabsehbaren Konsequenzen für die USA und Israel bei einem Angriff auf den Iran. Auch China und Nordkorea werden nicht tatenlos zusehen, wenn der Iran angegriffen werden sollte, da sie Ihre eigenen Interessen hierbei sehr stark erschüttert sehen. Alles in allem ist das ein brandgefährliches Szenario in dem Kriegsbefürworter/treiber wie Benjamin Netanjahu schnell die Säbel wieder einpacken sollten, denn bei einem solchen Angriff geht der „Spieleinsatz“ um einiges höher, als um ein Paar abgeschossene Flugzeuge, hier steht nämlich der Weltfrieden auf dem Spiel!!! Da der Iran nicht in der Lage sein dürfte die USA, selbst bei einem Angriff auf sich, ernsthaft zu gefährden, bildet sich Washington wahrscheinlich sogar ein, einen solchen Krieg gewinnen zu können, ohne dabei die Rechnung mit den Partnern und den Interessen anderer Großmächte zu machen, die hinter dem Iran stehen. Denn eines dürfte klar sein, Russland und China haben lange still gehalten im Weltmachtpoker und der Iran ist die "Rote Linie" die Washington und Tel Aviv nicht überschreiten sollten! Alles in Allem verdichten sich meiner bescheidenen Meinung nach die Zeichen um uns herum, welche das Endspiel um die finanzielle-, politische-, millitärische- und wirtschaftliche Macht einläuten. Und auch wenn ich Euch noch nicht sagen kann wann die nächste Stufe dieser „Rakete“ gezündet wird, so weiß ich doch, dass das nächste Fragment auf dem Weg zum Chaos echt heftig werden wird, wenn wir die Wahnsinnigen nicht endlich stoppen!

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:

Wikipedia - Atomkraftwerke Iran
AT News - Plant Israel einen Angriff auf den Iran?
Süddeutsche Zeitung - Angebliches Mordkomplott des Iran

Sonntag, 30. Oktober 2011

Die letzte Schlacht (Teil 2) Derivate und Hebel – erpresserischer Betrug nun auch in der Politik salongfähig.


Bildquelle: 0815 Reader

Nun ja, leider muss ich heute mal etwas tiefer in die Finanzabteilung der Welt einsteigen, weil diese wohl der Hauptkriegsschauplatz einer neuen Weltordnung werden wird. Alle Lichter der Finanzwelt stehen auf Alarmstufe Rot. Das Weltfinanzsystem hat alle Mühe nicht vor dem gewünschten Zeitpunkt zusammen zufallen. Der gewünschte Zeitpunkt wird markiert durch den Einstieg in eine Weltwährung, für die die Völker aber noch nicht bereit sind. In Panik wird deshalb momentan alles versucht um den Todeszeitpunkt des Papiergeldes immer weiter in die Zukunft zu verschieben, damit noch weitere Zeit zur Abzocke und Gleichschaltung aller Nationen bleibt.

Finanzinstitute verlagern Haftung


Die BoA (Bank of Amerika) hat Derivate ihrer Tochter Merryll Lych im Wert von 75 Billionen Dollar in ihre Retailbanking-Abteilung verschoben und damit Zugriff auf das Fed Discount-Fenster und den Einlagenschutz der FDIC für diese Summe bekommen. Das bedeutet, das Ausfallrisiko für diese Derivate wird nun durch den US-Steuerzahler garantiert. Ebenso hat es JP Morgan mit 79 Billionen an Derivaten gemacht. Zwei Ratten verlassen das sinkende Schiff und verschieben Wetten im Wert von 154 Billionen (das ist nebenbei gesagt…grob die dreifache Weltwirtschaftsleistung eines Jahres) in Steuerzahlerhaftung. Da der Sender Bloomberg hierbei von Trillions berichtete handelt es sich auch nicht um Milliarden wie oft fälschlich behauptet wurde, sondern tatsächlich um Billionen! Wenn nur zwei Institute bereits Wetten in diesem Umfang auf zukünftige Geschäfte der Welt tätigen und diese nun aus Sicherheitsgründen in den Einlagenschutz bringen, weil sie Verluste befürchten, dann kann sich jeder vorstellen was auf uns zukommt…

Nun erst einmal zur Erklärung…Was sind Derivate/Hebel?


Bei Derivaten handelt es sich grob gesehen um Verträge, in denen die Vertragsparteien vereinbaren, einen oder mehrere Vertragsgegenstände zu festgelegten Bedingungen in der Zukunft zu kaufen, zu verkaufen oder zu tauschen, beziehungsweise alternativ Wertausgleichszahlungen zu leisten, wenn man sich verzockt hat. Bei Vertragsabschluss weiß natürlich keiner so richtig ob seine Konditionen in der Zukunft, bei fällig werden des Vertrages, günstig sind, ob er also gewinnt, oder ob die Bedingungen schlecht sind und er draufzahlt. Ein bekannter sagte mir mal, Derivate seien gar nicht so schlimm, weil es bei solchen Geschäften zugehe wie bei einer Lotterie, bei der alle nur mit 10 Euro Einsatz um mehrere Millionen spielen, dabei ginge doch auch keiner Pleite. Nur mit dem Unterschied das die Lottospieler den Einsatz den sie verloren haben akzeptieren und verkraften, während Banken und Großinvestoren ja systemrelevant sind und gerettet werden müssen. Sie behandeln den zukünftigen erhofften Derivat-Wettgewinn nämlich als aktives Kapital und investieren diesen sofort weiter, obwohl sie wissen dass dieser wahrscheinlich nicht so eintreten wird. Alles in der Hoffnung das der Steuerzahler, wenn´s schiefgeht, nicht nur den Einsatz, sondern auch den erhofften Gewinn bezahlt, weil ja sonst alle, welche anschließend aufgrund der erwarteten Derivatgewinne, Investitionsversprechen erhalten haben, leer ausgehen würden. Als Privatmann lande ich für sowas im Knast, das Ding heißt nämlich Betrug und Erpressung! Als Finanzhai hingegen werde ich für diesen erpresserischen Betrug gehegt, gepflegt und abgesichert. Ich kann also als Banker mit nichts oder nur wenig Kohle auf der Tasche riesige Räder drehen…wenn….ja wenn ich jemand habe der das hohe Ausfallrisiko trägt und für den entgangenen Gewinn aufkommt. Und was dem Bänker recht ist, kann dem Europolitiker doch schon längst billig sein! Wir reden hier nämlich schon lange nicht mehr nur über Bänker und andere Investoren, sondern auch über unsere Politiker, welche ja mit genau den gleichen Tricks den EFSF Hebeln wollen. Brüssel will nun mit den „hinterlegten“ 440 Milliarden an Garantien des EFSF (welche wohlgemerkt noch nicht fällig wurden) endgültig an den Pokertisch gehen und aktiv ins „Spiel“ einsteigen!!! So wird aus einer theoretischen Rücklage eine REALE RECHNUNG, in der Hoffnung das aus Milliarden dann Billionen werden. Solche Spielchen bei denen die Privatbanken die Begünstigten sind und der deutsche Michel im besten Fall nur mit dem "Wetteinsatz" haftet (schlappe 211 Milliarden), wurden in einer Eilabstimmung am Mittwoch durch den deutschen Bundestag gejagt…Wahnsinn oder?!?
Aber es gibt einige im Bundestag die verstehen worum es geht! Gregor Gysi verhaut im Bundestag alle Fraktionen, echt sehenswertes Video!!!



Vor Recht und Gesetz sind alle gleich *lol*
Wenn das so wäre…könnte ich doch…ich hab´s!!!


Dass ist es doch mal, ich gebe einen Lottoschein ab, investiere also real 10 Euro und investiere dann die erwarteten fiktiven Millionen in ein bestimmtes Immobilien-Projekt, sagen wir mal 15 Millionen. Alle fangen daraufhin an zu planen und zu bauen, die Arbeiten sind schon weit fortgeschritten als die erste Handwerkerrechnung fällig wird. Da der Schwindel jetzt aufzufliegen droht, renne ich zum Staat und lasse mir Bürgschaften über alle entstehenden Kosten ausstellen, für die ich wiederum Geld von den Banken bekomme um die ersten Rechnungen bezahlen zu können. Und so geht es weiter, ich halte einen ziemlichem Apparat am Laufen und dass ohne selbst einen einzigen Cent zu haben!!! Das Projekt ist nun fertig. Das Erfolgszenario: Ich kann jetzt das Projekt mit Gewinn verkaufen und alle Rechnungen, einschließlich des geliehenen Geldes bezahlen. Der Lottogewinn bleibt dann mein unangetasteter Zusatzgewinn. Alle wären glücklich und zufrieden und ich reich. Ich hätte also erfolgreich mit 10 Euro 15 Millionen plus Zusatzkosten gehebelt. Das Worstcase-Szenario: Das Projekt ist fertig, der Lottogewinn blieb aus und das Projekt konnte nicht gewinnbringend verkauft werden. Der Staat springt für mich ein, bezahlt alle weiteren Rechnungen, den ausgefallenen Gewinn sowie meinen Einsatz und zur Krönung darf ich das Gebäude noch behalten. Von dem (staatlich erstatteten) “Verkaufsgewinn“ baue ich die Immobilie um, setze für teure Pachten, 1 Euroläden, einen Discounter, ein Fitness- sowie ein Sonnenstudio in „mein“ Gebäude und bin trotzdem ein schuldenfreier gemachter Mann! Wenn ich Pech habe verlangt der „freche“ Staat ein paar läppische Anteile an „meinem“ neuen Unternehmen, die ich unter äußerlichem gezeter und Wehklagen aber gerne bereit bin abzutreten.

Zu schöööön wenn alle gleich wären…oder?!
Schönen Tag noch und bis nächste Woche!

Samstag, 22. Oktober 2011

Die letzte Schlacht - oder eine Zusammenfassung der Ereignisse (Teil 1)



So, jetzt bin ich wieder zu hause und wie versprochen werde ich nun versuchen die letzten, doch sehr turbulenten Wochen aufzuarbeiten. Die Vielzahl und Komplexität der Ereignisse nehmen fast verwirrende Züge an, deshalb werde ich, in diesem Artikel aus Platz- und Zeitgründen leider nicht alle Ereignisse verarbeiten können, aber es werden bald weitere Artikel dazu folgen um das Gesamtbild zu komplettieren!

Die Bahnanschläge

Fangen wir einmal bei den Anschlägen auf die Bahn an. Die linke Gruppe "Hekla-Empfangskomitee - Initiative für mehr gesellschaftliche Eruptionen" soll in einem Bekennerschreiben die Anschläge begangen haben, um die Infrastruktur der Bahn zu schädigen. Was dieses genau bringen soll wird wohl das Geheimnis dieser Gruppe bleiben. Nun gut, so könnte es gewesen sein. Ebenso könnten es, aufgrund des Dilettantismus mit dem die Brandsätze gefertigt wurden, ein verwirrter Einzeltäter oder staatliche Stellen gewesen sein, staatliche Stellen deshalb, weil man mit so etwas immer schön die erstarkenden Linken verhauen, als auch mehr Kontrolle rechtfertigen kann. Und der Beißreflex der Innenpolitik scheint mir Recht zu geben. Allen voran bellte die niedersächsische Bulldogge Schünemann (das ist dieser Schützenverein-Lobbyist, der aus Computerspielern immer potentielle Amokläufer machen will), von einem neuen Linksterrorismus, vergleichbar mit dem der RAF. Der gute Uwe neigte schon immer etwas zur Hysterie. Vielleicht erklärt jemand von seinen älteren Kollegen diesem Vollpfosten ja mal den Unterschied zwischen Sabotage und Terrorismus. Merkwürdig ist natürlich, das diese Bahngeschichte zeitlich so nah an der des Bundestrojaners liegt, aber dazu mehr wenn mir gesicherte Erkenntnisse vorliegen.


Foto: Chip online

Der Bundestrojaner

Apropos Bundestrojaner, hierbei handelt es sich wohl um einen Informationstechnischen Super-Gau. Viele Gerüchte waberten schon länger durch das Internet, aber was die hessische Firma DigiTask da im Länderauftrag auslieferte ist, sollte es so zum Einsatz gekommen sein und daran hat ein intelligenter Mensch wohl kaum Zweifel (Bayern hat es ja schon zugegeben), ein Schlag ins Gesicht des Bundesverfassungsgerichtes. Das BVG legte 2008 strickte Richtlinien für den Einsatz eben solcher Techniken fest, welche alle samt von diesem Schadprogramm übergangen worden sind. Zu allem Übel hat derAnti-Viren-Software-Hersteller Kaspersky nach eigenen Angaben eine weitere Version des Staatstrojaners analysiert - und dabei eine bedenkliche Entdeckung gemacht. Das offenbar ebenfalls von der Firma DigiTask entwickelte Programm kann noch mehr Programme abhören, als der vom Chaos Computer Club identifizierte Bayern-Trojaner. Auch neuere 64 bit Betriebssysteme wie Windows 7 soll der Schädling jetzt infizieren können. Die erste, durch den CCC entdeckte Version, konnte lediglich 32 Bit Systeme bis Windows XP infiltrieren.

Nach der Analyse von Kaspersky werden insgesamt 15 Programme von dem Trojanerupdate ausgespäht, darunter:

• die Browser Opera, Firefox und Internet Explorer;
• das Verschlüsselungsprogramme Simppro für Chat-Clients;
• die Internettelefonie-Programme X-Lite, Voipbuster, Lowratevoip, Skype, Sipgatexlite;
• Chat-Clients für Dienste wie ICQ, MSN, Yahoo Messenger.

Recht unklar ist bisher allerdings wer die Anschaffung und vor allem den Einsatz dieser Skandaltrojaner autorisiert hat. Das hektische Treiben in Berlin legt anscheinend nahe, das man dort von der Entdeckung der Spionageprogramme sehr überrascht war, dort schüttelte man sofort sämtliche Bäume. Zuerst fiel das bayrische Innenministerium vom Baum, danach die Firma Digitask, nun (nach dem man sich kundig gemacht hat) bemüht man sich den „0zapftis-Trojaner“ als frei erhältliche Software hinzustellen welche nach belieben Verfassungskonform konfiguriert werden könne. Der Chaos Computer Club allerdings beschreibt dieses Programm in Auszügen wie folgt…: „Es könnten mit der Software auch beliebige andere Schadmodule nachgeladen und ausgeführt werden und somit weitergehenden Angriffen Tür und Tor öffnen. Dies könne auch Dritten den Zugriff auf die Rechner ermöglichen. Sogar ein digitaler großer Lausch- und Spähangriff sei möglich, indem ferngesteuert auf das Mikrofon, die Kamera und die Tastatur des Computers zugegriffen werden könne. Auch könnten Daten auf dem überwachten PC verändert werden." Weiter heißt es: “Es ist also nicht einmal versucht worden, softwaretechnisch sicherzustellen, daß die Erfassung von Daten strikt auf die Telekommunikation beschränkt bleibt, sondern – im Gegenteil – die heimliche Erweiterung der Funktionalitäten dieser Computerwanze wurde von vorneherein vorgesehen. Damit ist die Behauptung widerlegt, dass in der Praxis eine effektive Trennung von ausschließlicher Telekommunikationsüberwachung und dem großen Schnüffelangriff per Trojaner möglich oder überhaupt erst gewünscht ist", kommentierte ein CCC-Sprecher die Analyseergebnisse.

Der CCC spricht insgesamt von einem technisch „katastrophalen Gesamtumfeld“. Wenn Ihr selbst mal nachschauen wollt ob Euer PC von Staatstrojanern befallen ist, könnt Ihr die kostenlose Steganos/ArchiCrypt Software hier herunterladen! Keine Sorge wurde im Selbstversuch von mir getestet ;o)
Ob es sich hier um eine Lokale Entgleisung einzelner Länder handelt, oder um einen vom Bund iniziierten Großangriff auf die informelle Selbstbestimmung bleibt abzuwarten. Allerdings finde ich es traurig das derartige Straftaten niemals von teilen der Ermittlungsbehörden oder der Presse aufgedeckt werden. Das Vertrauen in unsere staatlichen Institutionen ist ohnehin auf dem Nullpunkt und die Tatsache das große Enthüllungen fast nur noch über private Aktivistenorganisationen wie Wikileaks oder den Chaos Computer Club stattfinden, muss einen ehrlichen Demokraten zutiefst beunruhigen.


Foto: dpa

Die Occupy-Bewegung


Beunruhigend für viele Bürger ist ebenfalls die erdrückende Macht des Finanzsystems, welches wild spekulierend, horrende Zinsen von Risikoschuldnern eintreibt, um sich dann, wenn diese Schuldner (egal ob privat oder staatlich) unter der horrenden Zinslast zusammenbrechen, vom Steuerzahler die Ausfälle bezahlen zu lassen. Um dieses Casino weiterbetreiben zu können, springt letztendlich der Staat als Geldgeber ein, um das wiederum bezahlen zu können, werden dann andere Staatsausgaben sowie Sozialleistungen gestrichen. Und dass bei einem ständig ausufernden Niedriglohnsektor bei dem die Menschen zunehmend auf den Staat angewiesen sind, steigende Preise inklusive. Überhohe Zinsen werden meines Wissens nach zur Risikoabsicherung wackliger Schuldner kassiert, aber wer sichert denn letztendlich die Hochrisikogeschäfte der Banken?! Sind es nicht genau diese gewaltigen Hochzinseinkünfte der Banken welche eigentlich als Rücklage für Pleiten entsprechender Schuldner dienen sollten?! Warum soll der Steuerzahler dann überhaupt haften?! Diese und ähnliche Gründe treiben die Menschen nun weltweit auf die Straßen. Angefangen im Februar mit der Erstürmung des Capitols von Madison in den USA, durch die eigene Bevölkerung (ich berichtete hier), weiter ging es im Mai mit den „indignados“ auf dem Puerta del Sol in Spanien, (Bericht hier) welche von der Regierung Zapatero erst verunglimpft, dann vollgeschleimt und zu guter letzt unter Vorwänden wie Fußballveranstaltungen vertrieben wurden. Anschließend sprießten am Rothschild- Boulevard in Israel die Zelte aus dem Boden und Hunderttausende demonstrierten. Dort lullte man die Bevölkerung mit sozialem Wohnungsbau und leeren Versprechungen ein. Und weit vor der Occupy-Bewegung wurden in Berlin auf dem Alexanderplatz bereits Protestcamps aufgezogen (natürlich unter dem konsequenten verschweigen der Presse), später dann am 15.10.11 wurden Protestler sogar auf dem Platz der Republik von der Polizei weggeknüppelt. (siehe Video hier)



Jetzt also schwappt, von der Wall-street aus, die neue Occupy-Bewegung um die Welt. Die eigentliche Stärke all dieser Bewegungen liegt darin, dass sie sich politisch nicht festlegten und sich damit natürlich auch nicht in eine bestimmte links/rechts Ecke haben drängen lassen. Natürlich wird dieses „Manko“ von der Politik und den Medien sofort aufgegriffen und der politische Forderungskatalog, sowie Führungspersönlichkeiten gefordert, angeblich um mit den Bewegungen in Kontakt treten zu können. Was sich zuerst recht plausibel anhört, birgt die Gefahr von Angriffspunkten. Kaum ist ein Gesicht zu einer solchen Bewegung etwas bekannter und erfolgreich, wird es auch schon von allen Seiten beschossen.

Foto:dpa

Der erst 20 jährige Anführer der Occupy-Bewegung Frankfurt, Wolfram Siener, (Foto oben) hat sich nach einer Morddrohung gegen seine Familie von der Spitze der Protestbewegung zurückgezogen. Es ist ein Verlust (angeblich) vor allem für die Medien, die nach Personalisierung dürsten und in Siener schnell den Star der Bewegung ausgemacht hatten. Er wurde als "Hoffnungsträger der Generation Occupy" bezeichnet. Spiegel Online nannte ihn den "Bankenkritiker Siener", die Berliner Tageszeitung titelte "Der talentierte Mr. Siener". „Ziemlich viel Ehre für einen 20-Jährigen, der sich nach seinem Schulabbruch vor einigen Jahren nun gerade auf ein Studium vorbereitete.“ Schrieb die Frankfurter Rundschau, wobei der Seitenhieb auf den Schulabbruch natürlich nicht fehlen durfte. Man darf gespannt sein wie man nun diese Bewegung zum schweigen bringt. Eines steht jedenfalls für mich fest, auch wenn das System es wieder einmal schafft Volkes Stimme einzuschläfern, auf Dauer wird ihnen das nicht gelingen und dann wird es weh tun!!!

Fortsetzung der Übersicht folgt nächste Woche …

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:
Der Westen - Linksextreme bekennen sich zu Bahnanschlägen
Chaos-Computer-Club - Der Bundestrojaner
Chip Online - Schmeißt den Bundestrojaner raus
Frankfurter Rundschau - Morddrohungen gegen Occupy-Anführer
Spiegel Online - Experten entdecken zweiten Staatstrojaner

Sonntag, 16. Oktober 2011

Ein Urlaubsspaziergang....

Flugaufkommen Deutschland 16.10.11, 10:45
Bildquelle: Comsoft

Tja, wieder einmal geschehen in der Welt jede Menge Dinge über die sich ein Bericht lohnen würde. Der Bundes-…ähm Bayerntrojaner, die Occupy Wallstreet Bewegung, die Brandanschläge auf die Bahn oder die angeblichen Killerkommandos des Iran. Aber da ich ja Urlaubs-tiefenentspannt bin, werde ich ein wenig abwarten um die Dinge etwas länger zu beäugen und jetzt nicht den Fehler machen, eine zu voreilige Stellung zu beziehen um nachher dann zurückrudern zu müssen. Über all diese Dinge werde ich mich in ein paar Tagen ausführlich auslassen, wenn ich wieder zu Hause bin.

Aber wie das immer so ist, fällt mir um mich herum etwas auf das sich ebenfalls loszuwerden lohnt. Während eines Spazierganges in Richtung „Nationalpark Wattenmeer“ gab zum Beispiel ein Blick in den Himmel merkwürdige Aktivitäten preis, welche ich nicht allein mit dem nahegelegenen Luftwaffenstützpunkt Wittmund oder den beginnenden Herbstferien in Niedersachsen erklären kann. Aber seht selbst, folgende Fotos habe ich spontan mit meinem Handy, alle zeitgleich in der Nähe der Stadt Norden gemacht. Ihr wisst das ich das Thema Chemtrails ehr vorsichtig angehe (siehe Bericht hier) aber das innerhalb von eineinhalb Stunden ein solches Flugaufkommen über einem Naturschutzgebiet normal ist, glaube ich ehr nicht. Trotz strahlenden Sonnenscheins am Freitag den 14.10.11 um 11:15 war binnen einiger Stunden nach diesem vermehrten Flugaufkommen der Himmel milchig trübe, sodass die Sonne den ganzen nachfolgenden Nachmittag erhebliche Schwierigkeiten hatte diesen künstlichen Hochnebel zu durchdringen.

Norden


Süden


Südosten


Osten mit Dorfkirche


Westen


Südwesten


Und das alles außerhalb der normalen Flugruten, wie Ihr oben im Kopfbild sehen könnt. Sicherlich nur eine Momentaufnahme des Flugaufkommens (Sonntag den 16.10.11, 10:45), welche aber auch bei öfterer Kontrolle zeigt, das es über dem Nationalpark Wattenmeer offiziell nicht so dichtgedrängt zugeht wie über den Ballungszentren, deshalb meine Verwunderung über den Realluftverkehr hier im Norden Ostfrieslands! Die aktivitäten der Luftwaffe in Wittmund beschränkten sich hauptsächlich auf häufige Transall-Flüge, knapp über Baumwipfelhöhe...schon komisch...
Ganz ins Reich der Mythen lassen sich Chemtrails angesichts der Planungsspiele unserer Bundesregierung wohl nicht mehr schieben, wie folgende Info-Grafik des Bundes zeigt:
Originallink hier

Nachdenkliche Urlaubsgrüße...Euer Micha

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Mobbing - oder wie mit EFSF Abweichlern umgegangen wird



Wie Angela Merkels Kanzleramtsminister Ronald Pofalla gegenüber dem Vorsitzenden des Innenausschusses Wolfgang Bosbach (ein EFSF Abweichler CDU) die Haltung der Regierung zum Grundgesetz präzise auf den Punkt brachte, bedarf keines weiteren Kommentars durch mich, aber lest selbst:

Profalla schleicht sich beim rausgehen nach der Probeabstimmung zum Rettungsschirm an Bosbach an und zischt diesem zu:

“Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen. Du redest ja doch nur Scheiße.”

Bosbach vollkommen konsterniert und sprachlos.

Pofalla rennt ein paar Schritte vor, dreht sich nochmal zu Bosbach um und ruft:

“Du machst mit deiner Scheiße alle Leute verrückt.”

Bosbach immer noch fassungslos:

“Ronald, Moment mal, jetzt warte…”

Pofalla mit abwertenden Handbewegungen weglaufend.

Auf dem Parkplatz zwischen den Dienstlimosinen bricht es dann aus Bosbach hervor:

“Ronald, guck bitte mal ins Grundgesetz, das ist für mich eine Gewissensfrage.”

Rechtsanwalt Dr. Ronald Pofalla daraufhin beim einsteigen in den Dienstwagen:

“Lass mich mit so einer Scheiße in Ruhe!”

Abgang Pofalla.

Ich glaube, besser kann man die Geisteshaltung unserer Regierung zu andersdenkenden und grundgesetztreuen Parteikollegen nicht darstellen. Und hiermit verschwinde ich erstmal aus diesem Chaos, ab Sonntag fahre ich nämlich zwei Wochen in Urlaub, diese Zeit werde ich nutzen um neue Kraft für weitere Artikel zu tanken. Tschüs, bis dann und immer wachsam bleiben!

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:

Radio Utopie - Ronald, guck bitte mal ins Grundgesetz...
Bildquelle: Wirtschaft.ch

Sonntag, 2. Oktober 2011

Der Bundestag - oder Sie wissen nicht, worüber sie abstimmen.


Die Abstimmung des deutschen Bundestages über die Erweiterung des Eurostabilitätsmechanismus EFSF ist mit dem erwarteten Ergebnis gelaufen.

Nun ist es passiert, die Parlamentarier haben unser aller Zukunft verschachert. Alle? Nein, nicht alle! Ein paar Aufrichtige Seelen haben Ihr NEIN zur EFSF Erweiterung in Reden begründet. Der Aufstand der Anständigen war da, aber es waren halt viel zu wenig. Den Argumenten der Abweichler und jener Aufrechten, die schon immer Bauchschmerzen mit dem „Stabilitätsmechanismus“ des Euro hatten, mochte kaum einer der anwesenden Abgeordneten bestreiten, trotzdem gab es kaum Beifall und wenn Doch war es nur in der eigenen Fraktion. Es mag zutiefst verwundern dass die Linke, als angeblich einzige nicht urdemokratische Partei unsere letzten Demokratiefragmente mit Feuer und Schwert verteidigt und dass anspricht was dem deutschen Volk auf der Seele brennt, aber die Linke ist bis jetzt die einzige Partei im deutschen Bundestag, die die Eier- und Eierstöcke hat um sich mit der Finanzwelt anzulegen sowie das Kind beim Namen zu nennen. Die Reden von Sahra Wagenknecht, Gregor Gysi und sogar vom FDP Mann Frank Schäffler sprachen mir in großen Auszügen aus der Seele. Dabei wurde die Rückgewinnung des Primates der Demokratie über die Banken gefordert, also die Rückerlangung der Macht die an die privaten Banken abgegeben wurde. Die Bezwingung der Abhängigkeit von den Finanzmärkten und Ratingagenturen wurde beschworen. Es wurde sogar die Umwandlung der EZB von einer teilprivaten Bank in eine Europäische Bank gefordert, die allen Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern Europas gehört! Sie erwehrten sich sämtlicher Angriffe, widerlegten Zwischenrufe und regten sich über den Lügenreigen auf, der dem deutschen Volk in der kurzen Geschichte der Eurorettung aufgetischt wurde. Vom Versprechen das die ersten Euro-Rettungsversuche eine einmalige Ausnahme waren, bis hin zur Verschleierung der wirklichen Haftungshöhe mit der der deutsche Steuerzahler in Geiselhaft genommen wird, war alles dabei. Feigheit vor dem wirklichen Feind, nämlich den wenigen Superreichen, wurde der Regierung und der Opposition gleichermaßen vorgeworfen. Am meisten hat mich der Mut von Herrn Schäffler (FDP) beeindruckt, der in seiner Aufzählung sämtliche Verfassungs- und Rechtsbrüche der europäischen Regierungen in Bezug auf den Euro anprangerte und sich mit folgendem Pabst-Zitat den Unmut einiger im Saal zuzog, auf die dieses Zitat offensichtlich zutraf: „Nimm das Recht weg, was ist dann der Staat noch anderes als eine Räuberbande!!!“ Ein echauffiertes Raunen und Zwischenrufe verrieten wohl einige Mitglieder dieser Räuberbande. Und dass alles in einer völlig andersdenkenden Partei, Herr Schäffler, meinen allerhöchsten Respekt!!!!

Rede Frank Schäffler:

Rede Sahra Wagenknecht:

Rede Gregor Gysi:

Da standen sie nun, die einzigen Aufrechten des Bundestages, denen ein eiskalter und zynischer Wind ins Gesicht blies, ein Wind aus Spott, Hohn, Neid Gleichgültigkeit und Hass, ausgestoßen von den Parteien welche sich als urdemokratisch verstehen und doch jede Maßnahme die die Demokratie stärken würde, ablehnen… ob nun Grün, Rot, Schwarz oder Gelb war völlig egal, den Argumenten der Linken und denen einiger „Abweichler“ kann eigentlich kein ehrlicher Demokrat widersprechen und trotzdem stimmten sie gegen jede Vernunft, aus sämtlichen Fraktionen gab es grade mal 4 Abweichler. Einige andere Abgeordnete machten zwar einen nachdenklichen Eindruck und wären bestimmt auch der Meinung meiner oben ausgewählten drei Protagonisten gewesen, aber die Sorge um den „Parteifrieden“ sowie die Angst ihre Stellung in der Partei zu gefährden, machten sie wohl gefügig. Ich hoffe Ihr genießt Eure Judas-Silberlinge…. Ihr feigen Schleimer!!! Die Entscheidungsträger heuchelten hingegen Gleichgültigkeit. Brüderle spielte mit seinem Handy und Schäuble tat so als wäre er erst aufgewacht als Frank Schäffler seinen Namen nannte. Von diesen Berufsverbrechern habe ich sowieso nichts anderes erwartet, aber ich hätte auf mehr mutige gehofft die sich gegen den Strom aus Einheitsbrei stellen.
Tja, was soll man auch erwarten von Bundestagsabgeordneten von denen etwa die Hälfte nicht weiß worum es bei dieser Abstimmung überhaupt ging. Insgesamt brachte eine stichprobenartige Umfrage des ARD-Magazins Panorama ein erschreckendes Unwissen der Abgeordneten des Deutschen Bundestags ans Licht. Kaum einer wusste, dass es um eine Haftungssumme in Höhe von 211 Milliarden Euro für den Bundeshaushalt geht. Auch bei der Frage, welche Staaten schon unter den Rettungsschirm geschlüpft sind, herrschte Ahnungslosigkeit. Wer noch nichteinmal die Grundfakten kennt, kann wohl kaum dessen Auswirkungen abschätzen. Wer also geglaubt hatte, unsere Abgeordneten hätten in den vergangenen Tagen über den Fakten gebrütet, um eine verantwortungsvolle Entscheidung zu treffen, wurde jäh enttäuscht.
Hier ein paar Aussagen von Deutschlands „Vorbildern“:

Der Bildungsstand einiger Bundestagsabgeordneter ist einfach nur noch peinlich und sowas repräsentiert das deutsche Volk. Den Kopf offensichtlich nur zum Haareschneiden und den Job nur um das Geld einzusacken. Keine Spur von Ernsthaftigkeit und Sorge um die Zukunft, fröhlich pfeifend auf ihren Konsumfeierabend hoffend, völlig schmerzbefreit in den Untergang! Und die wirklich gewissenhaften, ehrlichen und fähigen Leute werden belächelt……Herzlichen Dank Ihr Pfeifen und willkommen in Absurdistan!!!!


Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:
Siehe Videos im Text
Express - Bundestagsabgeordnete haben null Durchblick!

Sonntag, 25. September 2011

Wir sind nicht allein!!!



Unermüdlich zieht unsere Erde ihre Bahn um die Sonne und wir hoffen dass kein astronomisches Objekt zum gleichen Zeitpunkt an der gleichen Stelle unsere Umlaufbahn kreuzt. Da Asteroiden auf der Tagseite der Erde mit optischen Teleskopen naturgemäß, schlecht auszumachen sind, bedient man sich hierbei der Infrarottechnologie, wie sie bereits vom Nasa-Infrarotsatellit Wiese genutzt wird. Solche Satelliten sind in der Lage wesentlich schwächere Lichtstrahlen in einem anderen Spektrum zu entdecken. Der 2009 gestartete Infrarot-Satellit Wise hat die Möglichkeiten der Himmelsforscher erheblich verbessert, mit ihm konnten die Forscher bereits neue 500 Asteroiden aufspüren, die sich in erdnahen Umlaufbahnen bewegen. Ein weiteres Projekt befindet sich bereits in Planung, es ist das "Wide-Field Infrared Survey Telescope" der Nasa. Forscher hoffen mit dem Fernrohr vom All aus noch viel schwächere Lichtblitze beobachten zu können als bisher, die die Existenz von viel kleineren Objekten in unserem Sonnensystem als auch im extrasolaren Bereich belegen könnten. Allerdings steckt das 1,6-Milliarden-Dollar-Projekt noch in der Vorbereitung. Frühestens 2020 soll das Teleskop in den Weltraum starten. Solche Projekte können nicht nur vor gefährlichen Asteroiden warnen, sondern auch unschätzbare wissenschaftliche Forschungsergebnisse liefern. Zum Beispiel können sogenannte trojanische Himmelskörper besser erforscht werden. Trojaner sind Himmelskörper, die auf der gleichen Umlaufbahn wie ein Planet die Sonne umkreisen. Dabei halten sie sich auf zwei der so genannten Lagrange-Punkte auf. An diesen beiden Stellen der Umlaufbahn treffen die Schwerefelder der Sonne und des Planeten so aufeinander, dass kleinere Himmelskörper hier eine feste Umlaufbahn finden. Der Trojaner behält dabei eine mehr oder weniger stabile Position vor oder hinter dem Planeten bei.

Darstellung der Erdtrojaner-Umlaufbahn


Bei anderen Planeten unseres Sonnensystems sind solche vor- oder nacheilenden Himmelkörper bei den Planeten Mars, Jupiter und Neptun bereits bekannt. Erstmals ist es nun drei Astronomen der Athabasca University in Kanada gelungen, in der Erdbahn um die Sonne einen Erdtrojaner nachzuweisen. Anhand von Aufnahmen des Infrarot-Satelliten WISE (wide-field infrared survey explorer) und Beobachtungen mit dem Canada-France-Hawaii-Teleskop konnten sie einen unbekannten Himmelskörper als Erd-Trojaner identifizieren. Der Trojaner mit der Katalognummer 2010 TK7 hat einen Durchmesser von 300 Metern. Er zieht eine regelmäßige Umlaufbahn um den der Erde vorauseilenden Lagrange-Punkt. Dieser ist schwankend zwischen 15 Millionen und 150 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Der Trojaner umkreist ihn in lang gestreckten Ovalen auf seiner Bahn um die Sonne.

Extrasolare Welten
Auch die Entdeckung extrasolarer Welten wird durch Projekte wie das "Wide-Field Infrared Survey Telescope" gefördert. Da Planeten nicht selber Leuchten, sondern von Ihrem Heimatstern angestrahlt werden und dieses nicht rund um 360 Grad des Planeten geschieht, sind Planeten außerhalb unseres Sonnensystems extrem schwer zu finden. Aus diesem Grunde bedienen sich Astronomen zweier Tricks um Planeten zu entdecken. Zum Ersten wäre da die vorhin beschriebene Methode, in der mit einem starken optischen Licht- oder Infrarotteleskop schwache Lichtblitze der Planeten aufgespürt werden, wenn sie in einem günstigen Winkel für uns abstrahlen. Auch eine indirekte optische Entdeckung ist möglich, wenn ein Planet (von uns aus gesehen) seinen Heimatstern passiert, kann man mit hochempfindlichen Sensoren eine minimale Verdunkelung des Muttersterns erfassen, welche Hinweise auf den Begleiter dieses Sterns gibt. Zum Anderen gibt es seit kurzem sogar die Möglichkeit über das winzige „Eiern“ eines Sterns Rückschlüsse über seine Planeten zu ziehen, die natürlich durch ihre Gravitation am Stern und seinem Licht zerren. Solche Schwerkraft-Abweichungen lassen Berechnungen über Anzahl und Masse der Planeten zu, die den entsprechenden Stern umkreisen. All diese Techniken haben dazu beigetragen, dass die Entdeckungen von neuen Planeten in den letzten Jahren sprunghaft zugenommen haben und beinah täglich neue Planetenfunde gemeldet werden. Meinte man noch vor etwa zwanzig Jahren das Planeten etwas besonderes wären, so wird heute angenommen das fast jeder Stern im Besitz ständiger Begleiter ist.

Lichtkurve bei der Entdeckung eines Planeten

Die Möglichkeit von intelligentem Leben steigt
Da nun von wesentlich mehr bewohnbaren Himmelskörpern in unserer Milchstraße ausgegangen werden muss, steigt dementsprechend die statistische Möglichkeit von intelligentem Leben. Duncan Forganist, Astrophysiker und Doktorand der Astrophysik an der Universität von Edinburgh, hat zur Berechnung der Anzahl außerirdischer Zivilisationen eine Arbeit verfasst. Er bedient sich dazu einer Formel aus den 60er Jahren die Frank Drake aufgestellt hat.

N = R* • fp • ne • fl • fi • fc • L

Die einzelnen Terme haben dabei folgende Bedeutung:

• N ist die Anzahl der außerirdischen Zivilisationen in unserer Milchstraße.
• R* ist die mittlere Anzahl an neu entstehenden Sternen pro Jahr (in unserer Galaxie).
• fp ist der Anteil der Sterne, die auch Planeten haben.
• ne ist der Anteil der Planeten, die sich in der sogenannten habitablen Zone befinden. Das ist der Bereich um einen Stern, in dem die Temperaturen gerade so sind, dass auf einem Planeten Leben existieren kann.
• fl ist der Anteil der Planeten, auf denen sich Leben entwickelt hat.
• fc ist der Anteil der Planeten mit Zivilisationen, die Interesse an interstellarer Kommunikation haben.
• L ist die Lebensdauer einer technischen Zivilisation. Als „technische Zivilisation“ gelten jene, die in der Lage sind, Radiosignale ins Weltall zu senden.

Forganist benutzt in seiner Arbeit eine etwas abgewandelte Form der Gleichung, in der fp und fl noch weiter unterteilt sind und er kommt mit Hilfe einer Computersimulation auf ein erstaunliches Ergebnis. Mit seinen neuen Daten und Drakes Formel gibt es, mit einer Ungenauigkeitsabweichung von + - 20, in unserer Michstraße etwa 37 965 intelligente Zivilisationen, vorausgesetzt Leben entsteht leicht, wenn die Bedingungen dafür gut sind. Entsteht Leben aber eher schwer, reduziert sich die Anzahl der möglichen Zivilisationen in unserer Milchstraße auf ca. 361. Die Möglichkeit dass unsere Zivilisation die Einzige in unserer Galaxie ist tendiert dagegen bei nahezu null. Na wenn das mal kein Ergebnis ist!!!

Wir sind also definitiv nicht allein! Zugegeben bei ca. 150 - 200 Milliarden Sternen in unserer Galaxie sind diese Zivilisationszahlen ehr verschwindend gering, aber es zeigt das jene, welche an die Existenz von Außerirdischen glauben, wissenschaftlich korrekter liegen, als die, welche sie verneinen. Da aber die Lebensdauer einer technischen Zivilisation ca. 250 Jahre beträgt und bei der pessimistischen Annahme von etwa 361 technologie Zivilisationen, statistisch gesehen der Abstand zwischen den technischen Zivilisationen ca. 277 Lichtjahre ist, ist die Ironie des Ganzen schon vorprogrammiert. Es ist mit unserer derzeitigen Technologie kaum möglich eine andere Zivilisation zu erreichen, da sie sich, oder wir uns, bis zu einem Eintreffen einer jeweiligen Nachricht wahrscheinlich schon selbst zerstört hätten. Es gibt allerdings zwei Möglichkeiten diese Hürde zu überwinden. Erstens: Wir kommunizieren bald schneller als das Licht. Oder Zweitens: Wir werden weiser und zerstören uns nicht selbst!

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:

P.M. - Trojaner begleitet die Erde
Wissenschaft aktuell - Erdtrojaner entdeckt
Nasa - WFIRST Projekt
Focus - Anzahl außerirdischer Zivilisationen
Wikipedia - Die Milchstraße