Net News Express

Samstag, 27. November 2010

Gravitations- vs. Drucktheorie, oder der Atem Gottes....

Bild oben: Schematische Darstellung der Druck-Gravitation

Die Schwerkraft entsteht, indem zwei Massen einander anziehen. Diese Erkenntnis kam Isaac Newton in dem Augenblick, als ihm im heimatlichen Obstgarten ein Apfel auf den Kopf fiel. (Die Geschichte stimmt zwar nicht ganz, aber Newton verbreitete sie unverdrossen, weil sie so hübsch klang). Egal, Newtons Lehrsatz wurde jedenfalls in Stein gemeißelt, und alle Schüler der Welt lernten ihn als unumstößliche Wahrheit. Nun aber macht sich eine Theorie stark, die alles auf den Kopf stellt. Und nebenbei auch noch Probleme klärt, die bisher schamhaft verschwiegen wurden. »Pushing Gravity« (auf deutsch etwa: Druck-Gravitation) ist der Name der Theorie – und Titel eines soeben in Kanada erschienenen Buches, in dem diese Ideen mathematisch und konzeptionell auf den neuesten Stand gebracht wurden.

Ich persönlich finde die Druckgravitation gut, was aber nicht heißt das auch diese Theorie nicht frei von Widersprüchen ist. Erstmalig fiel dem Genfer Physiker und Mathematiker Nicolas Fatio de Duillier und seinem Kollegen Georges Louis Le Sage etwas auf, dass die beiden zu einer besonderen Idee veranlasste, im übrigen waren diese zwei Wissenschaftler Zeitgenossen und Freunde Isaac Newtons die vergeblich versuchten Newton von Ihrer Sicht der Dinge zu überzeugen. Le Sage beobachtete nämlich eines Tages eine Kutsche die von einem Pferd "gezogen" wurde, dabei fiel ihm auf dass, das Pferd die Kutsche eigentlich durch einen Druck auf das Geschirr bewegte, die ausgeübte Kraft wurde lediglich durch das Geschirr auf die Kutsche in eine Zugkraft umgewandelt, die Ursprungsenergie jedoch, welche die Kutsche bewegte war eine Druckkraft und keine Zugkraft. Was hätte diese Theorie also für Konsequenzen? Die Gravitation würde in eine Druckgravitation umgewandelt, das Ganze ist bestechend einfach: Zwei Körper ziehen einander nicht an, sie werden vielmehr zueinander gedrückt, durch unsichtbare Teilchen, die regellos überall im All vorhanden und so winzig sind, das wir sie noch nicht entdecken konnten. Diese Theorie stellten Le Sarge und De Duillier, natürlich mathematisch untermauert, im Jahre 1756 einer ehr unwilligen Öffentlichkeit vor.

Diese Öffentlichkeit hatte aber auch ebenso enorme Probleme mit Newtons Gravitationstheorie. Gibt es geheimnisvolle "Gravitonen" die aus den Massen entstammen und die Massekörper verleiten würden sich anzuziehen?! Newton konnte darauf keine Antwort liefern und bis heute gibt es keinen Beweis und schon gar keine definierten Teilchen die als Ursache der Anziehungskraft herhalten könnten! Um es noch mal deutlich zu sagen: Newton lieferte die Formeln (das durchaus richtige Gefäß), aber keine Erklärung (den Inhalt)!!! Selbige theoretischen Gravitonen könnten also ebenso gut (sogar wahrscheinlicher) umgekehrt wirken (Druckgravitation). Gleiches trifft nun auch auf eine Erklärung der Gravitation von Richard Feynmann zu, der unbestritten einer der größten Physiker des 20 Jahrhunderts ist. Er beschreibt das überall im Raum Gravitonen "herumschwirren". Das gesamte All ist mit Gravitonen ausgefüllt, auch der „Leerraum“ innerhalb der Atome. Diese Gravitonen stellen die Hauptmasse aller Teilchen im Universum dar und könnten sogar identisch mit der dunklen Materie sein die so verzweifelt von der Wissenschaft gesucht wird. Besagte Gravitone stehen in Wechselwirkungen mit den sog. Bosonen, diese rein theoretischen Teilchen seien zusammen ursprünglich für Gravitation und/oder Druckgravitation verantwortlich. Gravitone werden von Körpern mit Masse absorbiert wenn sie mit Atomkernen dieser kollidieren.

Stellen wir uns nun so einen mit Gravitonen erfüllten Raum vor und platzieren dort zwei Körper in einem bestimmten Abstand zueinander. Jetzt, erklärt Feynmann, absorbieren die Körper diese Teilchen. Zwischen den beiden Körpern befinden sich weniger Teilchen als um sie herum, da sie ja einen gemeinsamen Bereich zwischen sich abdecken und besagte Teilchen in sich aufnehmen (der Abstand darf natürlich nicht all zu groß sein). Somit entsteht eine Art Teilchenunterdruck zwischen den Körpern (Teilchenschatten - analog zum Lichtschatten) und die Körper bewegen sich aufeinander zu, um das unterschiedliche Verhältnis der Teilchen im Zwischenraum auszugleichen. Von außen strömen dann weitere Teilchen nach, die wiederum absorbiert werden, was zur folge hat, das die Massekörper zwangsläufig mit der Zeit wachsen würden, dieses wiederum stützt die Theorie der expandierenden Erde. Somit wäre ein großes Problem der Geowissenschaftler gelöst, nämlich, das ständige aufreißen der Erdkruste über Milliarden Jahre hinweg, welches nur durch ein Wachstum der Erde zu erklären wäre.

Wenn man diese "Tatsache" mit berechnet oder besser gesagt hineinrechnet, so würden auch die unterschiedlichen Kontinente im erdfrühzeitlichen Urkontinent Pangaea besser, um nicht zu sagen, perfekt zusammen passen. Auch die nicht erklärbaren, per Definition weggerechneten (wissenschaftlicher Taschenspielertrik) Planetenbahnabweichungen innerhalb unseres Sonnensystems würden der Vergangenheit angehören. Die fast schon verzweifelten Astronomen hätten somit endlich eine physikalisch ausreichend geklärte Grundlage bei der Erforschung unseres Sonnensystems und müssten nicht mehr nach einem zusätzlichen Planeten suchen oder mit Rechentricks arbeiten um die Abweichungen der Planetenbahnen zu erklären.

Die scheinbar paradoxe Idee von Zug = Druck wird verständlicher, wenn wir uns vorstellen, dass wir tauchen: Scheinbar zieht eine Kraft uns nach oben. Doch das ist natürlich falsch. Es gibt hier keine Kraft, die zieht, sondern eine Kraft, die drückt: Der Druck oben ist geringer als der Druck unten, die Druckdifferenz ergibt eine Kraft nach oben. Es geht also um den "Druckausgleich" zwischen den Massekörpern und niemand kennt so etwas besser als ein Sporttaucher wie ich! Ergo wäre die Drucktheorie die fast ideale Lösung fundamentalster Geowissenschaftlicher als auch astronomischer Probleme. Leider hat unsere Drucktheorie einen entscheidenden Haken, wäre der Raum mit Teilchen gefüllt, so müssten bewegte Körper im Raum mit der Zeit durch Reibung und Widerstände der besagten Gravitone, ihre Fluggeschwindigkeit verringern, was sie in der Realität nicht, oder einfach nur nicht messbar, tun! Die unweigerliche Konsequenz daraus wäre ein Sturz der Planeten in die Sonne wenn ihre Zeit gekommen wäre. Schon in der Vergangenheit wurde der Raum mit dem Gedankenexperiment des Äthers ausgefüllt, welches sich aber in einer Vielzahl spezieller Äthertheorien verzettelte und sich somit in der Wissenschaft nicht durchsetzen konnte.

Mit unserm heutigen Kenntnisstand gewinnt der s.g. Äther aber wieder an Fahrt, da im 18 Jhd. einfach noch vieles nicht bekannt war, was heute einfach wissenschaftlicher Standard ist! Es bleibt aber immer noch der hartnäckige Widerspruch der Abbremsung von Masse im Raum, der gegen die Druckgravitation spricht. Bei einem wirklich ambitionierten Versuch aber, diesen Widerspruch auszuräumen oder ihn gar als Fakt in das Gefüge zu integrieren, würde dieser Gedanke auf jeden Fall viele wissenschaftliche Probleme ein für alle mal lösen und weite Teile der Wissenschaft müssten dann neu geschrieben werden, soviel steht fest.

Die Unordnung des Kosmos steigt in meinen Augen nicht bis zu ihrer Zerstörung an, wie das die Wissenschaft heute behauptet, sondern wird in den tiefen Weiten des kosmischen Raumes durch die Wechselwirkungsprozesse zwischen den masselosen Teilchen-Ozeanen aus Gravitonen, Bosonen, Photonen und Neutrinos sowie deren Wechselwirkungen mit den massebehafteten Grundteilchen in einem göttlichen Gleichgewicht gehalten. Die Materie ist ohne den weiten Raum nicht existenzfähig und umgekehrt ergibt der weite Raum ohne darin enthaltene Materie keinen Sinn. Aber vielleicht ist es auch "nur" der Atem Gottes der die Dinge wachsen, sich bewegen, sich anziehen und ausdehnen lässt, ohne einen Widerstand zu bieten.

Generationen von Wissenschaftlern werden sich dieser Aufgabe hoffentlich zum Wohle aller noch widmen können....es bleibt also noch viel zu tun, keine Sorge!

Nachdenkliche Grüße

Euer Micha

Quellen:

Das Geheimnis der Gravitation - P.M.
Wissenschaft.de - Gravitation
Mahag.com - Matrix und Äther
Äther in der Naturwissenschaft

Freitag, 19. November 2010

Auge um Auge….Update!




Oder: Strafzölle und falsches Gold vs. Seltene Erden

Wie wir uns erinnern erhielt China Im Oktober 2009 eine Lieferung Goldbarren aus den USA. Ich berichtete bereits darüber in einem meiner Artikel vom letzen Monat: „Uncle Ben´s Goldscheiß aus den USA“. Gold ist bevorzugtes Zahlungsmittel, um die Handelsbilanz zwischen China und den USA auszugleichen. Bei der Analyse des Goldes stellte sich heraus, dass die Barren nicht aus Gold, sondern aus Wolfram mit einer dünnen Goldschicht bestanden. Nun sollte man keine falschen Spielchen mit seinem besten Handelspartner spielen, vor allem dann nicht wenn man Abhängig von ihm ist, denn so etwas könnte sich irgendwann rächen. Im Juli 2010 war es dann soweit, China wollte sich anscheinend nicht mehr von den westlichen Besserwissern ins Boxhorn jagen lassen und reduzierte dieses Jahr den weltweiten Export der "seltenen Erden" um über 70%! Wir „Besserwessis“ bereichern uns nämlich schon lange an der blutigen, von China selbst betriebenen, Ausbeutung des kleinen chinesischen Arbeiters, der unter schlimmsten Arbeitsbedingungen sein hartes Tagewerk verrichten muß. Alles nur weil wir in China möglichst billig Produkte herstellen wollen, um sie später mit Maximalgewinn zu Hause verhökern zu können! Im gleichen Atemzug verurteilen unsere Politiker Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung in China, welche sie selber durch ihre verantwortungslose Politik mitzuverantworten haben. Auch setzen die hoch verschuldeten westlichen Nationen China mit Forderungen nach Währungsaufwertung unter Druck und beschuldigen sie zusätzlich noch unsere Wirtschaft zu gefährden. Wir selbst zerstören aber unsere Industrie in dem wir z.B. unsere eigenen Hochöfen nach China verkaufen und alle Produktion nach China verlagern. Nachher wundern wir uns dann, das die Chinamänner mit unseren Hochöfen mehr Stahl produzieren als wir und all dass zu einem wesentlich geringeren Preis. Nach dieser desaströsen Wirtschaftspolitik stimmen unsere Politiker und Konzerne dann sogar noch ein Klagelied über Chinas Stahlmonopol an…sowas idiotisches ist doch kaum zu ertragen! Ebenso verhält es sich mit den oben angesprochenen, wenig bekannten, aber sehr wichtigen “seltenen Erden“! Dabei handelt es sich u.a. um die Elemente Scandium (Ordnungszahl 21), Yttrium (39) und Lanthan (57) sowie die 14 auf das Lanthan folgenden Elemente, die Lanthanoide: Cer (58), Praseodym (59), Neodym (60), Promethium (61), Samarium (62), Europium (63), Gadolinium (64), Terbium (65), Dysprosium (66), Holmium (67), Erbium (68), Thulium (69), Ytterbium (70) und Lutetium (71). China ist der weltgrößte Exporteur dieser seltenen Erden, die in hochtechnologischen Industrien zur Produktion von Handys, Festplatten, Elektroautos, Katalysatoren, Flachbildschirmen und Computern sowie in der Lasertechnik oder in Windkraftanlagen gebraucht werden. Sogar sämtliche westliche Rüstungsindustrien sind von diesen Rohstoffen aus China abhängig. 97 Prozent der seltenen Erden auf dem Weltmarkt stammen mittlerweile aus China, weil es die Weltgemeinschaft zur Gewinnmaximierung vorzog, die eigenen Minen zu schließen und deren Arbeiter zu entlassen, um dann die begehrten Rohstoffe billiger in China einzukaufen. Nun scheint auch dieses eklatante Fehlverhalten seine Rechnung zu präsentieren…die ganze Welt ist heute abhängig von China und deshalb ist der chinesische Drache jetzt am Zug und steuert durch die Rohstoffkontrolle nach belieben die westliche Wirtschaft. Sie haben keine unserer arroganten Anmaßungen und Betrügereien vergessen, auch das falsche Gold, unfaire Ratings, Schrottpapiere und die US-Strafzölle nicht. Wie abhängig wir alle von diesen besonderen Rohstoffen Chinas sind zeigt folgender….
ZDF Bericht:

Die Abhängigkeit z.B. Deutschlands von seltenen Erden ist so groß, das Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sogar ein Weltrohstoff-Kartell gegen China fordert! Eine Reaktiviertung der westlichen Minen für "seltene Erden" dauert allerdings Jahrzehnte, deshalb steht man zur Zeit in einer Sackgasse und ist dem lächeln des Reiches der Mitte ersteinmal auf verdeih und verderb ausgeliefert. Das mit den Chinesen aber nicht gut Kirschenessen ist, konnten Ende September ebenso die Japaner am eigenen Leibe spüren. Nachdem der Kapitän eines chinesischen Fischkutters in japanischen Hoheitsgewässern nahe der territorial umstrittenen Senkaku-Inseln die japanische Küstenwache rammte und darauf hin von den japanischen Behörden festgenommen wurde, erließen die chinesischen Behörden unmittelbar ein Exportverbot für eine Reihe von Metallen gegen Japan. Diese Metalle gehören zur Gruppe der Seltenen Erden und sind für Japans High-Tech-Industrie ungemein wichtig. Kein Wunder, dass der chinesische Kapitän schon am nächsten Tag freigelassen wurde. Doch dieser diplomatische Affront ist nur die Spitze des Eisberges, China geht es darum mit der Reduzierung der seltenen Erden ein Hochtechnologiemonopol zu erringen, so wie es dem Westen vorher gelungen ist ein Finanzmonopol zu errichten, aber zweimal Unrecht ergibt noch lange nicht Recht, auch wenn wir an dieser Situation selbst Schuld sind. Hätten wir die Chinesen in der Vergangenheit Gerecht behandelt währe uns diese Rache mit Sicherheit erspart geblieben. So ist das nun mal: "Auge um Auge Zahn um Zahn!" Wenn wir allerdings Recht und Gerechtigkeit verteidigen mit allem was wir haben,
dann geht vieles auf der Welt besser, denn: „Wie der Mensch in seiner Vollendung das edelste aller Geschöpfe ist, so ist er, losgerissen von Gesetz und Recht, das schlimmste von allen.“ (Aristoteles) In diesem Sinne…Gute Nacht und schlaft schön.

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:
Spiegel - Rohstoffkartell gegen China
TAZ - Handelsstreit um seltene Erden
Tagesspiegel - Das chinesische Öl
Heise online - Handelskrieg um seltene Erden

Dienstag, 9. November 2010

Klimawandel?


Wenn geistig nicht ganz fitte Mädels behaupten Klimaerwärmung sei toll, damit sie öfter ihren Bikini anziehen können, sollte man meinen es sei besser sie zu ignorieren. Natürlich sieht man(n) gerne eine hübsche Frau im Bikini und diese naiven Damen sind anscheinend sogar ehrlicher und näher an der Wahrheit als mancher Klimakundler. Seit langem streiten sich nämlich die meisten Klimawissenschaftler der Welt um die Klimaerwärmung, wovon in den Medien leider größtenteils nichts berichtet wird, dort wird vorwiegend die Meinung propagiert das unser Klima immer wärmer wird und wir alle auf eine Hitzekatastrophe zu steuern. Fakt ist aber, das unser Planet gerade das Gegenteil tut, er kühlt sich ab. Seit über zehn Jahren stagniert die Klimaerwärmung trotz steigendem CO2 und seit 2006 fällt die Klimakurve sogar. Das hat mich ehrlich gesagt ein wenig verwundert, zumal ich bis vor knapp 2 Jahren ein gläubiges Mitglied der Klimapessimisten um Al Gore war. Da ich aber schon immer ein äußerst neugieriger Mensch gewesen bin, beschloss ich mich etwa gegen Ende 2008 neutral zu diesem Thema zu informieren und je mehr Informationen ich sammelte und dieses kundtat, desto verbissener, ernster und polemischer schienen meine „Glaubensbrüder“ für einen „Hitzetod“ der Erde zu argumentieren. Das machte mich misstrauisch! Also, was stimmt denn nun? Werden wir alle in Zukunft in einem warmen Ozean ertrinken oder erfrieren?! Da diese Frage nicht ganz unwichtig erscheint werde ich mich heute mal mit diesem Thema befassen.

Was ist CO2?

Zuerst einmal lasst uns klären was CO2 überhaupt ist! CO2 ist zunächst einmal ein Nahrungsmittel für Pflanzen und ein Dünger, der aus der Luft aufgebracht wird. Steigende CO2-Raten seit Beginn der industriellen Revolution (von 280 ppm auf etwa 380 ppm heute) erbrachten zum Beispiel beim Weizen eine Erntesteigerung von 61 Prozent, bei Gemüse von etwa 51 Prozent (Idso et al. 2003). Ebenfalls wurde nachgewiesen, dass Pflanzen bei steigenden CO2-Raten widerstandsfähiger gegen Stress sind und weniger Wasser benötigen. Nur so konnten bis heute sieben Milliarden Menschen überhaupt ernährt werden. Zum Gift kann CO2 erst werden, wenn sein Anteil auf zwei Prozent in der Atmosphäre stiege. (Aktueller CO2 Anteil 0,038 Prozent) Eine Steigerung um das über 50-fache wäre hierzu notwendig. Es ist weltweit bei weitem nicht genug Öl, Kohle oder Holz für solch einen Anstieg vorhanden. Ergo ist die CO2 Giftklassifizierung der US-Umweltschutzbehörde EPA falsch und schlicht eine Lüge!

Meinungen Diagramme Manipulation

Natürlich ist die CO2 Konzentration auch durch den Menschen gestiegen, aber hat das denn auch etwas mit der angeblichen Erwärmung zu tun? Michael E. Mann ist Mitentwickler des sogenannten Hockeyschläger Diagramms, welches den expliziten Zusammenhang von CO2 Steigerung und Erderwärmung darstellen soll. Dieses Diagramm wird als Grundlage der weltweiten Klimaentwicklung benutzt. Es wird dadurch der Anschein erweckt, als ob die Temperatur in den letzten Jahrzehnten einen seit 1000 Jahren nicht gekannten gewaltigen Sprung nach oben gemacht hätte, ausgelöst durch höhere CO2 Konzentrationen aufgrund der industriellen Entwicklung. Richtig ist aber, dass es schon immer Klimaschwankungen in der Geschichte gab, (meistens abhängig von der Sonne und Meeresstömungen) wie Langzeitdiagramme und geschichtliche Aufzeichnungen beweisen! Zum Beispiel bauten die Wickinger im Mittelalter auf Grönland Getreide an. Die Übersetzung von Grönland heißt nichts anderes als Grünland! Unsere jetzige Temperatur ist sogar ein Optimum in der Geschichte und keine gefährliche Ausnahme! Siehe Langzeitdiagramm (Mittelaltertemperatur und Heute) unten:



Komisch ist auch, dass die Rohdaten welche skeptische Wissenschaftler verlangten um Manns Theorie nachvollziehen zu können, plötzlich verschwunden waren. Man stelle sich das einmal vor….man behauptet die mathematischen Grundlagen zur „Rettung der Menschheit“ sind futsch…lächerlich! Zur weiteren Unseriösität der Erderwärmungsanhänger trug mit Sicherheit der sogenannte Klimagate-Skandal bei. Hacker knackten die E-Mailpostfächer der weltweit führendsten Klimawissenschaftler. Die gehackten und veröffentlichten E-Mails von führenden Klimaforschern der CRU weisen massive Unregelmäßigkeiten auf: Die “Klimaforscher” manipulierten mutwillig Daten, frisierten Forschungspublikationen und haben Studien, die ihrer zu beweisenden Theorie widersprachen, zurückgehalten. Mr. Hadley und Phil Jones der Direktor des britischen „Climate Research Unit“ hat den Hackangriff inzwischen bestätigt. „Wenn sich die Echtheit des bisher veröffentlichten Materials bestätigen sollte, und daran besteht nach Lektüre diverser Kostproben kein vernünftiger Zweifel, dürfte dies für manche führenden IPCC-Wissenschaftler und die von ihnen propagierten Thesen von der anthropogenen globalen Erwärmung sehr ungemütlich werden. Auch für Kopenhagen steht viel auf dem Spiel.“ Aber nicht nur Hacker und alternative Wissenschaftler sind nicht mehr von der Erderwärmung überzeugt auch seriöse Forscher können dem allgemeinem Trend nicht mehr folgen:

Aktuelle Stimmen aus der Wissenschaft

Augusto Mangini ist Paläoklimatologe an der Universität Heidelberg. Mangini beschäftigt sich mit natürlichen Klimaveränderungen, die es in der Geschichte unseres Planeten schon immer gegeben hat. Zwar ist er überzeugt, dass die Erderwärmung in den letzten 50 Jahren durch den Treibhauseffekt vom Menschen verursacht wurde - aber nur zu einem kleinen Teil:

"Neben dem anthrophogenen - also dem vom Menschen verursachten - Treibhauseffekt setzt sich der beobachtete Temperaturanstieg hauptsächlich aus natürlichen Klimaschwankungen zusammen", sagt Mangini. Seiner Meinung nach bezieht der Weltklimarat der Vereinten Nationen (IPCC) diese natürliche Klimaschwankung nicht ausreichend in seine Berechnungen der Temperaturkurve der letzten 100 Jahre mit ein. Der Weltklimarat ist das einflussreichste Forschergremium in der internationalen Klimapolitik und sollte eigentlich an den neusten Klimadaten interessiert sein.

Auch Hans von Storch, Klimaforscher und Meteorologe an der Universität Hamburg, warnt vor dramatisierenden Tendenzen in der Klimaforschung. Zuletzt äußerte er scharfe Kritik an den Verfassern der Kopenhagen-Diagnose - einer Studie, die einen Temperaturanstieg von bis zu sieben Grad in den nächsten 100 Jahren prophezeit. Diese Forscher wollten in erster Linie "die Ängste vor dem Klimawandel verstärken", sagt von Storch. "Sie wollen eine politische Agenda durchsetzen." Überhaupt würde bei der Klimaforschung "die Wissenschaft oft zum Diener der Politik oder - schlimmer noch - sie versucht selbst, Politik zu machen".

Erst vor wenigen Monaten hat das britische Hadley-Zentrum für Klimawandel neue Aufregung mit seinen neuesten Berechnungen zur globalen Durchschnittstemperatur angefacht: Von 1999 bis 2008 hat sich die Welt demnach nur um 0,07 Grad Celsius erwärmt - und nicht um jene 0,2 Grad Celsius, von der noch der Uno-Weltklimarat IPCC ausgeht. Rechne man zudem die beiden natürlichen Klimaereignisse El Niño und La Niña heraus, so ergebe sich nur ein Temperaturtrend von 0,0 Grad Celsius, konstatieren die britischen Experten - also Stillstand und mittlerweile fällt das Thermometer sogar!




Selbst die Nasa hat festgestellt dass, das Nordpoleis wieder dicker und größer wird. Blau dünnes Eis - Rot dickes Eis. Fotobeweis Nasa Satellit unten:






Also was ist unser Resume aus diesen ganzen Widersprüchen. Freudenausbrüche unter den Gärtnern…die sich ab Morgen die Heizkosten Ihrer Treibhäuser sparen könnten, indem sie etwas CO2 in ihre Treibhäuser leiten?!! Wohl kaum!!! Ich bin kein Experte, aber ich stelle persönlich fest, dass sternklare Nächte immer noch viel kälter sind als bedeckte Nächte und dass meiner bescheidenen Meinung nach, die Wärmeableitung unseres Planeten anscheinend auch mit etwas mehr CO2 bestens funktioniert. Wasserdampf in sehr hohem wolkenförmigen auftreten, spielt im Zusammenhang mit Methangas also eine wesentlich höhere "Treibhausgas-Rolle"! Aber warum erkennt man eigentlich diese natürlichen und notwendigen „Kältekiller“ der Erde nicht an und hackt so sehr auf dem CO2 rum, obwohl dieses Gas ehr eine untergeordnete Rolle bei der Erderwärmung spielt? Geht es etwa nur um die Geißelung unsers Lebensstils?! Mit Sicherheit kann man das wohl nicht sagen, aber es drängt sich einem schon etwas auf. Es ist wohl einmalig, dass Wissenschaftler zusammen mit Politikern, politischen Bewegungen und Unternehmen mit den, von der Wissenschaft gelieferten Daten und Vorhersagen gemeinsam vor einer globalen Katastrophe warnen, um eine Umorientierung der Lebensweise, der Wirtschaft, der Techniken und der Energieressourcen zu erzwingen, die möglichst schnell erfolgen müsse – und das aufgrund von Daten, die nicht zweifelsfrei feststehen, ja sogar manipuliert, gefälscht und dann „schöngerechnet“ wurden. Eines steht für mich jedenfalls fest: "Wir schaffen es schneller uns mit Wirtschaftschaos und Kriegen zu zerstören, als das der Ozeanspiegel auch nur um einen Meter durch Schmelzwasser steigt!" Andere sehen dass wohl mitlerweile ähnlich. Hier noch eine wirklich gute musikalische Zusammenfassung dierser Thematik, von Kilez More:



Versteht mich nicht falsch, ich bin sicherlich für eine gesunde und saubere Luft, Katalysatoren und auch saubere Energie, aber ich lasse mir nicht von Politbonzen die selber "Wein saufen und Wasser predigen" auf dieser falschen wissenschaftlichen Grundlage ein schlechtes Gewissen einimpfen, wenn ich von meinem sauer verdienten Geld einmal im Jahr in Urlaub fahre oder fliege. Tut mir echt leid!!!

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:

ZDF - Gibt es eine Klimalüge

Alles Schall und Rauch - Nordpoleis schmilzt nicht
Spiegel - Das Schwächeln der Sonne
Epoch Times - Die Klimalüge

Mittwoch, 3. November 2010

Wer hat Angst vom Schwarzen Mann?

Das Märchen vom Sprengstoffbastler:
Es ist mal wieder soweit, passend zu den US-Kongresswahlen tauchen neue Bedrohungen aus der Terror-Pandorabox auf. Der Paketbomber aus Jemen und die angeblich linken Briefbomber aus Griechenland, sowie Paketbomben in Dubai und GB! Die Achillesverse der Weltgemeinschaft scheint nun die internationale Luftfracht zu sein und wie abgesprochen Fliegen nun weltweit explosive Pakete und Briefe durch die Gegend. Schauen wir uns die „Bedrohungslage“ mal genauer an. Wer steckt dahinter und wer hat den Nutzen?! Nun, zum ersten ist da der so genannte Paketbomber Ibrahim Hassan al-Asiri, der mit einem „Mörser“, „Eselskacke“ und „Unkrautvernichter“ den hochbrisanten Militärsprengstoff PETN (Pentaerythrittetranitrat-Nitropenta) gebastelt haben soll. Komisch nur, dass dieser Sprengstoff fast ausschließlich von Militärs genutzt wird, außerdem war dieser Explosivstoff ungemarkert. Aus Sicherheitsgründen wird dem Sprengstoff nämlich bereits bei der Produktion ein Stoff beigemischt der ihn für Sprengstoffhunde leichter entdeckbar macht. Da der Markierungsstoff bei dieser Bombe offensichtlich fehlte, legt das die Vermutung nahe das es sich hierbei um PETN (besser bekannt als Semtex) handelt, welches auf Bestellung so gefertigt wurde und so etwas kriegen in der Regel nur Geheimdienste oder Spezialeinheiten geliefert! Hier nun die Sprengstoffklassifizierung von einer deutschen Firma, die für Polizei und Militär Sprengstoffspürhunde ausbildet:


Wir sehen also das PETN alles andere ist als ein, in einer Höhle selbst gebastelter Feuerwerkskörper! Schauen wir nun auf das offizielle Foto der Bombe. Meines Wissens nach reicht das PETN Farbspektrum von okker bis rot und auch der letzte „Hobbybombenbastler“ hätte den so genannten Sprengstoff (auf dem Foto unten) wohl ordentlicher eingebaut! (Semtex info Wikipedia) Währe dieser Sprengstoff (sofern er denn einer ist) gemarkert gewesen, so wären die Spürhunde bei solch dilettantischer Verarbeitung wahrscheinlich reihenweise ohnmächtig geworden wenn sie daran gerochen hätten. Also hier widersprechen sich mal wieder die offizielle Version und gesunder Menschenverstand. Hier hat man offensichtlich einfach irgendetwas der Presse vorgelegt was diese dann unreflektiert geschluckt hat! Bei diesem Foto kann es sich also, auf Grund der Sprengstofffarbe sowie der Verarbeitungsart, (PETN verhält sich wie Knete, ein Kleinkind hätte den Stoff besser formen können) nur um eine Fälschung handeln!


Der Anstifter:
Kommen wir nun zum angeblichen Anstifter der Tat. Der Drahtzieher und Hauptverdächtige dahinter ist Anwar al-Awlaki, ein amerikanischer Staatsbürger und Imam der angeblich die Al-Kaida in Jemen anführt. Er soll den mutmaßlichen Bombenbastler Ibrahim Hassan al-Asiri angestiftet haben. Ok…dann frage ich mich warum Anwar al-Awlaki kurz nach 9/11 mehrmals ins Pentagon eingeladen worden ist, um dort mit höchsten US Generälen und Geheimdienstlern offizielle Gespräche zu führen. Seitdem steht er unter besonderem Schutz des CIA. Belegt sind diese Tatsachen durch den Sender Fox News, über den auch ein FBI Dokument veröffentlicht wurde! Siehe: Original FBI Dokument Fox News Fox News berichtet weiter, das al-Awlaki ein Student der George Washington Universität war und auch als „Kaplan“ arbeitete. Er wollte seinen Doktor dort machen. Die George Washington Universität ist bekannt für ihre engen Verbindungen zu den Geheimdiensten, einschließlich Rekrutierung und Ausbildung. Dort fungieren auch CIA-Führungsoffiziere als Dozenten. Zusätzlich berichtet die Washington Post noch, das die George Washington Uni das nationale Sicherheitsarchiv beinhaltet und damit extrem wichtig und sensibel ist. Im islamischen Umfeld gilt al-Awlaki ehr als zwielichtige Figur, der den so genannten CIA-Islam predigt. All dass legt die Vermutung nahe das es sich bei dem Anstifter des Paketbombers um einen Doppelagent handeln könnte!

Vermutlicher Agent al-Awlaki (Foto unten)


Das Motiv:
Wer hätte nun den Nutzen aus so einer geheimdienstlichen Tätigkeit? Schauen wir uns dazu erstmal den Zustand der USA an. Zum einen haben wir dort einen explosionsartigen Anstieg der Arbeitslosigkeit, Dollarverfall, Zeltstädte, Slumps, eine durch industrielles "outsourcing" zerstörte (produzierende) Wirtschaft und eine zerfallende Infrastruktur, welche durch die ausufernden Schulden nicht mehr gewartet werden kann. Zum anderen hat Obama kaum eines seiner Wahlversprechen gehalten, was ihm viele seiner Wähler mittlerweile übel nehmen. Die USA wird defacto nur noch von Ihrem aufgeblähten Öl-, Finanz- und Rüstungssektor zusammen gehalten! All dass sind Obamas Probleme, weshalb die Demokraten auch die aktuelle Schlappe bei den Repräsentantenhaus-Wahlen einstecken mussten. Hilfe tut also Not, aber wie?! Den US- Banken hat man schon genug hinterher geworfen, was mittlerweile im Wahlvolk als sehr unpopulär gilt, auch die Öllobby gilt seit dem „Unfall“ im Golf als angeschlagen und dient seit langem nur noch als Reizthema. Was bleibt ist, einen neuen/alten Feind aufzubauen, den es dann zu bekämpfen gilt, dass eint nicht nur das Volk, sondern es steigert auch die Aufträge der Rüstungsindustrie. So ziemlich das Einzige was die USA auf Weltklasseniveau bauen können sind Waffen, ergo eine logische Konsequenz. Unter dem „Stars and Stripes“ Banner kann Obama nun sein Volk gegen diesen Gegner einschwören, so würde ihm das gebeutelte patriotische US-Wahlvolk folgen und seine Wiederwahl 2012 sichern. Das ist zwar nur eine Theorie, die aber durch meine oben angeführte Indizienkette und durch die Meinungen vieler internationaler Denkfabriken sowie Taktiker gestützt wird. Auch bei den Bombenpaketen aus Griechenland scheint der Hintergrund für diese Taten der selben Motivation zu entstammen. Unpopulär gewordene Regierungschefs wie Merkel, Sarkozy oder Berlusconi würden für Ihre Völker in der Opferrolle sicherlich besser aussehen, als brutale Niederschläger der inneren Unruhen im eigenen Lande, gleichzeitig hat man dem unbequemen Linken Spektrum noch ein richtig schlechtes Ansehen verpasst! Praktisch nicht ?! Auch das ist zwar nur Theorie, aber allemal schlüssiger als jenes was uns wieder einmal von den "Qualitätsmedien" erzählt werden soll, nämlich das nahezu zeitgleiche, unabhängige, Kontinenten- und konfessionsübergreifende Verschicken von Bombensendungen, verschiedenster Extremisten-Gruppen auf der ganzen Welt. Wer sich heute noch diese Legende vom plötzlich international überall gleichzeitig auftauchenden "Schwarzen Mann" aufbinden lässt ist selber Schuld!!! Vergesst nicht...: "Beim "Schwarzen Mann Spiel" spielt immer EINER gegen alle...wir sind also viel mehr!!!

Liebe Grüße

Euer

Micha

Quellen:
Spiegel Online - Awlaki ein Al kaida Mann im Pentagon
Alles Schall und Rauch - Bomber aus Jemen ist CIA Agent
ZDF - USA erwägen Angriff auf Jemen
Infokriegernews - US Angriff auf Jemen und weitere Lügen
Bild - Das ist der Paket-Bomber