Net News Express

Sonntag, 25. September 2016

Wer kauft hier wen? - oder entsorgt sich Monsanto und Bayer gleich mit?!



Bildquelle: ARD

Irgendwie kräuseln sich mir die Fußnägel wenn ich dieses Gelaber der Konzernvorstände bei der Bayerübernahme von Monsanto höre. "Die Menschheit steht vor großen Herausforderungen durch den Klimawandel. In Zukunft müssten Milliarden mehr Menschen ernährt werden....und diesen Aufgaben müsste sich der neue Superkonzern weltweit stellen." Alles nur Blabla - Worthülsen sonst nichts! Ich kenne zwar die Vertragstexte nicht, allerdings wird Bayer mit ziemlicher Sicherheit Rechtsnachfolger von Monsanto und damit auch (berechtigter Weise) Zielscheibe aller Klagen und Schadensersatzforderungen gegen Monsanto auf der ganzen Welt werden.

Monsanto ist auf dem Rückzug - Überall auf der Welt laufen Klagen gegen den Konzern und es werden Verbote gegen dessen Produkte erwirkt. Erst kürzlich erhielt Monsanto eine Klatsche in Mexiko...Anbauverbot seines gentechnisch veränderten Soja- und Maissaatgutes, welches resistent gegen das Monsanto-Produkt Roundup sein soll. Aber nicht nur Monsantos eigenes Saatgut ist resistent gegen Roundup sondern die Natur anscheinend auch! Immer mehr Landflächen werden durch das Aufkommen von Superweed (multiresistentes 3 Meter hohes Superunkraut - Stichwort Palma-Fuchsschwanz) für immer für die Landwirtschaft unbrauchbar. Superweed wird auch "das Unkraut aus der Hölle" genannt weil es jede landwirtschaftliche Nutzung der befallenen Landstriche unmöglich macht. Es wächst 6-8 cm AM TAG und jede Pflanze verteilt rund 1.000.000 Samen in die Umwelt!!! Entstanden ist diese wuchernde "Pest" durch den Dauerbeschuss mit Monsantos "Top-Produkt" Glyphosat. Die gesamte Landwirtschaft in Nordamerika ist durch Superweed in Gefahr und Monsanto "flüchtet" sich nun in die Arme von Bayer, welches durch seine Labore und Forschungseinrichtungen die Karre aus dem Dreck ziehen soll. Die Neuentwicklung eines wirksamen Herbizides dauert immerhin gut 15 Jahre, da kommt Bayer mit seinen Ressourcen gerade recht.

Hier mal ein 3Sat Video zu Superweed:

Nicht nur mit Superweed hat Monsanto massive Probleme. Monsanto stellt auch den weltweit geächteten Kampfstoff "Weißen Phosphor" her. Den die "moralische Armee" Israels gerne mal auf Palästinenserwohngebiete nieder gehen lässt. Bayer holt sich also nicht nur Klagen von Ländern und Bauern, Verbote und Schadensersatzforderungen von Regierungen, massive Mehraufwendungen in der Forschung (Stichwort Superweed) ins Haus, sondern jetzt auch die Mitwirkung an Kriegsverbrechen!!! Was für ein Imagegau!!!

Auch nicht nur der maßlos überzogene Kaufpreis von 66 Milliarden Dollar (58 Milliarden Euro) ist ein Treppenwitz, (weil der Börsenwert Monsantos eigentlich nur etwa 40 Milliarden Dollar beträgt) sondern auch wer hier wen kauft. Hier zahlen sich die Investoren gegenseitig nach dem Prinzip "rechte Tasche, linke Tasche" aus. Die Aktionäre bei beiden Konzernen sind auffallend gleich...z.B. ist der Großinverstor Blackrock die Nummer eins der Aktienhalter bei Bayer und die Nummer zwei der Aktienhalter bei Monsanto - ähnlich verhält es sich hier bei andern Großaktionären der beiden Konzerne!

Also fassen wir mal zusammen: Bayer und seine Investoren minimieren die Steuerlast, da sie ja für den Kauf von Monsanto 58 Milliarden Euro hinblättern mussten und Monsanto nebst Aktionäre übergeben ihre ganzen Altlasten an Bayer und verdienen sich damit dumm und dämlich. Im Hintergrund verschieben sich nur ein paar Zahlen und wenn´s für Bayer in die Hose geht....zahlt alles der deutsche Michel, da Bayer ja nicht einfach untergehen darf. In die Röhre guckt der deutsche Staat alle male, da Bayer die Kosten dieses Deals seiner Steuerlast entgegenstellen kann. Die Übernahme von Monsanto durch Bayer war für mich kein Kampf, sondern eine Verschiebung von Problemen, Minimierung von Steuerlasten und Risikomanagement zu Lasten des Käufers nebst seines Herkunftslandes. Der Übernahmekampf war nur ein Spiegelgefecht für die Öffentlichkeit und der Preis entstand lediglich auf Grundlage der uns unbekannten Befindlichkeiten der Großaktionäre im Hintergrund und orientierte sich auf keinen Fall am "Marktwert". Was für ein Theaterstück!!!!

Schönes WE noch.

Euer

Sonntag, 4. September 2016

US Behörden töten fast 40 Millionen Bienen und bei uns sterben Sie auch!





Eine angebliche Zika Mücken Vernichtungsaktion tötete im US-Bundesstaat South Carolina fast 40 Millionen Bienen. Da solche Aktionen normalerweise in der Nacht mit Sprühfahrzeugen durchgeführt werden um Bienen und andere Nutzbestäuber zu schonen, ist es mehr als nur verwunderlich dass, dieses mal das Gift morgens versprüht wurde. In der vergangenen Woche ordneten die US Behörden zum ersten Mal an, das auch bienengiftige Insektizid via Flugzeug zu versprühen, dies geschah dann in den frühen Morgenstunden - Kurz darauf begann das Bienensterben. Eine Imkerin sagte der Washington Post: "Es sah aus, als wäre eine Atombombe explodiert". Millionen von Bienen sind einfach Tot vom Himmel gefallen....All das obwohl es äußerst umstritten ist ob für die gehäuften Fälle von Mikrozephalie in Süd- und Mittelamerika überhaupt das Zika Virus verantwortlich ist. Vielmehr zeichnet sich immer mehr der Verdacht ab (sogar der Focus schreibt darüber) das Mikrozephalie durch Pestizide wie Pyroproxyfen mit ausgelöst werden- oder sogar die Ursache dafür sein könnten!


Über lange Zeit waren die Ursachen für das weltweit verbreitete Bienensterben offiziell nicht klar, obwohl zahlreiche Studien immer wieder Insektizide und Pflanzenschutz- Vernichtungsmittel in der Kombination mit der Varroa-Milbe dafür verantwortlich machten. Neueste Untersuchungen benennen nun den eigentlichen Grund. Es ist laut NTV derselbe, der auch die Schmetterlingspopulationen bedroht. Die Studie des britischen Zentrums für Ökologie und Hydrologie belegt nun den Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Neonikotinoiden und dem Rückgang der Bienen Populationen. Auch der Unkrautvernichter Glyphosat wird verdächtigt die Orientierung von Bienen zu beeinflussen, sodass Diese nicht mehr in den Stock zurückfinden.


So ist es nicht verwunderlich das ich seit Jahren den Rückgang der Bestäuber in unserem Garten bemerke. Wir hatten immer richtig ertragreiche Apfel- und Tomatenernten in unserem Garten. Unsere beiden Apfelbäume sind kerngesund und ordentlich beschnitten. Auch bieten sie im Frühling ein Blütenmeer an Apfelblüten auf....allerdings habe ich dieses Jahr nur ein paar Äpfel ernten können. Dasselbe Bild zeichnet sich bei unseren Tomaten ab - Kerngesunde voll in der Blüte stehende Pflanzen....und fünf ganze Tomaten. Beim häufigen Grillen im Garten bin ich dieses Jahr nur ein einziges mal von einer Wespe belästigt worden....das war vor einigen Jahren noch anders. Ich nehme an das der Rückgang unserer Bestäuber massiv in Zusammenhang mit der sprunghaften Zunahme der Rapsfelder um uns herum zu tun hat. Raps ist nämlich sehr beliebt bei den Bestäubern...allerdings werden hier oft Neonikotinoide bei der Aussaat verwendet, diese sind (wie oben geschrieben) für das Bienensterben und sogar für das Verschwinden von Vögeln in landwirtschaftlich geprägten Gebieten verantwortlich. Nach Erkenntnissen von Toxikologen sind diese ausgebrachten Stoffe 6.000 bis 7.000 mal giftiger als DDT!!! "Wenn bei der Raps-Aussaat jetzt auf diese Agrargifte verzichtet wird, dann könnten sich Bienen- und Vögelpopulationen langsam wieder erholen", sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. Ich denke das genau das unser Problem im Garten ist und nicht nur hier!


Wir müssen aufhören überall Gifte zu versprühen obwohl noch überhaupt kein Befall vorliegt. Zum einen ist die Gefahr für uns Menschen kaum abschätzbar und zum anderen werden unsere lebenswichtigen Bestäuber getötet! Der Neurobiologe der Freien Universität Berlin Randolf Menzel kritisiert: "Agrargifte werden eingesetzt, ohne dass es schon einen Schaden oder Befall gibt - Das ist, als würden alle Menschen immer Antibiotika nehmen, um keine Lungenentzündung zu bekommen." Die Folgen solchen Handelns wären bekannt...



Liebe Grüße



Euer Micha

Quellen:


Samstag, 13. August 2016

Fakt ist...das Sie kommen werden, egal mit welchen Fliegern - Und was machen Sie/Wir dann? Update



Jetzt mal Butter bei die Fische! Ob Flüchtlinge nun mit geheimen Spezial-Nacht-Flügen der IOM oder in Charterflügen kommen ist Wurst. Ebenso könnten leere türkische Touristenflieger aufgefüllt werden. (es tauchen nämlich immer mehr Asylbewerber in Touristenfliegern auf siehe hier) Die Wege wie die EU und damit DE erreicht werden sind dabei erst einmal weniger wichtig. Wirklich wichtig ist das Sie kommen werden! Was nämlich oft und gerne übersehen wird sind Passagen im EU-Flüchtlingsabkommen mit der Türkei. Denn es gibt den  Eins-zu-eins-Mechanismus - für jeden aus Griechenland zurückgebrachten Syrer nimmt die EU der Türkei einen anderen Syrer ab - mit einer Kapazität von 72.000 Flüchtlingen pro Jahr....per Direkttransfer, was natürlich auch deren Einflug bedeutet. Da macht es wenig Sinn sich darüber zu streiten in welchem Flieger sie kommen.

Fakt ist das in Griechenland mindestens 50.000 Flüchtlinge wegen der gesperrten Balkanroute festsitzen. Mehr als die Hälfte der auf den griechischen Inseln gestrandeten ca. 8.400 Migranten sollen in den nächsten Wochen in die Türkei gebracht werden. Insgesamt beherbergt Griechenland ca. 600.000 Flüchtlinge. Da die Rückführung in die Türkei individuell per Antrag entschieden werden sollte läuft das Verfahren eher schleppend, deshalb werden bereits Flüchtlinge heimlich mit Gewalt wieder in die Türkei verfrachtet. Letzten Endes wird für jeden umgesiedelten Flüchtling ein anderer zu uns kommen - Nicht zuletzt deshalb weil viele europäische Länder aus der "Willkommenskultur" ausgestiegen sind und die meisten "Schutzsuchenden" sowieso nach Deutschland wollen. Übrigens kamen im ersten Halbjahr weiterhin unkontrolliert ca. 110.000 Migranten über das Mittelmeer nach Europa - die meisten mit "Endziel" Deutschland.

Ein anderes Thema ist der Familiennachzug welcher nun durch die Bundesregierung verzögert und eingeschränkt wird. Dieses Verhalten der Regierung ist rein finanziellen Interessen geschuldet. Da einem vernünftig denkenden Menschen bereits bei den offiziellen Zahlen schwindelig werden würde, muss die Bundesregierung irgendwie mauern und beschwichtigen. Würde nämlich jeder der offiziell 428.000 nach Deutschland gekommenen Syrer (inoffizielle Zahl dürfte weit höher liegen) auch nur einen einzigen Angehörigen zu uns holen, kämen weitere 428.000 Schutzsuchende Syrer auf uns zu. So eine Zahl ist allerdings vollkommen unrealistisch bei Großfamilien wie sie im nahen Osten üblich sind - man kann ja schließlich nicht die Kinder und Kindeskinder samt Oma Zuhause beim IS lassen....

Finanziell gesehen dürfte "der kühle Rechner" also überhaupt keine Flüchtlinge mehr in Deutschland aufnehmen, da mit dem finalen Familiennachzug die Finanzen in DE vollends zusammenbrechen würden. Genau das wissen unsere Politiker und versuchen den Familiennachzug enorm zu verzögern um die finanzielle Last auf so viele Bundeshaushalte wie möglich zu verteilen! Es geht nämlich wie immer um KOHLE und Täuschung und nicht um die Menschen. (also weder um Bürger noch um Flüchtlinge)

All das wäre halb so schlimm wenn es genug Produktions-Arbeitsplätze in DE gäbe, aber wir verkommen ja seit Jahrzehnten durch Auslagerung von Produktion zu einer Dumping- Dienstleistungsgesellschaft...

  • In einem Land in dem Meister keinen Job mehr bekommen, weil ein billigerer Geselle oder Angelernter angeblich das gleiche leistet...
  • in dem überall Tarifverträge durch Billig-Werksverträge abgelöst werden...
  • in dem Ingenieure und Ärzte sich in Praktika verheizen lassen müssen um später als   Minijobber beim Paketdienst zu landen...oder einfach auswandern.
  • in dem man ein Abitur und mindestens eine abgeschlossene Berufsausbildung als   Voraussetzung braucht um niedrigst-bezahlte und prekäre Arbeitsstellen besetzen zu  dürfen...
  • in dem Gentrifizierung, Ghettobildung und sozialer Kahlschlag an der Tagesordnung sind...
  • in diesem Land was fast nur noch aus Discountern, 1 Euro-Geschäften, Handyläden, Paketdiensten, Call-Centern, Büros, Versicherungen und Leiarbeit besteht, will mir nicht  ganz klar werden wie man Millionen Menschen mit Sprach- und Ausbildungsstandardproblemen in eine sinnvolle, produktive und menschenwürdige Arbeit bringen will!!!! 
  • Laut ARGE verfügen  nämlich über Dreiviertel der arbeitsfähigen Migranten über keinerlei Berufsausbildung geschweige denn über deutsche Sprachkenntnisse!

"Wir schaffen das"  REICHT DA NICHT WIRKLICH!!!

Natürlich werden mir nun einige widersprechen....wir sind doch Exportweltmeister (übrigens auf Pump). Wir sind doch Dax-Deutschland mit Mega-Konzernen - wir schaffren das doch...

Allerdings ist folgendes keine Satire sondern beängstigender FAKT...: 

Wo sind denn hunderttausende von Jobs welche von den Dax-Konzernen vollmundig für Flüchtlinge in Aussicht gestellt wurden?! Wieviele von den "Neubürgern" arbeiten den nun schon in userer tollen Top-Wirtschaft? ICH KANN ES EUCH SAGEN...ganze 54 Flüchtlinge wurden im ersten Halbjahr 2016 von den Dax-Konzernen eingestellt!!!!! Quelle: FAZ

Mir wird ganz schwarz vor Augen wenn die Zahl der desillusionierten Zuwanderer in den hohen fünfstelligen bereich vordringt, denn spätestens dann und allerspätestens beim späteren "kennenlernen" unserer Bürokratie, werden sich hunderte oder gar tausende von ihnen radikalisiert haben und den Rechtsstaat (sofern er bis dahin noch existiert) herausfordern.

Anstatt an den Symptomen eines Problems herumzudoktern welches man selber geschaffen hat, sollte man eine wirkliche Problemlösung anstreben. Entweder hart durchgreifen und eventuell unschöne Szenen an einer neuen und befestigten EU Außengrenze in Kauf nehmen. Oder konsequent die Fluchtursachen bekämpfen - sprich unsere Proxy-Kriege im nahen und mittleren Osten sowie in Nordafrika beenden und diese Länder wieder aufbauen. Beide Handlungsweisen wären auch ohne einen schmierigen Deal mit der Türkei zu bewerkstelligen, würden aber selbstbewusstes und konsequentes Handeln mit Rückgrat erfordern. (weshalb ich wenig Hoffnung hege) Wir werden wahrscheinlich so weitermachen wie bisher, deshalb kann ich nur raten sich auf das schlimmste vorzubereiten...den Zerfall (wahrscheinlich gewollt) unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung - auf die eine oder andere Weise...

Ein schönes WE noch

Euer Micha

Quellen: 


Freitag, 22. Juli 2016

Kurz gefragt - Was stimmte nicht an den Ereignissen der letzten Woche



Letztes Wochenende und in der laufenden Woche überschlugen sich die Ereignisse. Obwohl man im Urlaub ist fällt es schwer diese Geschehnisse einfach auszublenden - da einen die Schicksale der betroffenen Menschen einfach nicht kalt lassen können. An Hintergrund- Informationen dieser Ereignisse heranzukommen  (um  "mal eben" einen gut recherchierten Artikel schreiben zu können)  gestaltet sich im Urlaub bei einem Seitenaufbau von mehreren Minuten äußerst schwierig. Gerade deshalb und auch meiner Familie zu Liebe (damit ich auch noch Zeit für meine Lieben habe) kann ich nur zu den Ereignissen ein kurzes Statement abgeben, allerdings ohne die gewohnte Quellensicherheit. Mir drängen sich einfach nur einige Fragen auf für die ich noch keine befriedigende Antwort erhalten habe, diese Fragen habe ich dann vor eine Kurzzusammenfassung meiner Meinung gesetzt:

1.: Anschlag von Nizza
Warum konnte ein Krimineller tunesischer Abstammung  ( dabei spielt die Abstammung eher eine untergeordnete Rolle) in einem Land im Ausnahmezustand einen LKW mieten - ohne das die Behörden Ihn zumindest beobachteten? Er hätte ja auch andere Straftaten damit begehen können bsw. in einen Juwelier Geschäft rasen und dieses ausrauben...

Warum gab es keine massiven Absperrungen mit Polizeikontrollen (Betonpoller, Polizeitransporter usw.) bei den Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag?

Warum war kein schweres Polizeifahrzeug (wenigstens Vorort) um den LKW rammen zu können? Ein mutiger Polizist bezahlte mit seinem Leben dafür, das er dieses mit seinem Motorrad versuchte!!! Weit und breit war aber kein größeres Polizei-Fahrzeug (PKW, Transporter, Mannschaftswagen oder gar ein gepanzertes Fahrzeug zu sehen. Sowas ist mindestens grob fahrlässig!!!

Wie war es möglich das der LKW kilometerweit durch ein "gesperrtes Gebiet" fahren konnte ohne das vorher massiv versucht wurde das Fahrzeug zu stoppen? 

Eskalierte die Lage erst nach den Schüssen auf den LKW direkt vor der Menschenmenge? Auf den Videos sah das zumindest so aus! Der LKW hätte viel früher unter Beschuss genommen werden müssen, dazu hätte es aber weit vorher einer ernst zu nehmenden  bewachten Sperre bedurft.

Warum hatte der Täter nutzlose Waffenattrappen im LKW - Wo er doch sowieso die Menschen "nur" überfahren wollte?  Solche Attrappen wären auch bei jeder Kontrolle äußerst auffällig und störend gewesen!

Warum soll der Täter Islamist gewesen sein? Seine ganze Familie bestreitet das! Allerdings sprach die Familie von psychischen Problemen, weil seine Frau und die Kinder ihn vor kurzem verlassen hatten.

Für mich sieht das Ganze aus als hätte jemand den Täter angeheuert....beispielsweise für eine Antiterror-Übung. Der Täter wusste das er nicht kontrolliert werden würde, sonst hätten Waffenattrappen keinen Sinn gemacht! Sollte vielleicht so aussehen wie ein "vereitelter Anschlag". Der "Täter" sollte eine Anschlagssimulation durchführen und als plötzlich scharfe Schüsse fielen, dämmerte dem Fahrer das er als Sündenbock herhalten sollte und er gab Gas!

2. Der Putsch in der Türkei

Warum waren nur so wenige Soldaten am Putsch beteiligt? 1500 Soldaten, ein paar Hubschrauber und Panzer reichen nicht für einen Putsch in der Türkei!

War der Putsch inszeniert? Ein Soldat meinte man hätte Sie zu einer Übung zusammengerufen, das würde auch erklären warum die anderen Putsch-Soldaten  überrascht von so viel realer Gegenwehr waren und der Putsch innerhalb von einigen Stunden in sich zusammenbrach. Ein türkischer Miturlauber meinte im Gespräch mit mir der Putsch sei verraten und somit unterlaufen worden.

Warum wurde der Präsident und die AKP-Riege nicht sofort festgesetzt und stattdessen Bomben auf ein leeres Parlament geworfen? Sowas ist taktischer Unfug und passt nicht zum putscherfahrenen türkischen Militär!

Warum konnte Erdogan sofort ca. 10.000 Verhaftungen durchführen? Woher kamen die Listen der zu verhaftenden Personen? Warum werden zusätzlich massenweise Professoren und Lehrer entlassen.

Warum dürfen Intellektuelle nicht mehr ausreisen?

Warum wurden außer den Putschisten auch Richter, Beamte und Staatsanwälte verhaftet die nichts mit dem Putsch zu tun haben?

Warum wird die Gülen-Bewegung für den Putsch  verantwortlich gemacht? Wo das Militär ganz klar freiheitlich- kemalistisch orientiert ist und die Gülen-Bewegung streng muslemisch, macht ein Bündnis zwischen diesen beiden Gruppen keinerlei Sinn!

Wem hat der Putschversuch also am meisten genutzt?!

Erdogan könnte den Putsch inszeniert haben um sich mehrerer Gegner im Land gleichzeitig entledigen zu können. Oder  der Putsch wurde lange vor der Durchführung verraten und unterlaufen, somit Soldaten mit falschen Geheimdienst-Informationen versorgt und in Fallen gelockt.  Manche Soldaten wurden eventuell zu Übungen geschickt, anderen wurde fälschlicherweise Verstärkung oder Festsetzung der Regierung o.ä. zugesagt. So oder so....man hat die Putschisten auf´s Kreuz gelegt und Erdogan schlachtet dieses nun in ganz großem Stil aus! Er sagte ja auch das der Putsch "ein Geschenk Gottes gewesen sei" um die Türkei endlich "säubern" zu können. Deutlicher geht`s kaum glaube ich!

Anschlag im Nahverkehrszug nahe Würzburg

Wieso hieß es zuerst der 17 Jährige Täter wurde auf der Flucht erschossen?

Wieso war zufällig eine Spezialeinheit in der Nähe (wie es eigentlich in Nizza  geboten gewesen wäre) um den Täter zu stellen?

Warum hieß es später plötzlich das der 17 jährige afghanische Junge beim Angriff auf die Spezialeinheit getötet wurde? Das ist für mich was vollkommen anderes als auf der Flucht erschossen!

Warum zielt man auf einen 17 jährigen tödlich wo er doch "nur" mit Axt und Messer bewaffnet war...? Immerhin wurde hier ein Junge von einer Spezialeinheit gestellt. Schüsse in Schulter und Beine hätten vollkommen gereicht um Ihn zu überwältigen, zudem hätte der Junge lebend auch wichtige Aussagen machen  können!

 Warum sprach der Täter in seinem Video einen pakistanischen Dialekt, wo er doch angeblich Afghane ist?

Wieso dieser Gewaltausbruch bei einem so jungen Menschen, der immerhin eine Perspektive hatte? Der Täter von Würzburg wurde im Gegensatz zu vielen anderen Flüchtlingen vorbildlich behandelt. Er lebte in einer Pflegefamilie, absolvierte Praktika und hatte gute Aussichten eine Ausbildungsstelle zu bekommen!

Für mich kam der Junge mit dem Vorsatz nach Deutschland ein Attentat zu begehen, sonst hätte er nicht seine wahre Herkunft verschleiert und das Video produziert. Wer ihn allerdings dazu instrumentalisiert hat kann nach den tödlichen Schüssen praktischerweise nicht mehr festgestellt  werden.

Direkt nach Nizza muß DE doch ebenfalls ein Attentat vorweisen....auch wenn es nur eine Light-Terror Version war. Wobei  ich damit keinesfalls die dramatischen Folgen für die betroffenen kleinreden möchte...denen ich wirklich und von ganzem Herzen gute Besserung wünsche!
Ich kann mir nicht helfen, irgendwie stinken die letzten Ereignisse für mich nach Schlapphut!!!

Liebe Grüße

Euer Micha